Internationaler Warenkorb für Hard- und Software in 25 Ländern.

Die Berner Unternehmensgruppe beschäftigt derzeit 9.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in rund 60 Gesellschaften, die ihren Sitz in 25 Ländern weltweit haben. Die Zentrale in Künzelsau (Baden-Württemberg) verwaltet die Geschäftsfelder der Gruppe, zu denen der Direktvertrieb von Werkzeug und Verbrauchsmaterialien für das Handwerk durch Berner, die Caramba Chemie-Gruppe und die BTI Befestigungstechnik GmbH & Co. KG, den Bauspezialisten im Direktvertrieb, gehören. In der Zentrale ist auch eine internationale IT-Abteilung angesiedelt, die alle Gesellschaften technisch miteinander verbindet.

Projektziel.

Die Berner Group wollte daher eine einheitliche IT-Infrastruktur mit einheitlichen Support-Prozessen an allen Standorten des Unternehmens umsetzen. Die Software-Verteilung und -Betankung der Systeme sollte dabei ebenso einheitlich geschehen, wie die Auslieferung der Hardware zentral erfolgen sollte. Hierzu musste ein internationaler Warenkorb geschaffen werden, über den alle benötigten IT-Komponenten bestellt und ausgeliefert werden. Die hierzu zu schaffende Plattform musste stabil sein und allen Mitarbeitern weltweit zur Verfügung stehen. Die IT-Anwender sollten außerdem die Möglichkeit erhalten, internes Feedback abzugeben. Hauptziel war es jedoch, eine homogene IT-Landschaft innerhalb des Unternehmens aufzubauen, deren zu bestellende Produkte für jedes Land immer lieferfähig sind und eine feste Preisstruktur aufweisen.

Lösung.

Bechtle baute ein Lager in Neckarsulm auf, in dem für jedes der 25 Länder, in denen die Berner Group agiert, sowohl Clients als auch jeweils passende Peripheriegeräte bevorratet werden. Der internationale Warenkorb bietet vorwiegend Dell Systeme an, für die sich Berner nach eingehenden Tests entschieden hat. Dazu gehören PCs, Notebooks und Monitore. Die Systeme werden zentral bei Bechtle in Neckarsulm mittels Microsoft System Center Configuration Manager (SCCM) betankt und im Anschluss in das jeweilige Land verschickt. Dabei werden jeweils die unterschiedlichen Voraussetzungen in den Ländern berücksichtigt, die sowohl die bestehende ITInfrastruktur als auch die eingesetzten Softwarelösungen einschließen. Clients werden daher nicht nur einfach ausgeliefert, sondern bei Bedarf auch aus- und umgebaut. In die zwischen der Berner Group und Bechtle ausgehandelten Preise sind sowohl die Währungsschwankungen als auch die jeweiligen Logistikkosten integriert. Dies sorgt im internationalen Warenkorb für die gewünschte Preisstabilität.

Geschäftsnutzen.

Das weltweit einheitliche Preisniveau der Dell- sowie weiterer Hardware macht die zentrale Planung der IT-Landschaft der Berner Group effizient und überschaubar in puncto Budget. Die Auslieferung der Hardware eines Herstellers bietet der Berner Group im Fehlerfall eine zentrale Anlaufstelle, sowohl was den Hersteller als auch das Systemhaus betrifft. Hier werden deutlich Zeit und Ressourcen innerhalb des Unternehmens eingespart.

Bechtle IT-Entscheidertag.

Wolf Christian Drexel stellt Geschwindigkeit, Effizienz und Flexibilität in den Mittelpunkt. Er erklärt, warum IT zu einem Kernprozess bei Berner wurde und hebt die Wichtigkeit von Standardisierung bei Hard- und Software hervor

Das Video ist Teil unserer Serie „IT-Entscheider“. Hier stellen wir ausgewählte IT-Verantwortliche vor und begleiten sie auf ihren Entscheidungswegen.

Zur Webseite Bechtle IT-Entscheidertag

 

"Jeder Mitarbeiter, jeder Arbeitsschritt bei der Berner Group hat eigene Anforderungen an die Hard- und Software. Bei 9.000 Mitarbeitern in 25 Ländern mussten wir diese unterschiedlichen Ansprüche zentral und standardisiert umsetzen. Die Experten von Bechtle hatten dazu nicht nur eine tolle Idee, sondern konnten diese auch dank ihrer Erfahrungen im Bereich Client Management perfekt umsetzen."

Wolf Christian Drexel, Director international IT, Berner Group

Ausführliche Referenz.

Hier erhalten Sie die ausführliche Referenz als PDF zum Download:

pdf (455 KB)