Erlebnisse - 24.07.2020

Brussels Calling – Meine CCIE-Reise.

Von den Anfängen an einer Hochschule in China bis hin zu meiner CCIE Security-Zertifizierung im Jahr 2019.

Verfasst von

Die Anfänge in der IT.

Nach meinem Abitur in China im Jahr 1999 musste ich mich entscheiden, was ich studieren wollte. In China hat die Auswahl des Studiums nichts mit den eigenen Interessen zu tun, sondern soll in erster Linie einen guten Arbeitsplatz garantieren. Meine Eltern wählten für mich die IT als Studienrichtung, obwohl ich in der Schule bis zu diesem Zeitpunkt lediglich das DOS-System kennengelernt hatte. Nach meinem Studium habe ich in China als System Engineer gearbeitet und konnte mich in dem Zuge mit dem Thema Netzwerktechnik vertraut machen.

Studium in Deutschland und die ersten Zertifizierungen.

Im Jahr 2007 kam ich nach Deutschland. Ich lernte die deutsche Sprache und begann nach dem bestandenen Fachabitur im Jahr 2009 mein Studium „Computer Networking“ an der Hochschule Furtwangen. Parallel zum Studium belegte ich eine Cisco CCNA Online-Schulung. Nachdem ich die CCNA-Prüfung (Routing Switching) bestanden hatte, wusste ich, dass ich mich im Bereich Netzwerktechnik noch weiter entwickeln wollte. So habe ich im Jahr 2012 neben meinem deutschen Studium auch mein CCNP-Zertifikat (Routing Switching) erfolgreich absolviert.

Nach meiner Bachelorarbeit blieb ich zunächst in der Beratungsfirma, in der ich auch die Abschlussarbeit geschrieben hatte. Dort fing ich an, mich mit Projekten im Bereich Routing Switching zu beschäftigen. Als ich nach einem Jahr die Anfrage erhielt, ob ich nicht ein CCIE-Zertifikat machen wolle, antwortete ich „Why not!" – allerdings ohne zu wissen, worauf ich mich da einlasse. In den folgenden sechs Monaten sammelte ich Informationen zu den technischen Hintergründen und richtete mir ein Virtual Lab für den CCIE Routing Switching ein. Die letzten 3 Monate vor der Prüfung investierte ich sehr viel Zeit in Übungen. In den letzten zwei Wochen vor der Prüfung verbrachte ich sogar ganze Tage im Lab.

Brüssel, die Erste.

Einen Tag vor der Prüfung flog ich nach Brüssel. Selbst heute, nach so vielen Jahren, kann ich mich noch genau an diesen Moment erinnern. Am Tag der Prüfung betrat ich früh morgens gemeinsam mit 6 weiteren Prüflingen aufgeregt den Prüfungsraum bei Cisco. Ich atmete tief durch und machte mich an die erste Troubleshooting-Aufgabe.

Erst spät nachts erfuhr ich das Ergebnis: „PASS“! Ich konnte es kaum glauben. Zu dem Zeitpunkt war ich mir sicher, dass ich nie wieder einen CCIE absolvieren werde ...

In meinem Job führte ich mit der Zeit immer mehr Security-Projekte durch und wechselte nach einiger Zeit auch in das entsprechende Team. Bei diesem Themenkomplex gibt es viel häufiger Neuerungen, bei denen man up to date bleiben muss, als beim Thema Routing Switching. Ich habe in dieser Zeit sehr viel über neue Technologien gelernt und sie bei Kunden implementiert.

CCIE Security – Motivation, Vorbereitung und Unterstützung.

Um den CCIE-Titel zu behalten, muss man regelmäßig Rezertifizierungen durchführen. Da kam mir die Idee, mich an der schriftlichen Prüfung für den CCIE Security zu versuchen. Nachdem ich die Prüfung bestanden hatte, zog ich in Erwägung, auch die CCIE Lab-Prüfung zu absolvieren.

Die Entscheidung für die CCIE Lab-Prüfung fiel mir wahrlich nicht leicht. Inzwischen war ich stolzer Papa von zwei Kindern. Außerdem traf ich zu dem Zeitpunkt die Entscheidung, meinen bisherigen Job aufzugeben und zu Stemmer zu wechseln.

Bei den Vorstellungsgesprächen für den neuen Job sprach ich meine Überlegungen an. Die Antwort von Stemmer war überaus positiv, was meine Motivation wieder verstärkte. Im August 2019 begann ich meinen neuen Job. Mit voller Unterstützung durch Stemmer und durch meine Frau begann ich mit den Vorbereitungen für den zweiten CCIE – den CCIE Security.

Brüssel, die Zweite.

Kaum mit den Vorbereitungen begonnen, erfuhr ich, dass Cisco die CCIE-Prüfung Anfang 2020 komplett überarbeiten würde. Ich war hin und her gerissen – konnte ich die Prüfung auch noch im Jahr 2019 bestehen? Sollte ich die Prüfung nicht beim ersten Versuch bestehen, müsste ich mich für die Wiederholungsprüfung komplett neu vorbereiten! Bei meinem ersten Versuch, mich für die Prüfung in 2019 anzumelden, erhielt ich keinen freien Platz. Zwei Wochen später hatte ich mehr Glück: Im Nachrückverfahren konnte ich doch noch einen Platz ergattern. Nun war klar, dass ich nur noch zwei Monate Zeit für die komplette Vorbereitung hatte.

Mit den Erfahrungen aus der CCIE Routing Switching-Prüfung war die Vorbereitung nicht mehr ganz so schwer. Trotzdem übte ich in den zwei Monaten bis zur Prüfung jeden Abend nach der Arbeit fünf bis sechs Stunden im CCIE Lab. Wieder flog ich einen Tag im Voraus nach Brüssel. Am Tag der Prüfung wartete ich mit 20 weiteren CCIE-Kandidaten aufgeregt vor dem noch geschlossenen Prüfungsraum von Cisco.

Endlich war auch diese Prüfung vorüber, die Spannung jedoch blieb – schließlich fehlte noch das Ergebnis. Mit meinem Handy rief ich alle 10 Minuten die Ergebnisse des Cisco Trackings ab. Erst vier Stunden nach dem Ende der Prüfung erschien auf dem Bildschirm: „Pass“ – ich hatte auch die CCIE Security-Prüfung beim ersten Versuch bestanden. Und dieses Mal habe ich mir endgültig geschworen, dass ich nie wieder an einer CCIE-Prüfung teilnehmen werde …

Beitrag weiterempfehlen

Diesen Beitrag haben wir veröffentlicht am 24.07.2020.