warenkorb-gefuelltbookcalendarchatcheckcheckchevron-thin-leftchevron-thin-rightexclamationhomelistemagnifying-glassmenuminihookpencilphoneshopping-cartshopping-cart_plustriangle-righttruckuserworld

Reference

Sicherheit und Flexibilität im ÖBB-Netz dank AppSense Virtualization.
english|DE

ÖBB - AppSense

The English page you're looking for will be available shortly.

Project data.

  • Client Management
  • Mobility
  • Virtualization
  • Public Sector
  • Transport / Logistics
  • AppSense
  • > 1,500 employees

Projektziele.

Neben den Standardanwendungen wie Microsoft Office, Business Objects, SAP und Crystal Reports kommt im ÖBB-Konzern auch eine ganze Reihe von Intranet-Anwendungen zum Einsatz, die vielfach auf unterschiedlichsten Java-Versionen aufsetzen. Die ÖBB-IKT muss dabei die Sicherheit der Systeme garantieren sowie schnell und flexibel auf neue Anforderungen der Kunden reagieren. Dazu gehörte auch, die langen Ladezeiten beim Login der Benutzer zu verkürzen sowie den Anwendern den Zugriff auf das Netzwerk mit beliebigen Endgeräten zu erlauben.

„Unsere Security-Abteilung ist begeistert von den AppSense User Virtualization-Lösungen: Durch ihren Einsatz können wir wirkungsvoll sicherstellen, dass keine Daten unberechtigt das ÖBB-Netz verlassen – ganz gleich ob die Anwender sich von einem PC, einem Smartphone oder einem anderen Gerät wie beispielsweise einem iPad anmelden.“

 

Robert Lorenz, Citrix-Administrator, ÖBB-IKT GmbH

Lösung.

In enger Zusammenarbeit mit HTH Consulting installierte die IT-Mannschaft der ÖBB-IKT die AppSense Management Suite und richtete die unterschiedlichen Dienste der Virtualisierungslösung ein. Damit stehen den Kunden der ÖBB-IKT beispielsweise für ihre Business-Anwendungen wie SAP jederzeit genau definierte Ressourcen zur Verfügung. Der Performance Manager erlaubt es der IT-Mannschaft außerdem, neue Konfigurationen problemlos durchzuführen. Mithilfe von AppSense User Virtualization und des AppSense Environment Managers müssen die Anwender darüber hinaus jetzt nicht mehr – wie in großen Citrix-Umgebungen oft üblich – länger als eine Minute auf ihre Anmeldung am System warten, sondern können deutlich schneller mit der Arbeit beginnen. Dadurch, dass die von HTH Consulting installierte AppSense User Virtualization die Einstellungen und Profildaten der Benutzer vom eigentlichen Desktop entkoppelt, ist es nicht mehr notwendig, dass die gesamte Datenmenge für jeden dieser Anwender beim An- und Abmelden auf dem Server gespeichert wird. Somit ist es bei der ÖBB-IKT nun möglich, die Profildaten unabhängig zu verwalten – und das sowohl für das Betriebssystem als auch für die Anwendungen und den Desktop.

 

Geschäftsnutzen.

Das Ziel einer schnelleren Anmeldung wurde damit erreicht, die IT zusätzlich administrativ entlastet. Denn mit der AppSense Suite sind keine Login- Scripte mehr notwendig, um den Anwendern Ressourcen zuzuteilen. Mithilfe der User Virtualization werden zudem nicht nur die geforderte Sicherheit und Flexibilität gewährleistet, es gelang dem IT-Team auch, die langen Ladezeiten für die Profile der Citrix-Anwender deutlich zu verkürzen. Durch die von der AppSense User Virtualization zur Verfügung gestellte Entkoppelung vom Desktop sind die IT-Profis der ÖBB-ITK außerdem in der Lage, ihren Anwendern den Zugriff über die verschiedensten Endgeräte, wie Smartphones, iPads oder Thin Clients, anzubieten. Die verschiedenen Anwender sind dabei auf den virtualisierten Servern immer geschützt.

Detailed Reference.

pdf Download