de | Deutsch
Erlebnisse 20.05.2020

Interaktive 360-Grad-Experience mit Virtual Reality.

Räume virtuell zu besuchen ist schon lange keine unrealistische Vorstellung mehr. Über virtuelle Besprechungen oder klassische Videoaufnahmen kann jeder einen Blick in verschiedene Räume und Umgebungen werfen – ohne vor Ort zu sein. Dem Bechtle IT-Systemhaus in Karlsruhe genügte das nicht. Der sonst so hoch frequentierte Digital Workplace, das Herz des Systemhauses, war aufgrund der aktuellen Situation wenig besucht. Der Wunsch: Den Digital Workplace zum Kunden bringen, wenn der Kunde nicht vor Ort sein kann. Wie? Das erfahren Sie in diesem Blogbeitrag!

Artikel teilen

patricia-reichel.png
Patricia Reichel
Marketing

Der Digital Workplace sollte also zum Kunden – virtuell. Doch einfache Videos oder Besprechungen, in denen der Kunde den Raum betrachten kann, waren zu simpel und nicht tiefreichend genug. Also musste eine andere, innovativere Lösung her. Es fiel das Stichwort Virtual Reality und nach einigem Kopfzerbrechen stand das Konzept: Der Kunde muss den Raum virtuell betreten und mit Inhalten interagieren können.

 

Schritt 1: Die VR-Brille.

Uns war klar: Dafür benötigt der Kunde eine VR-Brille. Eine echte VR-Brille war keine Option. Sie sind groß, teuer und vor allem: Wie soll sie zum Kunden gelangen? Also griffen wir auf Cardboard VR-Brillen zurück. Diese Brillen aus Karton werden einfach zusammengesteckt, das eigene Smartphone wird vorne eingeschoben und schon kann das virtuelle Erlebnis beginnen. Mit dem Bechtle Logo gebrandet – ein schönes Giveaway!

 

 

Schritt 2: Das Werkzeug.

Der Plan stand – in der Theorie. Jetzt musste eine praktische Lösung zur Umsetzung her. Fündig wurden wir mit der Virtual Reality Suite von Present4D. Damit lassen sich 360-Grad-Bilder und Videos zu einer virtuellen Präsentation kombinieren. Ergänzt wird die Präsentation dann durch weitere Medieninhalte wie Bilder, Videos, PDF-Dateien oder 3D-Objekte bzw. CAD-Dateien.

 

Die Virtual Reality Suite ist besonders attraktiv, da die Präsentation auf verschiedenen Endgeräten wiedergegeben werden kann. Als immersive Variante bietet sich die Anzeige über klassische VR-Brillen oder, wie in unserem Fall, über eine Cardboard VR-Brille und das Smartphone an. Hierfür gibt es eine App für Android und iOS. Eine Applikation für PCs ist ebenfalls verfügbar. So kann das Projekt – dann natürlich weniger immersiv – auch über den Computer aufgerufen werden. Ein HTML-Export ermöglicht zudem die Einbindung der Präsentation auf einer Website.

 

Schritt 3: Der Inhalt.

Idee – check, Cardboard-Brillen – check, Werkzeug – check, Content – loading…

Die Lösung war gefunden, nun musste sie nur noch befüllt werden. An erster Stelle stand die Konzeptionierung der Tour. Wo sollen 360-Grad-Aufnahmen gemacht werden und was soll darauf zu sehen sein? Mit dem fertigen Konzept konnten wir dann an die Content-Produktion gehen. Die 360-Grad-Aufnahmen mit einer passenden 360-Grad-Kamera waren auch für uns Neuland. Es musste darauf geachtet werden, dass bei der Aufnahme niemand im Bild steht – gar nicht so einfach bei einem 360-Grad-Blickfeld!

 

Mit den fertigen Aufnahmen konnten wir die Tour erstellen. Ein Schritt weiter. In diesem Stadium konnten wir immerhin schon von Location zu Location springen. Die einzelnen Abschnitte waren allerdings noch ein wenig leer. Also – mehr Content. Wir entschieden uns für Videos, Produktdatenblätter und ein 3D-Modell. Die Inhalte lassen sich frei im Raum platzieren und machen die Tour noch spannender. Entdecker-Modus on!

Schritt 4: Die Publikation.

Projekt fertig – super! Und jetzt? Hier macht es Present4D wieder leicht. Das Projekt wird in die Cloud geladen und kann nun über die App mit einem sechsstelligen Portalcode abgerufen und heruntergeladen werden. Um es für unsere Kunden noch einfacher zu machen, haben wir der Cardboard-Brille eine kleine Anleitung mit passenden QR-Codes beigelegt. Mit zwei einfachen Schritten ist alles eingerichtet – Cardboard-Brille zusammenbauen und App herunterladen. Nun kann es losgehen mit der virtuellen Tour durch den Digital Workplace Karlsruhe!

 

Ein Unternehmen oder in unserem Fall einen Raum in 360-Grad zu präsentieren, mit einer VR-Brille live zu erleben und sich mit den Produkten und Informationen interaktiv zu beschäftigen – ein beeindruckendes Erlebnis! Auf dem Weg zur fertigen Präsentation haben wir viel Neues gelernt, ließen der Kreativität freien Lauf und konnten unseren Kunden hoffentlich ein wenig Freude und Spannung vermitteln!

 

Haben wir Ihr Interesse geweckt? Kontaktieren Sie Ihren Bechtle Ansprechpartner oder besuchen Sie unseren Digital Workplace im Bechtle IT-Systemhaus in Karlsruhe –jederzeit auch virtuell!

Das Portal kann mit mehreren Projekten gefüllt werden, die dann automatisch in der App erscheinen und zum Download bereit stehen. Was bedeutet das? Es wird nicht unser letztes Projekt gewesen sein…