DE | Deutsch
04.09.2019

Veeam / Hyper-V Live-Migration bricht ab: das können Sie tun …

In diesem Beitrag möchte ich eine Lösung für den Abbruch einer Hyper-V Live-Migration in Zusammenspiel mit Veeam Backup & Replication zeigen.

Artikel teilen

In vereinzelten Fällen kann es dazu kommen, dass die .VMCX Dateien produktive VMs größer werden und von zirka 100 KB auf zirka 20 MB wachsen. Die .VMCX Datei enthält die Konfiguration der virtuellen Maschine, wie CPU-, RAM-, und Disk-Konfiguration sowie weitere Parameter.

 

Durch die Größe der .VMCX Datei mit 20 MB kann die Hyper-V Livemigration fehlschlagen oder lange bei einem bestimmten Prozentsatz stehen bleiben. Dies ist besonders kritisch, wenn produktive VMs ohne Produktionsausfall zeitnah auf einen anderen Hyper-V Host verschoben werden müssen.

 

 

In der Windows-Ereignisanzeige findet sich ebenfalls der Fehler dazu: "Ereignis 22040, Hyper-V-Worker: Fehler beim Empfangen der Daten für die Migration eines virtuellen Computers. Dieser Vorgang wurde wegen Zeitüberschreitung zurückgegeben (0x800705B4)".

 

Auschalten? Nicht immer eine Option.

Ein gangbarer Weg, das Problem zu beheben, beziehungsweise zu umgehen, ist es die produktive VM auszuschalten, die .VMCX Konfiguration neu zu erstellen und die VM anschließend wieder einzuschalten. Bei unkritischen VMs ist das wohl kein Problem, aber bei produktionskritischen VMs keine Option.

 

In den Fällen, die ich beobachtet habe, war in Zusammenhang mit einer großen .VMCX Datei immer Veeam Backup & Replication im Einsatz. Die .VMCX Datei wächst mit der Zeit – je nachdem wie häufig ein Backup einer VM erstellt wird. Veeam erstellt in der .VMCX Datei sogenannte „Reference Points“, die nach dem Backup nicht automatisch wieder gelöscht werden. Dieses Verhalten führt dazu, dass die .VMCX Datei nach jedem Backup-Job wächst. Vermutlich handelt es sich um einen Bug, der jedoch bisher noch nicht in der Veeam Knowledge Base dokumentiert wurde. Ab Veeam Backup & Replication 9.5 Update 4 gibt es einen Registry Key, der das „Reference Cleanup“ durchführt. Dieser Registry Key muss manuell auf dem Backup Server eingetragen werden.

 

Pfad: HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\Veeam\Veeam Backup and Replication

Name: HyperVReferencePointCleanup

Typ: REG_DWORD

Wert: 1

 

Hinweis: Der Registry Key ist offiziell nicht von Veeam supported, der Einsatz erfolgt auf eigene Verantwortung.

 

Danach muss der Backup-Job mit der betroffenen VM einmal durchlaufen. Dieser Durchlauf kann länger dauern als sonst, weil die „Reference Points“ nach Abschluss des Backups entfernt werden. Die .VMCX Datei ist nach diesem Vorgang wieder auf normale Größe im Kilobyte-Bereich geschrumpft. Deshalb ist eine Hyper-V Livemigration danach ohne Probleme möglich.

 

Besondere Vorsicht ist geboten, wenn zusätzliche Funktionen eingesetzt werden, die die „Reference Points“ nutzen, wie zum Beispiel Hyper-V Replica. Durch das Löschen der „Reference Points“ kommt es zu Problemen beim Einsatz dieser Funktionen. Deshalb rate ich davon ab, den Registry Eintrag für das „Reference Cleanup“ einzusetzen und den Umgang mit diesen Funktionen individuell zu bewerten.

matthias-nieslony.png
Matthias Nieslony
Senior System Engineer