DE | Deutsch
Datacenter 25.11.2019

VMware setzt auf Kubernetes und Microsoft-Kooperation.

Mit mehr als 65 Bechtle Kollegen aus ganz Europa waren wir kürzlich bei der zwölften Ausgabe der VMworld Europe 2019 in Barcelona. Wie meine Kollegen habe ich viele Neuigkeiten und Denkanstöße zu Software-Versionen, Partnerschaften, Übernahmen und Plattformen mitgebracht. Im Blog gebe ich einen Überblick über die wichtigsten News …

Artikel teilen

Mehr als 13.000 Experten, Vordenker, Partner und Fachleute die sich in mehr als 600 Sessions und knapp 6.000 Hands-on-labs gemeinsam fortbilden, sich austauschen und vernetzen – das ist die VMworld Europe 2019 in Zahlen. Gemeinsam mit meinen Kollegen des Lead Competence Center Virtualisierung & Cloud Transformation in Regensburg reiste ich bereits am Wochenende vor der Veranstaltung nach Spanien. Wir nutzen die Zeit in erster Linie, um uns auf die VMworld an sich, die Sessions und unsere Managementtermine vorzubereiten.

 

 

Natürlich ließen wir uns aber auch die Schönheit Barcelonas nicht entgehen. Am Sonntag trafen wir unsere Kollegen aus Bonn, Neckarsulm und der Schweiz zu einem ganz besonderen Abendessen. „Hidden Factory“-Chefkoch Xavier zeigte uns in einer tollen Location wie man typisch spanische Gerichte zu Hause nachkochen kann.

 

Eine Frage der Strategie.

Gestärkt ging es am nächsten Morgen zum Partnertag der VMworld2019 mit der Vorstellung des neuen Partnerprogramms. Zudem besuchten wir diverse Sessions, führten viele tolle Gespräche trafen uns zum Abschluss eines aufschlussreichen Tages beim VMware & Bechtle Get-Together in ungezwungener Atmosphäre bei leckeren Tapas.

 

Von Dienstag bis Donnerstag öffnete die VMworld ihre Tore dann auch für unsere Kunden. VMware und seine Partner sprachen über die Unternehmensstrategie, kündigten neu Produkte und Partnerschaften an und mehr als 200 Austeller präsentierten das VMware Ecosystem auf der Solution Exchange.

 

Vision moderner Softwarearchitektur.

Die VMworld2019 untermauerte VMwares Vision einer Softwarearchitektur, die es jeder App in jeder Cloud und auf jedem Gerät ermöglicht, neue Technologieangebote zu nutzen. Insbesondere die Zukäufe und neu geschlossenen Partnerschaften der letzten Jahre machen in diesem Kontext noch mehr Sinn.

 

Security für ihr Datacenter

 

VMware-CEO Pat Gelsinger stellte in seiner Keynote am Dienstag die Schwerpunkte dieser Strategie vor. Im Mittelpunkt standen dabei die Übernahmen von Pivotel und Carbon Black, sowie neue Lösungen im Umfeld von Kubernetes.

Die wichtigsten Punkte auf zwei oder drei Blicke:

  • VMware will der führende Anbieter für Kubernetes Containerumgebungen werden. Hierzu wird VMware mit dem eingekauften Know-how des Kubernetes Mitentwicklers Joe Beda (Heptio) unter dem Namen Tanzu ein Portfolio von Produkten und Services anbieten, welches die Entwicklung, den Betrieb und die Administration von Container-basierten Anwendungen transformieren wird. In allen drei Bereichen (Build, Run, Operate) gibt es hierzu Neuankündigungen von Produkten.
  • Mit dem Projekt „Pacific“ stellte Pat Gelsinger wohl eine der wichtigsten Neuerung vor: die tiefgehende Integration von Kubernetes in die vSphere Infrastruktur-Plattform. Hierdurch wird die Anwendungsentwicklung und der -betrieb mit der Bereitstellung und dem Betrieb der Infrastruktur auf einer der am weitesten verbreiteten Infrastruktur-Plattformen zusammengeführt.
  • Das Thema Telco-Netzwerk stand bereits seit längerem auf der Agenda von VMware. Deshalb war es nicht verwunderlich, dass man zukünftig auch im Bereich 5G mitmischen will. Mit der Übernahme von Uhana, einem AI-Anbieter zur Optimierung von Telco-Netzen hat VMware auch hier den nächsten Schritt getan.

Erweiterte Kooperation mit Microsoft.

Die Keynote am Mittwoch stand im Zeichen der konkreten Umsetzung der Strategie. Schwerpunkte hierbei waren insbesondere die erweiterte Zusammenarbeit mit Microsoft. Hier soll eine kombinierte Lösung aus VMware Workspace One und Microsoft Endpoint Manager die Verwaltung von Windows 10 vereinfachen.

 

Azure VMware Solutions erhalten zudem neue Cloud-Migrationsfunktionen, die über VMware HCX bereitgestellt werden. VMware unterstützt und zertifiziert künftig aber auch Microsoft SQL Server 2019 auf vSphere in Kundenrechenzentren. Mit VMware SD-WAN von VeloCloud soll es außerdem möglich sein, Azure auf Filial- und Edge-Umgebungen auszuweiten.

 

VMware setzt auf Cloud-Security.

Weiterhin wurden neue Sicherheitslösungen präsentiert. Dazu gehören VMware NSX Distributed Intrusion Detection and Prevention sowie VMware NSX Federation. Letzteres soll eine zentralisierte Konfiguration und Verwaltung von Netzwerk- und Sicherheitsrichtlinien ermöglichen.

 

VMware Secure Updates sollen das Risiko in Public Clouds reduzieren und den Sicherheitsstatus verbessern. Durch den Merger mit Carbon Black will man zukünftig deren Technologien nutzen, um den Endpoint-Security-Markt zu revolutionieren. VMware-COO Sanjay Poonen sprach dabei von Intrinsic Security. Es sollen sowohl Firewall Funktionalität wie auch ein Intrusion Prevention System auf dem Hostserver abgebildet werden. Anomalien werden erkannt und nicht gewollte Zugriffe und Prozesse isoliert und eliminiert. Das erste Produkt, das von dieser Integration profitiert, ist Appdefense, folgen sollen Workspace One und NSX.

 

 

Weitere Ankündigungen betrafen vor allem Cloud Plattformen wie Google oder Oracle und deren Management auf Basis von Cloud Health und Tanzu Mission Control. Eine weitere Plattform kommt von Dell EMC, VMware Cloud on Dell EMC, eine On-premise-Cloudlösung, die die Einfachheit und Agilität der Public Cloud mit der Sicherheit und Kontrolle einer On-Premise-Infrastruktur kombiniert und einen vollständig verwalteten Service für die Bereitstellung von Diensten im Rechenzentrum und an Edge-Standorten bietet.

 

Auf zu neuen Gipfeln.

Das nicht-technologische Highlight des Events war der Auftritt von Special Guest Bear Grylls. Er ist eines der bekanntesten Gesichter der Survival- and Outdoor-Adventure-Szene. Er nahm die Zuhörer mit auf die Reise seiner persönlichen Entwicklung, vom Mitglied einer britischen Spezialeinheit bis hin zum jüngsten Bezwinger des Mount Everest.

sabrina-sellner.png
Sabrina Sellner
Lead Competence Center Virtualisierung