IT-Sicherheit 03.12.2020

Fachkräftemangel – Kann ein Managed-Services-Partner helfen?

Wer den seit Jahren anhaltenden Trend auf dem IT-Arbeitsmarkt verfolgt, wird festgestellt haben, dass es in Deutschland an Fachpersonal im IT-Sektor mangelt. Gut ausgebildete und erfahrene Spezialisten für Netzwerk und Security oder Datenbanken und Cloud sind besonders rar, und so mancher CIO sucht händeringend nach geeigneten IT-Profis, die seine IT-Organisation stärken und die anstehenden Projekte zur Umsetzung der Digitalisierung vorantreiben können. Was tun, wenn der IT-Arbeitsmarkt wie leergefegt ist? Diese und weitere Fragen stellen wir uns heute im Blog und versuchen dem Thema Fachkräftemangel mit Ideen und geeigneten Maßnahmen zu begegnen.

Artikel teilen

Hans-Jürgen Martini
Teamleitung Network & Security Engineers – CC-BISS

Die IT-Organisation – Der Motor des Unternehmens.

Für CIOs ist es zurzeit besonders schwierig, qualifizierte Mitarbeiter zu finden. Der enorme Mangel an Fachkräften, insbesondere in der IT-Branche, ist alarmierend. Die IT-Organisation als Motor der Digitalisierung kann nicht genügend IT-Profis finden, was wiederum die Entwicklung und das Wachstum eines Unternehmens gefährden kann.

Mit der voranschreitenden Digitalisierung und der Zunahme an Cloud-Lösungen steht die IT-Security immer stärker im Fokus der Unternehmen. Darum ist es umso wichtiger, umfassende IT-Sicherheitsmaßnahmen einzusetzen. Unternehmen brauchen daher geeignete Spezialisten, die Sicherheitsarchitekturen im Unternehmensnetzwerk und in der Cloud etablieren und betreiben können.

Wichtige Schlüsselpositionen.

Viele Unternehmen sind nicht in der Lage, wichtige Schlüsselpositionen in der IT zu besetzen. Dem Fachkräftemangel kann durch die Weiterbildung der eigenen Belegschaft und durch einen entsprechenden Onboarding-Prozess neuer Mitarbeiter entgegenwirkt werden. Doch häufig kann sich die Geschwindigkeit der Ausbildung nicht den sich schnell verändernden Anforderungen im Unternehmen anpassen, um Personalengpässe und Wissenslücken kurzfristig schließen zu können.

Doch was kann man tun, wenn die ersten Maßnahmen nicht greifen und die eigene IT-Organisation Gefahr läuft, in eine Situation der Überlastung zu geraten?

Reifegrad feststellen.

Die eigenen Stärken und Schwächen zu messen und sich bewusst mit dem eigenen Reifegrad auseinanderzusetzen, fällt so manchem CIO nicht leicht. Durch die Methode eines Assessment der IT-Organisation lässt sich die Fertigungstiefe mit all ihren Strukturen und IT-Prozessen ermitteln.