Modern Workplace 20.10.2020

Die Bausteine eines modernen Arbeitsplatzes – modern, flexibel, zukunftsstark.

Unternehmen stehen heutzutage vor verschiedenen Herausforderungen: Die Entwicklung neuer Geschäftsmodelle, die Komplexität der modernen Arbeitswelt, zeitaufwändige Administration verschiedener Bereiche und die Positionierung als attraktiver Arbeitgeber sind nur einzelne Aspekte des Arbeitsalltags. Doch wie können diese Prozesse vereinfacht und vielleicht sogar automatisiert dargestellt werden? Wie können Geschäftsfelder ohne großen Zeit- und Kostenaufwand zukunftsfähig weiterentwickelt werden? Bechtle und Microsoft bieten mithilfe eines Baukastensystems die Lösung. Wie das konkret aussieht, habe ich unseren Modern-Workplace-Experten Jens Bonnet gefragt.

Artikel teilen

Patricia Reichel
Marketing

Welchen Herausforderungen müssen sich Unternehmen heute stellen?

Jens Bonnet: Mobiles Arbeiten und Remote Working wurden in den letzten Monaten ein fester Bestandteil von Unternehmen und werden es auch in Zukunft bleiben. Agile Arbeitsweisen sind nicht mehr wegzudenken und spielen mittlerweile auch eine große Rolle bei der Arbeitsplatzwahl – Stichwort „War for Talents“. Das heißt, dass Unternehmen vor der Herausforderung stehen, ihre IT-Infrastruktur neu anzupassen: Alle Tools müssen den Mitarbeitern jederzeit zur Verfügung stehen, Prozesse müssen neu betrachtet, definiert und angepasst werden. Wie kann sichergestellt werden, dass die Mitarbeiter trotz dieser Veränderungen jederzeit und überall mit allen relevanten Informationen versorgt sind? Welche Hard- und Software eignet sich für diese Umstellung?

Diese Fragen muss jedes Unternehmen für sich selbst beantworten. Die größte Herausforderung ist jedoch die Einbindung der Mitarbeiter in den Gesamtprozess. Manche Mitarbeiter haben Probleme mit der Umstellung auf neue, moderne Arbeitsweisen. Daher ist es wichtig, dass sie auf den Prozess vorbereitet sind und in neuen Techniken geschult werden. Auch kleine Unterschiede in den abgebildeten Prozessen erfordern eine Bereitschaft zur Umstellung und den Willen, Veränderungen anzunehmen. Wie und wo dürfen Dokumente zu Kunden und Projekten abgelegt werden? Wie funktioniert das mit der Cloud oder der Zwei-Faktor-Authentifizierung? Wie wähle ich mich von unterwegs ein oder wie bediene ich die neuen Konferenzsysteme? Um nicht auf Ablehnung zu stoßen, müssen alle Fragen der Mitarbeiter ausführlich geklärt werden. Denn nur wenn auch die Menschen bereit zur Veränderung sind, kann eine Umstellung auf moderne Arbeitsweisen erfolgreich sein. Eine Möglichkeit, konstanten Support zu leisten, ist die Bereitstellung von Erklärfilmen, die über verschiedene Plattformen geteilt werden können und jederzeit abrufbar sind.

Gibt es bestimmte Anwendungen und Tools, die bei der Bewältigung dieser Aufgaben unterstützen können?

Bonnet: Collaboration-Plattformen sind die Grundlage – sozusagen die neue zentrale Infrastruktur. Zunächst sind aber passende Endgeräte notwendig. Devices, mit denen ich meine anfallenden Arbeiten bestmöglich erledigen kann, die meine Kreativität unterstützen und mit denen ich ortsunabhängig arbeiten kann.


Microsoft Teams vereint aus meiner Sicht eine komplette Kommunikationsplattform. Ich kann Anrufe tätigen, chatten, Videokonferenzen durchführen und somit einfach und flexibel mit meinem Team in Kontakt bleiben.


Microsoft Teams vereint aus meiner Sicht eine komplette Kommunikationsplattform. Ich kann Anrufe tätigen, chatten, Videokonferenzen durchführen und somit einfach und flexibel mit meinem Team in Kontakt bleiben. Weitere Unterstützung bieten Sharepoint und OneDrive: Über Teams werden Inhalte beider Tools einfach und leicht bedienbar in einer Art Dashboard dargestellt. Auch Daten aus Applikationen wie OneNote, Planner, Whiteboard oder auch Applikationen anderer Hersteller sind über Teams einfach integrierbar. So sind Dokumente jederzeit von überall abrufbar und das gemeinsame Arbeiten an Dokumenten wird vereinfacht. Mit seinen Kanälen und der Kalender-Integration ist Microsoft Teams einzigartig – alles wird in einer Applikation sinnvoll zusammengeführt.

Lassen sich diese Anwendungen auch kombinieren, um eine umfassende Lösung zu erhalten?

Bonnet: Wir veredeln die Endgeräte und die Microsoft Collaboration-Plattform mit den Services von Bechtle. Beispielsweise haben wir bei Bechtle das Produkt SMART Workplace entwickelt, mit dem wir zum einen die Collaboration-Plattform selbst betreiben und zum anderen die Endgeräte managen. Dazu gehören moderne Tools wie Autopilot und Endpoint Management sowie die Bereitstellung der Software und Hardware. Wir können diese Services europaweit anbieten, was bei der Erschließung neuer Märkte behilflich sein kann. Das bedeutet, dass sich der Kunde nicht mehr selbst um die neue Cloud-Infrastruktur und die Endgeräte kümmern muss. Der Laptop ist defekt? Kein Problem, wir können das Gerät schnell austauschen oder reparieren, sodass der Mitarbeiter ungestört weiterarbeiten kann.