DE | Deutsch
Modern Workplace 11.10.2019

Ihre Checkliste für den modernen Arbeitsplatz.

Moderne Arbeitsplätze – wie können Sie diese in Ihr Unternehmen integrieren? Wie können Sie bestehende Arbeitsmittel hin zu einem umfassenden Digital-Workplace-Konzept, als wichtigem Bestandteil einer digitalen Strategie, entwickeln? Wie geht das möglichst effizient? Wir haben für Sie die wichtigsten Fragen zusammengestellt, die Sie sich auf dem Weg zum Modern Digital Workplace stellen sollten.

Artikel teilen

1. Verständnis schaffen.

Unternehmen sollten im ersten Schritt erkennen, welche Möglichkeiten ihnen der Modern Workplace bietet und was es bedeutet, den modernen Arbeitsplatz als Teil der Digitalisierungsstrategie zu begreifen. Dafür ist es notwendig, dass ein gemeinsames Verständnis über Abteilungsgrenzen hinaus, innerhalb eines Workshops, erarbeitet wird.

 

2. Status Quo.

Im zweiten Schritt sollten Sie den Ist-Zustand in Ihrem Unternehmen genau beleuchten. Denn der moderne Arbeitsplatz ist mehr, als ein IT-Projekt. Die Anforderungen des Managements, der Fachabteilungen und Anwender sollten möglichst mit den Herausforderungen, vor denen die IT steht, zusammengebracht werden. Beleuchten Sie unter anderem folgende Punkte:

  • Wie arbeiten Ihre Teams derzeit?
  • Sind die Mitarbeiter mit der Ausstattung zufrieden?
  • Können die Mitarbeiter mit dem vorhandenen Equipment effizient arbeiten?
  • Welche Methoden zur Zusammenarbeit nutzen ihre Mitarbeiter?
  • Welche Tools und Applikationen sind derzeit im Einsatz?
  • Welche Probleme gibt es?
  • Sind bereits Cloud-Technologien im Einsatz?
  • Wo bestehen traditionelle Anwendungen, die trotz Migration in die Cloud weitergeführt werden müssen, da sie businesskritisch sind? (Stichwort: Hybride Infrastrukturen)
  • Können Ihre Mitarbeiter bereits auf Single-Sign-On zurückgreifen oder gehören Mehrfachanmeldungen zum Alltag?
  • Ist Ihre Unternehmenskultur bereit für modernes Arbeiten? (agiles Arbeiten, flache Hierarchien)
  • Besteht Schulungsbedarf / ist Change-Management notwendig?
  • Wird der Modern Workplace auch vom Management mitgetragen?

 

 

3. Entwickeln Sie ein Zielszenario.

  • Was bedeutet für Ihr Unternehmen Modern Digital Workplace?
  • Besteht intern das nötige Know-how, um dieses Projekt umzusetzen?
  • Wird der moderne Arbeitsplatz vollumfänglich gedacht? (Nicht nur neue Geräte, sondern auch die notwendigen Voraussetzungen in Bezug auf IT-Infrastrukturen, IT-Security, Arbeitsweisen und Prozesse sind wichtig).
  • Wie soll die Zusammenarbeit optimal gestaltet werden?
  • Welche Ausstattung soll den Mitarbeitern zur Verfügung gestellt werden? (Geräte, Tools, Anwendungen...)
  • Welche Anforderungen der Mitarbeiter können umgesetzt werden? Welche Anforderungen können nicht umgesetzt werden? Warum?
  • Wie soll das Thema IT-Security künftig behandelt werden? Wie kann eine ganzheitliche Security-Strategie erarbeitet werden?

4. Vergleichen Sie den Soll- mit dem Ist-Zustand.

  • Welche Lücken gilt es zu schließen?
  • Wie weit ist Ihr Unternehmen auf dem Weg zum wirklich modernen Arbeitsplatz vorangeschritten?
  • Ist Ihr Unternehmen schon in der Cloud oder bereit dazu, in die Cloud zu migrieren?
  • Welche Vorteile birgt die Einführung wirklich moderner Arbeitsweisen in sich?

5. Entwickeln Sie ein Konzept.

Der moderne Arbeitsplatz kann nicht von heute auf morgen eingeführt werden. Entscheidend ist, IT und Business in Einklang zu bringen und die Vorteile für beide Seiten klar aufzuzeigen. Wichtig ist bei der Umsetzung zudem, dass folgende Teilbereiche betrachtet werden:

  • Devices & Device Lifecycle Management
  • Performance und Bandbreite
  • Meetingräume und Collaboration
  • Anwendungsbezogene, cloudbasierte Workplace Services
  • Innovation und neue Technologien
  • Kultur, Change-Management und Schulung der Anwender

6. Die Umsetzung

Entwickeln Sie Use Cases und zeigen und diskutieren Sie mit den entsprechenden Personas die neue Form der Zusammenarbeit und Ihre Vorstellung des Digital Workplace für Ihr Unternehmen. Beginen Sie mit einem Projektmarketing und nehmen Sie über verschiedenen Kommunikationskanäle den Anwender mit auf die Reise. Dazu gehört ein fortlaufendes, zielgruppenorientiertes Trainingsprogramm.

 

Den Digital Workplace zu schaffen, ist eine komplexe Aufgabe. Die Kapazitäten des eigenen IT-Personals sind in der Regel bereits weitgehend ausgelastet. Auch die anderen Unternehmensbereiche, die an der Einrichtung neuer Strukturen notwendigerweise beteiligt sind, haben mit ihrem Tagesgeschäft meist mehr als genug zu tun. Ohne externe Partner und Dienstleister, die eigenes Know-how auf diesem Feld mitbringen, ist der Übergang zu neuen Arbeitsplatzstrukturen kaum zu bewältigen.

jens-kaesbauer.png
Jens Käsbauer
Communications und Content Specialist

Kommentare.

Sagen Sie uns Ihre Meinung

Kommentar*
/500
Name*
E-Mail