de | Deutsch
Microsoft 10.06.2020

Microsofts neues Surface-Lineup: Surface Book 3, Surface Go 2, Surface Headphones 2 und vieles mehr.

Bereits im vergangenen Herbst wurde mit dem Surface Pro 7 und dem Surface Laptop 3 die nächste Evolutionsstufe der beiden Geräte vorgestellt. Am 06. Mai 2020 vervollständigte Microsoft dann die Erneuerung seines Surface-Lineups: Das Surface Book 3, das Surface Go 2, die Surface Headphones 2 und das Surface Dock 2 wurden offiziell vorgestellt. Außerdem gehen die Surface Earbuds nun an den Start.

Artikel teilen

michael-stachowski.png
Michael Stachowski
Business Development Manager

In der nächsten Zeit wird es zu den einzelnen Geräten jeweils ausführliche Artikel an dieser Stelle geben. Geplant ist jeweils ein Test der Geräte im Business-Umfeld. Dabei sollen unter anderem die Hauptanwendungsgebiete der Geräte aufgezeigt werden.

 

 

Surface Book 3.

Rein äußerlich hat sich bei dieser Modell-Evolution nichts getan. Das Innenleben jedoch wurde gründlich überarbeitet. Es gibt weiterhin eine 13,5- und eine 15-Zoll-Variante. Angetrieben werden die Geräte von Intel-CPUs der zehnten Generation. Als Grafik-Optionen stehen die Modelle Nvidia GeForce GTX 1650, Nvidia GTX 1660 Ti und Nividia Quadro RTX 3000 zur Auswahl. Die Preise starten in den Business-Varianten bei netto 1.529 Euro für das Einstiegsmodell mit Core i5 und reichen bis netto 3.086 Euro für das 15-Zoll-Topmodell mit Core i7, 32 GB RAM, 1 TB SSD und Quadro RTX.

 

Surface Go 2.

Als „kleiner Bruder“ des Surface Pro wurde seinerzeit das Surface Go angepriesen und mit diesem Slogan auch auf den Markt gebracht. Das kleine Gerät war für den Hersteller Microsoft ein großer Erfolg. Es ist daher nur logisch, dass eine Modellpflege durchgeführt wurde.

 

Das kleine Surface wird ein etwas größer: Das Display wächst auf 10,5 Zoll bei unveränderten Außenmaßen. Zum Pentium Gold gesellt sich nun eine Variante mit Intel Core m3. Ferner gibt es direkt zu Beginn des Marktstarts eine LTE-Option. Die Preise beginnen bei netto 426,00 Euro für die Business-Variante und reichen bis netto 798,00 Euro für die Variante mit Intel Core m3-8100Y, 8 GB Arbeitsspeicher und LTE.

 

Surface Dock 2.

Eine echte Überraschung war, dass auch das Surface Dock eine Aktualisierung erfährt. Technisch kommt die neue Dockingstation mit einem doppelt so starken Netzteil daher. Außerdem werden DisplayPort und die Front USB-Anschlüsse durch USB-C ersetzt. Zudem bringt das Surface Dock 2 neue Sicherheitsfunktionen für Unternehmen mit. So ist es in Zukunft möglich, über den „Surface Enterprise Management Mode“, kurz SEMM, die Verwendung der Anschlüsse des Surface Dock 2 zu regulieren. Die entsprechenden Einstellungen werden direkt in die UEFI-Firmware geschrieben – daher ist dieser Modus auch nur mit den neueren Surface-Modellen kompatibel. Ferner ist es auch möglich, die konfigurierten Einstellung über das herstellereigene Device Management System „Microsoft Endpoint Manager“ zentral auf alle Docks in einem Unternehmen auszurollen. Für netto 186,00 Euro ist das Surface Dock 2 ab sofort käuflich erwerbbar.

 

 

Surface Headphones 2.

Eine verbesserte Klangqualität und eine auf 20 Stunden verlängerte Akkulaufzeit sowie flexiblere Ohrmuscheln – das sind die Änderungen bei den Surface Headphones 2, die ebenfalls auf dem Event in einer aktualisierten Version vorgestellt wurden. Ansonsten hat sich bei den Kopfhörern nicht viel verändert. Einzig farblich hat sich noch eine Änderung ergeben: Zusätzlich zur silbergrauen Farbvariante gibt es nun auch eine Version in Mattschwarz. Die Business-Version der Headphones 2 sind ab dem 21. Juli 2020 verfügbar.

              

Microsoft USB-C Travel Hub.

Nicht direkt unter dem Surface Label veröffentlicht, aber dennoch als sinnvolles Zubehör für die Geräte, stellte Microsoft auch einen USB-C Travel Hub vor, der vier Anschlussmöglichkeiten bietet:

  • USB-C
  • USB-A
  • VGA
  • HDMI
  • Ethernet

 

Gerade für diejenigen, die viel unterwegs ist und z. B. bei Kundeneinsätzen Informationen präsentieren müssen, wird der Hub eine sinnvolle Ergänzung sein – und er sorgt für ein Ende des Adapter-Salats im eigenen Rucksack. Der Travelhub ist für netto 152,60 Euro bereits erwerbbar.