DE | Deutsch
Remarketing hat Konjunktur.
Secondhand ist längst salonfähig, Vintage ein angesagter Trend bei Möbeln und Klamotten, Nachhaltigkeit ein breit diskutiertes Gesellschaftsthema – und auch in der IT-Branche hat gebrauchte IT-Hardware ihr Negativimage verloren. Kein Wunder, dass sich immer mehr Anbieter am Markt tummeln. Andreas Lenzing, seit 2012 Geschäftsführer der Bechtle Remarketing GmbH, spricht im Interview über Vorteile für Kunden und aktuelle gesellschaftliche Entwicklungen.

Artikel teilen

Bechtle Remarketing bietet Lifecycle Management und nachhaltige IT-Produkte.

Die Bechtle Remarketing GmbH mit Sitz in Wesel ist der Spezialist für Life-Cycle-Management von IT-Equipment in der Bechtle Gruppe. Neben dem An- und Verkauf von IT- Hardware gewährt Bechtle Remarketing Garantien auf den Restwert, sorgt für eine sichere Löschung der Daten und recycelt oder entsorgt nicht gebrauchsfähige Teile in Kooperation mit einem Entsorgungsunternehmen vor Ort. Auf Kundenwunsch koordiniert Bechtle Remarketing die logistischen Prozesse, den Roll-back von Altgeräten sowie gemeinsam mit weiteren Bechtle Einheiten den Roll-out von Neuware. Bechtle Remarketing kann auf das Spezialistenteam der Bechtle Gruppe zurückgreifen und ist vor allem in Europa tätig. Bei Bedarf auch weltweit.

 

 

Herr Lenzing, Remarketing bedeutet übersetzt zunächst Wiedervermarktung. In der IT-Branche wird der Begriff inzwischen synonym für den nachhaltigen Umgang mit IT-Produkten verwendet. Was steckt hinter dem Konzept?

Der Begriff Remarketing oder Used-IT geht heute weit über seine ursprüngliche Bedeutung hinaus und vereint inzwischen viele Nachhaltigkeitsthemen. Von der Wiederverwertung der Hardware, über die sachgerechte Entsorgung einzelner Teile bis hin zur sicheren Datenlöschung bildet Remarketing den kompletten Lebenszyklus eines Produkts ab. Der Begriff stammt noch aus den 1990er Jahren, damals wurde gebrauchte, aber noch funktionsfähige Hardware schlicht weiterverkauft. Sukzessive hat der Markt nicht nur das Potenzial der Branche erkannt, sondern ist zudem den äußeren Ansprüchen nach mehr Verantwortung für Menschen, Ressourcen, Umwelt und Datensicherheit nachgekommen.

 

Wie werden Sie mit der Bechtle Remarketing GmbH diesen Ansprüchen gerecht?

Wir bieten unseren Kunden ein nachhaltiges Portfolio an. Dazu gehören wirtschaftliche und sichere Lösungen für die Vermarktung des gebrauchten IT-Equipments. Aber auch das Recycling und die fachgerechte Entsorgung von nicht mehr genutzten Einzelteilen. Besonders wichtig ist mir, dass keine Kundendaten unser Haus verlassen. Wir haben einen sicheren Datenlöschungsprozess etabliert, den wir auch durch die Zertifizierung der Informationssicherheit nach ISO 27001 regelmäßig dokumentieren.

 

Welche Produkte stehen im Fokus?

Es geht nicht nur um Kleinteile, PCs, Notebooks oder Monitore, sondern auch Server und Storage-Systeme oder mobile Endgeräte können mehrere Leben haben. 

Andreas Lenzing, Geschäftsführer Bechtle Remarketing GmbH

Was passiert mit den Produkten nach der sicheren Datenlöschung?

Wir prüfen die Geräte zunächst auf ihre Funktion. Sind sie noch top, gehen sie in den Verkauf und das weltweit. Inzwischen sind nicht nur Endkunden an jungen Gebrauchten interessiert, sondern auch immer mehr Geschäftskunden. So haben wir beispielsweise einen TV-Sender für ein Sportgroßereignis ausgestattet, der das entsprechende IT-Equipment nur für einen kurzen Zeitraum brauchte.

 

Und die Geräte, die nicht mehr zu nutzen sind, was passiert damit?  

Die Geräte werden in ihre Einzelteile zerlegt und je nach Material weiterverkauft, recycelt oder fachgerecht verschrottet. Dieser Prozess wird in Deutschland klar durch das Kreislaufwirtschafts- und Abfallgesetz geregelt. Ziel dieses zentralen Gesetzes ist die Vermeidung, Verwertung und sachgerechte Entsorgung von Abfall und der schonende Umgang mit natürlichen Ressourcen. Deshalb ist es mir besonders wichtig, dass wir mit einem Entsorger hier vor Ort zusammenarbeiten. Neben Kunststoff befinden sich in den Geräten viele wertvolle Materialien wie Gold, Kupfer oder auch seltene Erden, die weiterverwendet werden.

 

Welche Vorteile haben Kunden außerdem?

Im Vorfeld bewerten wir den Bestand der Kundengeräte, das heißt, der Kunde erhält einen marktgerechten Gegenwert. Wir übernehmen nicht nur den Roll-back der Altgeräte, sondern gemeinsam mit unseren Kollegen aus den verschiedenen Bechtle Häusern auch die strategische Beratung und den Roll-out der benötigten Neuware. Dass wir uns um die logistischen Prozesse kümmern, ist selbstverständlich. Wir begleiten den kompletten Lebenszyklus der IT-Produkte und leisten damit einen Beitrag zur Ressourcenschonung, zum Umweltschutz und zur Datensicherheit, ohne kommerzielle Ansprüche außer Acht zu lassen.

Für welche Kunden sind Remarketing-Produkte und -Dienstleistungen interessant?

Prinzipiell ist unser Angebot für alle Kunden interessant. Sie können neben der Komplettbetreuung natürlich auch Einzelleistungen in Anspruch nehmen. Manche möchten ihre Geräte nur an uns abgeben und die Datenlöschung sichern, andere interessieren sich ausschließlich für sogenannte Refurbished-Geräte oder wollen Gebraucht- und Neuware kombinieren – sie alle finden bei Bechtle Remarketing das entsprechende Angebot.

 

Wie sieht denn die Leistungsfähigkeit von gebrauchter Hardware aus?

„Gebraucht“ sagt ja zunächst nichts über das Alter oder die Leistungsfähigkeit aus. Ich vergleiche das gerne mit Autos. Leasingrückläufer oder Jahreswagen sind durchaus für eine große Käufergruppe interessant, so spielt Daimler beispielsweise mit der Altersbezeichnung und nennt seine Gebrauchtwagen „junge Sterne“. Es gibt viele Kunden, die ihre PCs, Notebooks oder Drucker leasen und entsprechend regelmäßig austauschen.

 

Ihre Branche erfährt in den vergangenen Monaten eine deutliche Dynamik. Was sind aus Ihrer Sicht die Gründe?

Wir erleben eine zunehmende Sensibilisierung der Gesellschaft für nachhaltiges Leben und Wirtschaften. Junge Menschen streiken freitags für ihre Zukunft und den Klimaschutz, in den Städten eröffnen immer mehr Unverpackt-Läden. Nicht zuletzt stellt die europäische Union mit der CSR-Richtlinie entsprechende Anforderungen in den Bereichen Umwelt, Gesellschaft, Menschenrechte, Informationssicherheit oder Korruptionsbekämpfung an die Unternehmen der Mitgliedsstaaten. Daneben spielt aber auch der Wechsel von Windows 7 auf Windows 10 eine Rolle. Einige unserer Kunden benötigen noch Systeme, die mit Windows 7 kompatibel sind. Oder sie betreiben einen Server, der voll funktionsfähig ist, benötigen aber nur ein Ersatzteil, das es als Neuware nicht mehr gibt. Diese Kunden schauen sich dann auf dem Gebrauchtmarkt um.

Ansprechpartner.

Andreas Lenzing

Geschäftsführer

Bechtle Remarketing GmbH

andreas.lenzing@bechtle.com

 

Auch interessant.

  • Bechtle Remarketing
  • Artikel: Ressourcen schonen, Umwelt schützen – Nachhaltigkeit bei Bechtle
  • Artikel: Boxenstopp in der Bechtle Logistik – nachhaltiger Versand neu gedacht
  • Pressemeldung: Bechtle setzt mit Dienstrad auf nachhaltige Mobilität

 

Newsletter. 

Erhalten Sie die besten Artikel aus dem Bechtle update alle zwei Monate direkt in Ihr Postfach. Hier geht's zur Anmeldung:
 

NEWSLETTER

 

 

Weitere aktuelle Themen.

Fünf C für die Cloud-Security.

It-sa 2019: Zukunfts-Sicherheit aus einer Hand.

Modern Workplace: Sicher? Offen? Beides!

Veröffentlicht am 23.09.2019.