DE | Deutsch
Was macht einen Modern Workplace attraktiv?
Wie werden wir in Zukunft arbeiten? Wie viel, wo und wann? Die Antworten fallen heute schon unterschiedlicher aus denn je. Vor allem Vielfalt und Flexibilität werden die Arbeitsplätze von morgen immer mehr prägen. Zukunftsorientierte Unternehmen stellen sich darauf ein – und ihren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern eine entsprechende Umgebung bereit.

Artikel teilen

Zusammenarbeit definiert sich nicht mehr nur über persönliche Treffen und das Verteilen von Dokumenten per E-Mail. Meetings finden per Webkonferenz statt, Bildschirme oder Slides werden geteilt, Ergebnisse direkt per Cloud-Applikation verfügbar gemacht. Dabei gilt auch: Ein moderner Arbeitsplatz ist ein wichtiger Aspekt, um Mitarbeiter zu halten oder sie zu gewinnen. Um attraktiv zu bleiben, denken daher immer mehr Unternehmen über Arbeitsplatzkonzepte nach, die den Erwartungen an Work-Life-Balance,  Agile Working und Vereinbarkeit von Familie und Beruf entsprechen. Gerade in der Lebenswelt junger Menschen sind das ausschlaggebende Faktoren bei der Wahl des Arbeitsplatzes.

 

Damit steht das Thema Modern Workplace automatisch auch auf der Agenda von Verantwortlichen der Personalabteilung oder -entwicklung. Unternehmen reagieren mit modernen Raumkonzepten, ermöglichen flexible Arbeitsformen und investieren in neueste Technologie. Mit dem Ziel, dass sich die Mitarbeiter in ihrem Arbeitsumfeld wohlfühlen, untereinander Wissen und Erfahrungen austauschen und ihr Potenzial ausschöpfen. Es geht darum, eine kreative Atmosphäre zu schaffen. Die digitale Arbeitsumgebung soll es den Mitarbeitern ermöglichen, jederzeit und überall zusammenzuarbeiten – ganz gleich ob in Vertrieb, Produktmanagement, Logistik, Einkauf oder Dienstleistung.

 

„Die Möglichkeit, ortsunabhängig mit Kollegen oder in interdisziplinären Teams zusammenzuarbeiten, steigert unserer Erfahrung nach die Attraktivität eines Arbeitgebers. Insbesondere für jüngere Bewerber spielen Flexibilität bei der Wahl von Arbeitsort und -zeit sowie eine moderne Ausstattung eine wichtige Rolle. Grundsätzlich erwarten aber alle Mitarbeiter in einem IT-Unternehmen topaktuell gestaltete Arbeitsplätze“, sagt Regine Viehofer, Teamleiterin Human Resources bei der Bechtle AG.

 

 

 

 

Das Ziel des Modern Workplace ist, dass sich die Mitarbeiter in ihrem Arbeitsumfeld wohlfühlen, untereinander Wissen und Erfahrungen austauschen und ihr Potenzial ausschöpfen. Unternehmen reagieren mit modernen Raumkonzepten, ermöglichen flexible Arbeitsformen und investieren in neueste Technologie. 


 

Der Modern Workplace in der Praxis am Beispiel Bechtle.

Wie sieht dieser moderne Arbeitsplatz bei Bechtle in der Praxis aus? Die Mitarbeiter können über mehrere Endgeräte jederzeit und überall sicher auf Daten, Programme und Systeme zugreifen. So können sie schnell und unkompliziert mit Kollegen und anderen Teams kommunizieren. Jeder Bechtle Mitarbeiter hat außerdem Zugriff auf Collaboration Tools, die die Zusammenarbeit auch über Standortgrenzen hinweg erleichtern.

 

Dazu gehören Arbeitsplätze mit Bildtelefon, Besprechungsräume für Videokonferenzen, Whiteboards und das Web-Ex Meeting Center, um online gemeinsam Präsentationen und Dokumente zu besprechen. Über Cisco Jabber können die Mitarbeiter miteinander chatten. Die Geräte und Anwendungen sind auf Usability getestet und mühelos zu bedienen. Ein individuelles Sicherheitskonzept schützt die Daten vor unerlaubtem Zugriff.

 

Bei Bechtle dient außerdem ein Intranet als zentrale Kommunikationsplattform im Austausch mit Kollegen. Es setzt auf Microsoft Share Point auf, liefert News und Informatives aus dem Unternehmen, ist Nachschlagewerk und stellt viele hilfreiche Tools für den Unternehmensalltag zur Verfügung.

 

„Flexible Arbeitszeiten gibt es inzwischen in vielen Unternehmen. In Kombination mit der Möglichkeit, mobil zu arbeiten, kann daraus im Wettbewerb um Talente ein entscheidender Vorteil werden. Auch weil für viele Arbeitnehmer eine ausgewogene Work- Life-Balance immer wichtiger wird. Die Vereinbarkeit von Beruf, Familie und Privatleben fördert die Bindung der Mitarbeiter an das Unternehmen“, weiß Jasmin Ganßer, Teamleiterin Human Resources bei der Bechtle AG. Daher bietet Bechtle Kinderferienbetreuung und ein umfassendes Gesundheitsangebot im Rahmen des  Betrieblichen Gesundheitsmanagements an.

 

 
Begleitung in der digitalen Arbeitswelt.

Technische Neuerungen verändern also die Art, wie wir miteinander arbeiten, und zusätzliche Angebote verbinden Privates und Berufliches. Ist damit der Arbeitsplatz der Zukunft ausreichend umschrieben? Oder ist die Definition breiter zu fassen? Fakt ist: Unternehmen, die den Digitalisierungsgrad ihrer Arbeitsplätze weiter steigern wollen, sollten immer auch sicherstellen, dass Anwender die neuen Möglichkeiten verstehen und annehmen.

 

Dafür müssen die Anforderungen der Mitarbeiter in den Mittelpunkt rücken, das Angebot die unterschiedlichen Bedürfnisse aller Zielgruppen abdecken und die Mitarbeiter mit Schulungen und Konzepten beim Wandel begleitet werden. Sonst kann es passieren, dass teure Technologien nicht sinnvoll genutzt werden.

 

„Wir begleiten unsere Mitarbeiter nicht beim Wandel in die digitale Arbeitswelt, sondern wir begleiten sie in der digitalen Arbeitswelt. Wir sind bereits mittendrin und sehen es deshalb nicht mehr als Hauptaufgabe, den Mindset der Mitarbeiter anzusprechen, damit sie sich auf den Weg machen, sondern wir geben vielmehr Hilfestellung, wie sie sich in der digitalen Arbeitswelt noch besser zurechtfinden“, sagt Thomas Erfort, Leitung Personalentwicklung und Akademie, Bechtle AG.

 

Bechtle bietet zahlreiche Trainingsangebote, die das Arbeiten in der digitalen Arbeitswelt unterstützen. Von effektivem und effizientem Arbeiten mit Collaboration Tools über den Umgang mit Social Media bis hin zu Selbstmanagement und Selbstführung. Insgesamt verfügt die bereits 1999 gegründete Bechtle Akademie über ein umfangreiches Weiterbildungsprogramm und ergänzt die individuelle Ausbildung an den Konzernstandorten.

 


Unternehmen, die den Digitalisierungsgrad ihrer Arbeitsplätze weiter steigern wollen, sollten immer auch sicherstellen, dass Anwender die neuen Möglichkeiten verstehen und annehmen.


 

Lernen nach eigenem Rhythmus.

Mit dem Lernmanagementsystem iLEARN bietet Bechtle seit Oktober 2016 allen Mitarbeitern im Konzern zusätzlich eine digitale Plattform, um sich weiterzubilden. Das Spektrum ist breit gefächert, adressiert sowohl Neueinsteiger als auch IT-Professionals. Die Kurse sind in bis zu zehn Sprachen und in 14 europäischen Ländern verfügbar. Thomas Erfort: „Mit iLEARN stellen wir sicher, dass unsere Mitarbeiter an allen Standorten Zugriff auf einheitliches Wissen haben und technologisch auf dem neuesten Stand bleiben. Die Kurse können zeitlich und räumlich flexibel sowie nach eigenem Rhythmus absolviert werden. Damit erreichen wir eine sehr hohe Zufriedenheit bei den Teilnehmern.“ Ziel der Maßnahmen ist es, die Kompetenz aller Mitarbeiter kontinuierlich zu verbessern.

 

„Die digitale Arbeitswelt sorgt übrigens auch dafür, dass sich Lernen verändert. Kürzerer Input, schnellere Verfügbarkeit von Wissen, Social Learning, Lernen direkt am Arbeitsplatz, konkrete Anwendung statt Wissensvermittlung sind spannende Elemente, mit denen wir uns bei der Frage beschäftigen, wie wir bestimmte Inhalte zielgruppengerecht transportieren können. Mit unserer iLEARN-Plattform haben wir hier eine gute Basis, die wir sukzessive weiter ausbauen werden.“

 

Die Personalentwicklung nutzt zunehmend „Blended-Learning-Ansätze“ und ermöglicht den Bechtle Mitarbeitern einen intelligenten Mix aus Präsenzlernen und digitalem Lernen. „In all diesen Feldern wird sich in den nächsten Jahren noch eine ganze Menge tun. Unternehmen, die auf eine positive Unternehmenskultur setzen und klug in moderne Arbeits- und Weiterbildungskonzepte investieren, sichern sich so künftigen Erfolg und positionieren sich in einem stark verändernden Umfeld wettbewerbsfähig als Arbeitgeber“, ist Thomas Erfort überzeugt.

SUCCESS STORY

Modern Workplace bei der Handelsblatt Media Group.

Die Handelsblatt Media Group erreicht als führende Adresse für Wirtschaftsnews mit ihren beiden Flaggschiffen Handelsblatt und Wirtschaftswoche täglich mehr als zwei Millionen Leser. Erfahren Sie, wie das Unternehmen gemeinsam mit Bechtle den Schritt in die Arbeitswelt der Zukunft gegangen ist.

 

Ansprechpartner.

Bechtle update Redaktion
update@bechtle.com

 

Zum Thema.

  • Bechtle Digital Workplace: Trennen Sie sich von alten Vorstellungen
  • Artikel: Das richtige Mindset für den Modern Workplace
  • Artikel: Brave New Arbeitswelt
  • Artikel: Innovation Labs: Hotspots der Disruption
  • Artikel: Agiles arbeiten – wie geht das? 
  • Artikel: Wie werden wir in Zukunft arbeiten? Interview mit Collaboration-Experte Tony Redmond 

 

Newsletter. 

Erhalten Sie die besten Artikel aus dem Bechtle update alle zwei Monate direkt in Ihr Postfach. Hier geht's zur Anmeldung:
 

NEWSLETTER

 

 

Weitere aktuelle Themen.

Lumicles – Partikelwolken erlebbar gemacht.

Ressourcen schonen im Büro? Das geht!

„Die Ursache, nicht das Symptom auflösen” – Managed Services mit Blick aufs gesamte Unternehmen.

Veröffentlicht am 17.05.2019.