DE | Deutsch
Bechtle unterzeichnet UN Global Compact.
Bechtle ist im September dem United Nations Global Compact (UNGC) beigetreten. Die weltweit größte Initiative für nachhaltige und verantwortungsvolle Unternehmensführung wird von den Vereinten Nationen getragen und umfasst mehr als 13.000 Teilnehmer. Mit der Unterzeichnung verpflichtet sich Bechtle, die zehn Nachhaltigkeitsprinzipien des UN Global Compact aus den Bereichen Menschenrechte, Arbeit, Umwelt und Anti-Korruption in die Unternehmensstrategie zu integrieren und bei jedem wirtschaftlichen Handeln umzusetzen. Mit der offiziellen Teilnahme unterstreicht Bechtle den eigenen Anspruch, einen aktiven Beitrag zu einer starken, solidarischen und vitalen Gesellschaft zu leisten.

Doch unternehmerische Verantwortung steht nicht erst seit diesem Jahr auf der Bechtle Agenda. Vor mehr als fünf Jahren gründete sich der Nachhaltigkeitskreis bei Bechtle, der gemeinsam mit dem Vorstand den Bechtle Nachhaltigkeitskodex entwickelte. Seither dokumentiert jährlich der Nachhaltigkeitsbericht die Aktivitäten der Unternehmensgruppe. „Bechtle war und ist ein langfristig ausgerichtetes Unternehmen. Der unternehmerische Erfolg hängt wesentlich damit zusammen, dass wir nie kurzfristig handeln, sondern stets das große Ganze, das Gesamtbild, im Blick haben. Daher ist der Beitritt zum UN Global Compact für uns Teil einer konsequenten Haltung“, sagt Dr. Thomas Olemotz, Vorstandsvorsitzender, Bechtle AG. Auf regionaler Ebene gehört Bechtle zu den Unterzeichnern der baden-württembergischen Initiative WIN Charta.

 

 

Darüber hinaus bewertete die internationale CSR-Agentur Ecovadis die Bechtle Gruppe mit 54 Punkten und verlieh mit diesem über dem Durchschnitt liegenden Ergebnis Bechtle die Silbermedaille. „Im Vergleich zum Vorjahresaudit konnte sich Bechtle um sechs Punkte steigern. Das freut uns sehr, denn es zeigt eindrücklich, dass wir mit unseren Maßnahmen erfolgreich waren und motiviert für weitere Etappen“, erklärt Dr. Nicole Diehlmann, die den Bereich Nachhaltigkeit in der Unternehmenskommunikation betreut. Das Ecovadis-Zertifikat ist bis September 2019 gültig und kann von Kunden und Interessierten angefragt werden.

 

Die zehn Prinzipien des UN Global Compact.

Menschenrechte

  • Unternehmen sollen den Schutz der internationalen Menschenrechte unterstützen und achten.
  • Unternehmen sollen sicherstellen, dass sie sich nicht an Menschenrechtsverletzungen mitschuldig machen.

Arbeitsnormen

  • Unternehmen sollen die Vereinigungsfreiheit und die wirksame Anerkennung des Rechts auf Kollektivverhandlungen wahren.
  • Unternehmen sollen für die Beseitigung aller Formen von Zwangsarbeit eintreten.
  • Unternehmen sollen für die Abschaffung von Kinderarbeit eintreten.
  • Unternehmen sollen für die Beseitigung von Diskriminierung bei Anstellung und Erwerbstätigkeit eintreten.

Umwelt

  • Unternehmen sollen im Umgang mit Umweltproblemen dem Vorsorgeprinzip folgen.
  • Unternehmen sollen Initiativen ergreifen, um größeres Umweltbewusstsein zu fördern.
  • Unternehmen sollen die Entwicklung und Verbreitung umweltfreundlicher Technologien beschleunigen.

Korruptionsprävention

  • Unternehmen sollen gegen alle Arten der Korruption eintreten, einschließlich Erpressung und Bestechung.

 

Mehr unter: globalcompact.de

 
Ansprechpartner.

Dr. Nicole Diehlmann

Unternehmenskommunikation/Nachhaltigkeit

Bechtle AG

nicole.diehlmann@bechtle.com

 

Links.

 

Ecovadis_Silvermedal2018.jpg

Weitere Aktuelle Themen

Das waren die Bechtle Competence Days 2019.

Erste Erkenntnis: Das Konzept IT-Messe trägt. Fachvorträge zu Themen aus dem gesamten IT-Lösungsspektrum einerseits, eine passgenau dazu aufgebaute Ausstellung andererseits: Diese Verbindung traf bei den C Days 2019 erneut den Nerv zahlreicher Kunden, Partner und Mitarbeiter. Mehr als 3.500 Teilnehmer machten die zweitägige Hausmesse am Bechtle Platz 1 erneut zur Leuchtturmveranstaltung rund um die aktuell wichtigsten Fragen der Business-IT.

Digitalisierung im Bau.

Zwar stimmen eigentlich alle Akteure der Bauwirtschaft darin überein, wie wichtig Digitalisierung ist, die wenigsten handeln aber entsprechend. Große Bauunternehmen und Planungsbüros sind schon am weitesten, kleinere und mittlere – die etwa 95 Prozent ausmachen – tun sich oft schwer. Die meisten stehen vor der Frage, wie sie im Rahmen ihrer Möglichkeiten am besten investieren und am wenigsten riskieren. Dabei muss ein sinnvolles Vorgehen kein gewaltiges Großprojekt sein. Wie aber setzt man die Digitalisierung nicht in den Sand?

Vision im Visier.

Wie heißt der Stoff, der Unternehmen antreibt und Menschen zu Hochleistungen führt? Ganz klar: Visionen! Sie strahlen, ziehen an, begeistern, machen Mut und inspirieren. Erst weit entfernter Leitstern, irgendwann greifbar nahes Ziel. Damit kann man seinen Weg machen. Dann, wenn Vision und Strategie Hand in Hand gehen und beide das Wichtigste im Gepäck haben: den Willen zur Umsetzung.

Veröffentlicht am 14.01.2019.