DE | Deutsch
„Ausgezeichneter Ausbildungsbetrieb“: IHK ehrt Bechtle.
Nach dem erfolgreichen Audit im Juli, erhielt die Bechtle AG am Donnerstag aus den Händen von Dietmar Niedziella, Mitglied der Geschäftsleitung und Leiter Berufsbildung bei der IHK Heilbronn-Franken, das Dualis-Zertifikat als „Ausgezeichneter Ausbildungsbetrieb“. Für den Vorstandsvorsitzenden der Bechtle AG, Dr. Thomas Olemotz, ist das Zertifikat „mehr als ein Sahnehäubchen. Es ist ein Qualitätssiegel für uns und die gesamte Wirtschaftsregion“.

Die Auditoren der IHK Heilbronn-Franken und aus Unternehmen, die das Siegel schon erhalten haben, prüften die Ausbildung bei Bechtle anhand eines 46-seitigen Kriterienkatalogs, der die Ausbildung in fünf Phasen unterteilt: Gewinnungs-, Einführungs-, Durchführungs-, Prüfungs- und Übernahmephase.

 

Bechtle bestand die Prüfung mit Bravour und erhielt viel Lob, beispielsweise für gelungene Messeauftritte, die Webseite bechtle-azubit.de, einen überzeugenden Auftritt in den sozialen Medien, die Einführungsveranstaltungen für Azubis, eine offene Feedbackkultur, die große Zahl an Ausbildern, die Einsatzplanung, ein umfangreiches Seminarangebot für Auszubildende, die Begleitung und Vorbereitung der Prüfungen sowie die Planung der Übernahme und die Übernahmequote.

 
„Das ist Ihre Auszeichnung.“

Dr. Thomas Olemotz war aufgrund des positiven Feedbacks besonders daran gelegen, all jenen zu danken, die sich bei Bechtle mit der Ausbildung beschäftigen: „Das ist Ihre Auszeichnung“, sagte der Vorstandsvorsitzende der Bechtle AG und ergänzte: „Wir haben uns im gesamten Bereich HR, aber insbesondere mit Bezug auf unsere Ausbildung in den vergangenen Jahren enorm weiterentwickelt. Diesen Prozess haben Sie alle maßgeblich mitgestaltet – Paten, Ausbildungsbeauftragte, das HR-Team und unsere Geschäftsführer.“

 


Es ist meine tiefste Überzeugung, dass wir als Unternehmen nur dann nachhaltig erfolgreich sein können, wenn wir in unsere Auszubildenden und damit in unsere Zukunft investieren.

Dr. Thomas Olemotz


 

Zudem betonte er, dass ihm die Ausbildung bei Bechtle und die Auszubildenden besonders wichtig seien: „Erst kürzlich wurde ich bei der Fragerunde der Azubi-Einführungsveranstaltung gefragt, warum ich mir für so ein Event Zeit nehme: Ich habe geantwortet, dass es ganz selbstverständlich ist, dass ich oder einer meiner Vorstandskollegen ihre Fragen beantworten. Es ist meine tiefste Überzeugung, dass wir als Unternehmen nur dann nachhaltig erfolgreich sein können, wenn wir in unsere Auszubildenden und damit in unsere Zukunft investieren.“

 

Potenziale ausschöpfen.

In drei Jahren wird sich Bechtle erneut der Auditierung durch die IHK Heilbronn-Franken stellen. Dann wird es auch darum gehen, die von der IHK angesprochenen Potenziale bei der Standardisierung über Gesellschaften hinweg oder der Kommunikation der Lernziele auszuschöpfen.

 

Michaela Roth (links im Bild), bei der Bechtle AG als zentrale Ausbildungsleitung intensiv mit dem Thema Ausbildung befasst, erklärte: „Wir drehen an vielen kleinen Stellschrauben und treiben unsere Prozesse immer weiter voran.“ Nur so kann Bechtle das leisten, was Dr. Thomas Olemotz abschließend formulierte: „Wir wollen noch besser werden.“

Ansprechpartner.

Bechtle update Redaktion
update@bechtle.com

 

Links.

Weitere Aktuelle Themen

Kunde im Fokus – mit KI made by Bechtle.

Bechtle arbeitet wie andere Unternehmen daran, künstliche Intelligenz zu nutzen, um Kunden automatisiert bestmögliche Angebote zu machen. Dabei wird in zwei Richtungen entwickelt.

Bechtle erprobt smarten Handschuh.

Die Hand ballt sich zur Faust, der Daumen drückt auf den Zeigefinger – fertig. Wie mithilfe eines neuartigen Handschuhs die Datenerfassungsvorgänge beschleunigt werden können, erprobt Bechtle im Logistikzentrum in Neckarsulm. Seit März 2018 scannen die Mitarbeiter im Wareneingang Barcodes auf Lieferscheinen, Belegen und Etiketten per "Handfunk". Das Feedback ist vielversprechend.

„Technologie macht die Menschheit menschlicher“ – Zukunftsforscher Sven Gábor Jánszky im Interview

Lieben Sie Ihre Zukunft? Oder haben Sie Angst vor ihr? Während die einen die Risiken der Veränderung betonen, wollen die anderen die Zukunft gestalten und besser machen. Für Sven Gábor Jánszky ist die Antwort leicht: Der Leiter der Denkfabrik „2b AHEAD ThinkTank“ ist von Berufs wegen Optimist. Im Interview verrät der Zukunftsforscher, welche Technologie unsere Welt bis 2030 am stärksten verändert, weshalb Arbeitnehmer bald am längeren Hebel sitzen und wieso Technologie uns menschlicher macht.

Veröffentlicht am 17.09.2018.