DE | Deutsch
Fröhlich, bunt und laut – Kindermitbringtag 2018.
Der Kindermitbringtag ist definitiv eines der Highlights des Jahres. Denn dann geht es am Bechtle Platz 1 so richtig rund. Gut 200 Töchter und Söhne der Bechtle Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen waren mit dabei.

Von „Zocken Sie manchmal PS4?" bis „Was ist Ihre erste Priorität im Leben?“, von lebensnah bis hochphilosophisch – Fragen, die man als Vorstand von Bechtle bei einer Pressekonferenz wohl eher selten gestellt bekommt. Wenn die anwesenden Journalisten aber zwischen 6 und 12 Jahre alt sind, muss man für solche Fragen gewappnet sein. Denn auch beim dritten Kindermitbringtag am 31. Oktober flitzten wieder gut 200 Töchter und Söhne der Bechtle Mitarbeiter durch die Gänge und stellten den Bechtle Platz 1 gehörig auf den Kopf.

 

 

Zahlreiche Besprechungsräume wurden zu Abenteuerspielplätzen, Exit Rooms oder Werkstätten für Insektenhotels, das Betriebsrestaurant verwandelte sich in eine Backstube und die Bechtle Piazza in eine Roboter-Baustelle. Das Bechtle Sportabzeichen und ein Lettering-Workshop dazugepackt und das Programm für die kleinen Besucher war perfekt. Die Rechnung ging auf: Fröhliche Kinder + Entspannte Eltern = Ein ganz besonderes Bechtle Erlebnis.  

 

 

Ansprechpartnerin.

Marlene Karjoth

Veranstaltungsmanagement

Bechtle AG

marlene.karjoth@bechtle.com

 

Links.

Weitere Aktuelle Themen

Das waren die Bechtle Competence Days 2019.

Erste Erkenntnis: Das Konzept IT-Messe trägt. Fachvorträge zu Themen aus dem gesamten IT-Lösungsspektrum einerseits, eine passgenau dazu aufgebaute Ausstellung andererseits: Diese Verbindung traf bei den C Days 2019 erneut den Nerv zahlreicher Kunden, Partner und Mitarbeiter. Mehr als 3.500 Teilnehmer machten die zweitägige Hausmesse am Bechtle Platz 1 erneut zur Leuchtturmveranstaltung rund um die aktuell wichtigsten Fragen der Business-IT.

Digitalisierung im Bau.

Zwar stimmen eigentlich alle Akteure der Bauwirtschaft darin überein, wie wichtig Digitalisierung ist, die wenigsten handeln aber entsprechend. Große Bauunternehmen und Planungsbüros sind schon am weitesten, kleinere und mittlere – die etwa 95 Prozent ausmachen – tun sich oft schwer. Die meisten stehen vor der Frage, wie sie im Rahmen ihrer Möglichkeiten am besten investieren und am wenigsten riskieren. Dabei muss ein sinnvolles Vorgehen kein gewaltiges Großprojekt sein. Wie aber setzt man die Digitalisierung nicht in den Sand?

Vision im Visier.

Wie heißt der Stoff, der Unternehmen antreibt und Menschen zu Hochleistungen führt? Ganz klar: Visionen! Sie strahlen, ziehen an, begeistern, machen Mut und inspirieren. Erst weit entfernter Leitstern, irgendwann greifbar nahes Ziel. Damit kann man seinen Weg machen. Dann, wenn Vision und Strategie Hand in Hand gehen und beide das Wichtigste im Gepäck haben: den Willen zur Umsetzung.

Veröffentlicht am 09.11.2018.