DE | Deutsch
Toughe Tools für Werkstätten weltweit.
Computertechnik ist heute in Automobilwerkstätten so wichtig wie Hebebühne, Schraubenschlüssel und der geschulte Blick des Experten. Servicetechniker nutzen zu Diagnose und Programmierung von Fahrzeugen spezielle Software – in Vertragswerkstätten der BMW Group ist es ein vom Automobilhersteller selbst entwickeltes Werkstattsystem. Die perfekt damit harmonierende Hardware stammt von Panasonic. Geliefert wird sie von Bechtle – ganz gleich, ob in Baden-Württemberg, Bangladesch oder auf Barbados.

Weltweit setzen Vertragswerkstätten der BMW Group das zentrale Werkstattsystem des Münchner Konzerns ein, um die Serviceprozesse für ihre Kunden optimal zu gestalten. Die Software und die Arbeitsumgebung stellen dabei spezifische Anforderungen an das verwendete Endgerät. „Das ist ein klassischer Fall für die Etablierung eines übergreifenden Hardwarestandards“, sagt Fabian Müller, Key Account Manager Global Accounts im Bechtle IT-Systemhaus Bielefeld. „Erprobte Technik für einen klar definierten Einsatzzweck ermöglicht die reibungslose Inbetriebnahme, einen zuverlässigen Betrieb und darüber hinaus einheitliche Servicekonzepte.“

bechtle_toughbook.jpg

Panasonic Toughbook CF-54.

Aufgrund der Robustheit, Leistungsstärke sowie des einfachen Handlings fiel die Wahl auf das Toughbook CF-54 von Panasonic. Das Notebook der Semi-Ruggedized-Klasse wurde speziell für Mitarbeiter der Automobilindustrie und für Servicetechniker entwickelt, die Reparaturen und Wartungsarbeiten in Innenräumen durchführen.

Erprobte Technik für einen klar definierten Einsatzzweck ermöglicht die reibungslose Inbetriebnahme, einen zuverlässigen Betrieb und darüber hinaus einheitliche Servicekonzepte.


Fabian Müller, Key Account Manager Global Accounts, Bechtle IT-Systemhaus Bielefeld
Aus Ostwestfalen in die ganze Welt.

Als Partner von Panasonic realisiert das Bechtle IT-Systemhaus Bielefeld die Lieferung der Toughbooks an BMW Group Vertragswerkstätten in bis zu 170 Länder weltweit. Hinzu kommt das Angebot der passenden Zubehörprodukte wie Dockingstation und Kensingtonschloss. Hierfür richtete Bechtle gemeinsam mit dem globalen Partner ACSL einen Webshop ein, über den die Werkstätten die gewünschten Produkte bestellen können. Außerdem bietet Bechtle über eine Telefonhotline schnell Auskunft bei sämtlichen Fragen zum Beschaffungsprozess. „Wir realisieren damit die Idee des One-Stop-Anbieters für die Werkstatthardware und stehen den Kunden digital wie persönlich zur Seite“, erläutert Account Manager Fabian Müller, der das globale Projekt von Anfang an begleitet.

 
Support auf hohem Level.

Auch nach dem Kauf gewährleistet ein ausgeklügeltes Servicekonzept eine Rundum-Betreuung der Werkstätten. Der Servicedesk von Bechtle unterstützt die Kunden als erste Anlaufstelle bei Fragen zum Gerät und bei der Meldung von Reparaturfällen. Dabei übernimmt Panasonic den nachfolgenden Support für Kunden aus der Europäischen Union, das Bechtle IT-Systemhaus Bielefeld kümmert sich um die Serviceabwicklung für Vertragswerkstätten in allen Drittländern. Dazu gehört auch ein Pick-up & Return Service. Das bedeutet, Bechtle lässt ein beanstandetes Toughbook beim Endkunden abholen, koordiniert die Reparatur und sendet die Hardware anschließend zurück an seinen Bestimmungsort. Optional wird sofort ein Ersatzgerät bereitgestellt, was die Ausfalldauer beim Kunden auf ein Minimum reduziert. Für sämtliche Liefer- und Supportprozesse gelten feste Service Level Agreements. „Mit unserer auf globale Rollouts spezialisierten Infrastruktur im Systemhaus sind wir dafür bestens gerüstet. Wir konnten die Prozesse schnell und in der geforderten Qualität etablieren. Dazu kommt noch die persönliche Seite: Es macht große Freude, Kunden aus aller Welt betreuen zu dürfen“, sagt Fabian Müller.

Bechtle versendet die Notebooks vorkonfiguriert und in jeweils regionalspezifischer Standardausstattung, sodass die Kunden vor Ort umgehend das Werkstattsystem aufspielen und mit der Arbeit starten können.


Fabian Müller, Key Account Manager Global Accounts, Bechtle IT-Systemhaus Bielefeld
Lösung überzeugt.

Bereits im ersten Jahr nach dem Projektlaunch wurden mehrere Tausend Toughbooks verschickt, „sehr viele in EU-Länder, aber auch nach Asien, Nord- und Suüdamerika oder sehr kleine Staaten wie Trinidad und Tobago“, erzählt Projektmanager Fabian Müller. Mittlerweile stehen Kunden aus mehr als 100 Ländern auf der Bestellerliste. Bechtle versendet die Notebooks vorkonfiguriert und in jeweils regionalspezifischer Standardausstattung, sodass die Kunden vor Ort umgehend das Werkstattsystem aufspielen und mit der Arbeit starten können. Im betriebsamen Werkstattalltag zeichnet sich das leichte Toughbook CF-54 besonders durch den Stoß- und Erschütterungsschutz, die spritzwasserbeständige Tastatur und den touchfähigen Bildschirm aus. Fabian Müller: „Zudem überzeugt es bei den klassischen Features wie Akkulaufzeit und Rechenleistung und erweist sich damit als perfekter Allrounder.“

Ansprechpartner.

Fabian Müller

Key Account Manager Global Accounts,
Bechtle IT-Systemhaus Bielefeld
fabian.mueller@bechtle.com

 

Links.

Weitere Aktuelle Themen

Das waren die Bechtle Competence Days 2019.

Erste Erkenntnis: Das Konzept IT-Messe trägt. Fachvorträge zu Themen aus dem gesamten IT-Lösungsspektrum einerseits, eine passgenau dazu aufgebaute Ausstellung andererseits: Diese Verbindung traf bei den C Days 2019 erneut den Nerv zahlreicher Kunden, Partner und Mitarbeiter. Mehr als 3.500 Teilnehmer machten die zweitägige Hausmesse am Bechtle Platz 1 erneut zur Leuchtturmveranstaltung rund um die aktuell wichtigsten Fragen der Business-IT.

Digitalisierung im Bau.

Zwar stimmen eigentlich alle Akteure der Bauwirtschaft darin überein, wie wichtig Digitalisierung ist, die wenigsten handeln aber entsprechend. Große Bauunternehmen und Planungsbüros sind schon am weitesten, kleinere und mittlere – die etwa 95 Prozent ausmachen – tun sich oft schwer. Die meisten stehen vor der Frage, wie sie im Rahmen ihrer Möglichkeiten am besten investieren und am wenigsten riskieren. Dabei muss ein sinnvolles Vorgehen kein gewaltiges Großprojekt sein. Wie aber setzt man die Digitalisierung nicht in den Sand?

Vision im Visier.

Wie heißt der Stoff, der Unternehmen antreibt und Menschen zu Hochleistungen führt? Ganz klar: Visionen! Sie strahlen, ziehen an, begeistern, machen Mut und inspirieren. Erst weit entfernter Leitstern, irgendwann greifbar nahes Ziel. Damit kann man seinen Weg machen. Dann, wenn Vision und Strategie Hand in Hand gehen und beide das Wichtigste im Gepäck haben: den Willen zur Umsetzung.

Veröffentlicht am 12.01.2018.