IT-Sicherheit 03.12.2020

Fachkräftemangel – Kann ein Managed-Services-Partner helfen?

Wer den seit Jahren anhaltenden Trend auf dem IT-Arbeitsmarkt verfolgt, wird festgestellt haben, dass es in Deutschland an Fachpersonal im IT-Sektor mangelt. Gut ausgebildete und erfahrene Spezialisten für Netzwerk und Security oder Datenbanken und Cloud sind besonders rar, und so mancher CIO sucht händeringend nach geeigneten IT-Profis, die seine IT-Organisation stärken und die anstehenden Projekte zur Umsetzung der Digitalisierung vorantreiben können. Was tun, wenn der IT-Arbeitsmarkt wie leergefegt ist? Diese und weitere Fragen stellen wir uns heute im Blog und versuchen dem Thema Fachkräftemangel mit Ideen und geeigneten Maßnahmen zu begegnen.

Artikel teilen

Hans-Jürgen Martini
Teamleitung Network & Security Engineers – CC-BISS

Die IT-Organisation – Der Motor des Unternehmens.

Für CIOs ist es zurzeit besonders schwierig, qualifizierte Mitarbeiter zu finden. Der enorme Mangel an Fachkräften, insbesondere in der IT-Branche, ist alarmierend. Die IT-Organisation als Motor der Digitalisierung kann nicht genügend IT-Profis finden, was wiederum die Entwicklung und das Wachstum eines Unternehmens gefährden kann.

Mit der voranschreitenden Digitalisierung und der Zunahme an Cloud-Lösungen steht die IT-Security immer stärker im Fokus der Unternehmen. Darum ist es umso wichtiger, umfassende IT-Sicherheitsmaßnahmen einzusetzen. Unternehmen brauchen daher geeignete Spezialisten, die Sicherheitsarchitekturen im Unternehmensnetzwerk und in der Cloud etablieren und betreiben können.

Wichtige Schlüsselpositionen.

Viele Unternehmen sind nicht in der Lage, wichtige Schlüsselpositionen in der IT zu besetzen. Dem Fachkräftemangel kann durch die Weiterbildung der eigenen Belegschaft und durch einen entsprechenden Onboarding-Prozess neuer Mitarbeiter entgegenwirkt werden. Doch häufig kann sich die Geschwindigkeit der Ausbildung nicht den sich schnell verändernden Anforderungen im Unternehmen anpassen, um Personalengpässe und Wissenslücken kurzfristig schließen zu können.

Doch was kann man tun, wenn die ersten Maßnahmen nicht greifen und die eigene IT-Organisation Gefahr läuft, in eine Situation der Überlastung zu geraten?

Reifegrad feststellen.

Die eigenen Stärken und Schwächen zu messen und sich bewusst mit dem eigenen Reifegrad auseinanderzusetzen, fällt so manchem CIO nicht leicht. Durch die Methode eines Assessment der IT-Organisation lässt sich die Fertigungstiefe mit all ihren Strukturen und IT-Prozessen ermitteln.

Das Ziel soll sein, anhand dieser Bewertung die erkannten Schwächen und Wissenslücken durch geeignete Maßnahmen zu schließen, damit die eigene IT-Organisation zielgerichtet und gestärkt die Transformation im Sinne des digitalen Wandels fortführen kann. Ein schöner Nebeneffekt ist auch, dass die aus dem Assessment gewonnenen Erkenntnisse neben den organisatorischen Aufgaben auch technologische Aspekte adressieren können.

Ein erstes technologisches Assessment, wie bei einer GAP-Analyse, beschreiben wir im Blog vom 16.11.2020: Die IT-Security GAP-Analyse – Fluch oder Segen?

Managed Services können die Lücken schließen.

Schnelle Marktveränderungen und steigender Wettbewerbsdruck zwingen Unternehmen zur Optimierung ihrer Geschäftsprozesse. Es ist von wesentlicher Bedeutung, dass sich die IT-Strategie an den strategischen Geschäftszielen orientiert. Ein spezialisierter Partner kann Sie bei der Erreichung Ihrer Ziele mit individuell zugeschnittenen Managed Services unterstützen.

Managed Services von Partnern entlasten Sie bei der Überwachung und dem Betrieb Ihrer IT-Security- und Netzwerk-Infrastruktur und verschaffen Ihnen entscheidende Freiräume für strategische Aufgaben. Die IT-Organisation kann sich wieder auf die Kernthemen fokussieren und als Business Enabler dem Unternehmen entscheidende Wettbewerbsvorteile sichern.

Basierend auf definierten Service Level Agreements übernimmt der Partner die Verantwortung für den Betrieb von Teilbereichen oder der gesamten IT-Infrastruktur. Gleichzeitig bleibt aber die Kontrolle über die IT-Infrastruktur weiterhin zu 100 Prozent bei Ihnen. Zudem erhalten Sie zu definierten SLAs Zugriff auf Security- und Netzwerk-Experten und profitieren so von der weitreichenden Expertise des Partners.

Effizienz und Effektivität steigern.

Die Begriffe Effektivität und Effizienz werden häufig synonym verwendet, obwohl sie unterschiedliche Bedeutungen haben: Effektivität – die richtigen Dinge tun. Effizienz – die Dinge richtig tun.

Bei der Effektivität geht es darum, die Dinge zu tun, die das Unternehmen einem Ziel näherbringen. „Effektives Arbeiten“ bedeutet also, nur die Maßnahmen zu ergreifen, die das Unternehmen auch wirklich weiterbringen.

Wenn beispielsweise ein KMU einen unkomplizierten und effektiven Sicherheitsbetrieb seiner IT-Landschaft anstrebt, gibt es vielfältige Maßnahmen. Wäre es dann sinnvoll, eine Abteilung mit Personaleinstellungen für den 3-Schicht-Betrieb eines KMU-eigenen 24x7 NOC/SOC einzurichten? Vermutlich nicht. Es gilt also herauszufinden, welche Maßnahmen das Unternehmen wirklich voranbringen!

Man kann sich mit folgenden Fragen behelfen:

  • Bringt uns die Maßnahme dem Ziel näher?
  • Tun wir die Dinge, die uns voranbringen?

Beim Thema Effizienz geht es darum, das eigene Handeln so zu optimieren, dass man das gewünschte Ziel auch möglichst schnell und mit wenig Aufwand erreicht.

Hier ist die Gefahr, vom richtigen Kurs abzukommen, sogar noch größer! Erinnern Sie sich an eine Situation, in der Sie zuletzt ewig im Internet nach einem Thema recherchiert haben, obwohl ein Anruf bei einem Kollegen viel schneller und vielversprechender gewesen wäre? Genau das ist es, was man unter mangelnder Effizienz versteht.

Folgende hilfreiche Fragen sollte man sich stellen:

  • Gehen wir den Weg des geringsten Aufwands, um unser Ziel zu erreichen?
  • Machen wir die Dinge richtig?

Man kann das Ganze also als eine Art Sequenz betrachten:

  • Was muss das Unternehmen überhaupt tun, um ein Ziel zu erreichen? (Oder: Wie arbeiten wir effektiv?)
  • Wie kann das Ziel möglichst optimal erreicht werden? (Oder: Wie arbeiten wir effizient?)

Experten für spezielle Aufgaben.

Viele KMUs können weder die aktuellen Personalengpässe effektiv kompensieren noch die technischen Herausforderungen aus eigener Kraft effizient meistern. Sie benötigen einen zuverlässigen Partner, der die anstehenden Aufgaben und den Betrieb Ihrer Informationstechnik, ganz oder teilweise, für Sie übernehmen kann.

Dafür sind unsere Experten vom Competence Center BISS (Bechtle Internet Security und Services) seit vielen Jahren für unsere Kunden 24x7 im Einsatz und tragen als Team von Spezialisten dazu bei, dass Sie als Unternehmen Ihre Wettbewerbsposition stärken und, entsprechend den Anforderungen der Digitalisierung, ausbauen können.

Lassen Sie sich von unseren Netzwerk- und Security-Experten zum Thema „Reifegrad der IT-Organisation“ oder „Managed Network und Security Services“ ausführlich beraten.