Modern Workplace - 13.10.2021

New Work: Hybride Arbeitsmodelle verändern Unternehmen fundamental.

„Kann ich morgen von Zuhause aus arbeiten? Der Heizungsmonteur hat sich angekündigt.“ Sätze wie diese gehören in vielen Unternehmen der Vergangenheit an – denn Mitarbeiter:innen können häufig unkompliziert in den heimischen vier Wänden arbeiten. Flexibilität ist Trumpf. Für Unternehmen bergen die neu gewonnen Annehmlichkeiten aber auch Herausforderungen. Denn bestehende Strukturen eins-zu-eins in hybride Arbeitsmodelle zu übertragen, ist nur bedingt möglich. Wer von modernen Arbeitsweisen profitieren möchte, muss nicht nur die entsprechenden Arbeitsmittel bereitstellen, sondern tiefgreifende Veränderungen anstoßen: Die Unternehmenskultur muss sich wandeln.

Verfasst von

Wir erklären, welche Veränderungen durch hybride Arbeitsstrukturen und moderne Arbeitsweisen auf Unternehmen zukommen und wie sie diesen begegnen können. Die fünf wichtigsten Punkte finden Sie hier im Überblick. 

Neue Arbeitsformen sind dynamisch. 

Schnell auf wandelnde Anforderungen reagieren – die vergangenen Monate haben deutlich gezeigt, wie wichtig dieser Punkt für Organisationen ist. Damit Unternehmen flexibel agieren und den Anforderungen des Marktes und der Mitarbeitenden gerecht werden können, setzen sie auf flexible Teams und Arbeitsformen. Dafür müssen Abteilungssilos aufgebrochen und neue Strukturen etabliert werden. Die Arbeit in kleinen, teilweise interdisziplinären Projektteams, die über Abteilungs- und Standortgrenzen hinweg zusammenarbeiten, bringt viele Vorteile mit sich: Kreativität wird gefördert, Ideen entstehen schneller. Darüber hinaus werden Prozesse permanent optimiert und weiterentwickelt. Diese stetigen Veränderungen müssen Führungskräfte leiten und kommunizieren – ein wichtiger Punkt im Modern Workplace.

Führungsverhalten muss sich wandeln. 

Der Chef oder die Chefin geben konkret vor, was wann wie zu erledigen ist – dieses Führungsverhalten ist überholt. Mitarbeiter:innen wollen heutzutage nicht nur in Entscheidungen mit eingebunden werden, sondern auch einen definierten Verantwortungs- und Gestaltungsbereich übertragen bekommen. Das bedeutet aber, dass Führungskräfte in dynamischen Teams selbst zum Teammitglied werden. Die Grenzen zwischen Führungskräften und Mitarbeiter:innen verschwimmen dadurch, Hierarchien werden aufgebrochen.  

Viele mittelständische Unternehmen haben zwar weniger Hierarchiestufen als große Konzerne; diese sind meist aber klarer voneinander abgegrenzt. Um ein modernes Arbeitsumfeld zu ermöglichen, müssen diese Stufen aufgebrochen werden. Dabei gilt es, einzelne Mitarbeiter:innen und Führungskräfte abzuholen, Verantwortlichkeiten neu auszuloten und das Führungsverständnis zu überprüfen. Das bedarf eines professionellen Change Managements, denn es geht darum, die Bedürfnisse und Beweggründe von Menschen zu kennen und sie von Anfang an einzubinden. Nur so kann moderne Führung funktionieren und fest in der Unternehmenskultur verankert werden.  

Die Fehlerkultur ist entscheidend. 

Modernes Arbeiten hat viel mit Schnelligkeit zu tun. Iterative Arbeitsweisen, bei denen rasch Ergebnisse erzielt und diese dann angepasst werden, zeichnen moderne Unternehmen aus. Wichtig ist dabei, dass eine entsprechende Fehlerkultur etabliert wird: Aus Fehlern lassen sich Rückschlüsse ziehen – dazu müssen diese aber konkret thematisiert werden (können). Das erfordert ein offenes Miteinander, in dem Arbeitsweisen reflektiert und Verbesserungsvorschläge besprochen werden. Mitarbeiter:innen haben hier die Möglichkeit, sich zu entfalten und Fehler anzusprechen. Die Vorteile für Unternehmen sind vielfältig: Bereits begangene Fehler können künftig vermieden werden, aus Fehlschlägen können wertvolle Rückschlüsse gezogen werden und nicht zu vergessen: Die Motivation der Mitarbeiter:innen steigt enorm, wenn sie sich in einem wertschätzenden und offenen Arbeitsumfeld befinden. Auch hier müssen die Führungskräfte mit gutem Beispiel vorangehen – ein Wandel, der in der gesamten Organisation verankert werden sollte. Weg vom Verheimlichen von Fehlschläge, hin zum offenen Umgang und einer Lernkultur.

Mitarbeiter:innen müssen mit eingebunden werden. 

Eine moderne Arbeitsplatzausstattung mag die Grundlage des Modern Workplace sein – sie allein reicht nicht aus. Werden neue Tools und Geräte Mitarbeiter:innen einfach vorgesetzt, hat das oftmals zur Folge, dass sie nicht genutzt werden. Dann behalten einzelne Personen alte Arbeitsweisen bei oder verwenden moderne Tools nur begrenzt oder gar falsch. Projekte scheitern und schnell wird Geld verbrannt.  

User Adaption ist hier ein wichtiges Stichwort: Nutzer:innen müssen von Anfang an mit eingebunden werden, wenn neue Tools und Arbeitsweisen im Unternehmen eingeführt werden sollen. Alle müssen wissen, wie und mit welchen Werkzeugen sie künftig arbeiten und wie sie diese gewinnbringend für sich und das Unternehmen einsetzen können. Auch wenn es im ersten Schritt aufwändiger erscheint, alle mit ins Boot zu holen und die Einführung neuer Geräte, Tools und Arbeitsweisen genau zu planen, rechnet sich das für Unternehmen schnell. Denn nur so können die Vorteile des Modern Workplace genutzt werden – und Firmen dank moderner Arbeitsweisen flexibler, schneller und kostengünstiger arbeiten. 

Junge Mitarbeitende begeistern und die Loyalität fördern. 

Der „War for Talents“ – also der Kampf von Unternehmen um gute Mitarbeiter:innen ist in vollem Gange. Wer im Wettbewerb als attraktiver Arbeitgeber heraussticht, erweckt das Interesse und kann beim Anwerben neuer Mitarbeitenden punkten. Junge Menschen bringen andere Erwartungen mit als Etablierte. Der Generationenwechsel hat somit Einfluss auf die Unternehmenskultur und -struktur. Flexible Arbeitsmodelle, hybrides Arbeiten aber auch Work-Life-Balance und Auszeiten in Form von Sabbaticals sind Themen, mit denen sich Führungskräfte heutzutage auseinandersetzen müssen.  

Beweisen Führende hier einen authentischen, offenen und wertschätzenden Führungsstil, kommt das bei den Mitarbeitenden gut an: Wenn die Arbeit Spaß macht und sie Wertschätzung und Sinn erfahren, steigt die Loyalität. Für Organisationen ein wichtiger Punkt, denn der Wechsel von wertvollen Mitarbeitenden in andere Unternehmen kann häufig vermieden werden.  

Wie können Sie den Wandel begleiten? 

Viele Unternehmen geraten schnell an ihre Grenzen, wenn es darum geht, den Wandel strukturiert zu begleiten. Die Folgen sind gescheiterte Projekte und demotivierte Mitarbeiter:innen. Darum empfiehlt es sich, die Themen Modern Workplace und modernes Führungsverhalten strategisch anzugehen. Unsere Change-Spezialisten begleiten Sie bei der erfolgreichen Umsetzung einer modernen Arbeitskultur. Dabei beleuchten wir den Status quo, legen Ziele fest und nehmen von Anfang an Ihre Mitarbeitenden und Führungskräfte mit ins Boot. Wir entwickeln mit Ihnen eine maßgeschneiderte Strategie für Ihre Organisation und stehen Ihnen bei allen Fragen rund um Change Management und User Adaption zur Seite. Gemeinsam mit Ihnen lassen wir das Change-Projekt zum Erfolg werden und begleiten Sie nicht nur während der Umsetzung, sondern auch darüber hinaus. Denn kontinuierliche Optimierungen und ein ganzheitlicher Ansatz bringen Sie zu Ihrem Ziel: einem Modern Workplace, mit dem Sie sich für ihre Zukunft aufstellen. 

Sie möchten mehr zu den Themen Modern Workplace, hybride Arbeitsmodelle und modernes Führungsverhalten erfahren? Laden Sie sich jetzt unser Whitepaper „Führen auf Distanz. Mit Vertrauen und Leadership zum Modern Workplace" herunter – und starten Sie in eine moderne Zukunft. 
 

Beitrag weiterempfehlen

Diesen Beitrag haben wir veröffentlicht am 13.10.2021.