Modern Workplace 27.10.2020

Stressfreie Geräteeinrichtung – Modern Deployment mit Autopilot.

Stellen Sie sich vor, Sie sind ein IT-Mitarbeiter eines mittelständischen Unternehmens. Sie starten Ihren Tag früh in dem Wissen, dass viele Aufgaben anstehen. Sie sind gerade in ein NAS-Server-Upgrade vertieft, als ein Kollege aus dem Vertrieb zu Ihnen kommt. Sein Notebook lässt sich nicht mehr einschalten. In zwei Stunden hat er einen wichtigen Präsentationstermin, auf den er sich noch vorbereiten möchte. Sie unterbrechen das Upgrade und widmen sich sofort dem dringenden Problem des Kollegen. Wichtige Zeit, die Ihnen verloren geht …

Artikel teilen

Julian Schaller
Senior Product Manager Lenovo

Kommt Ihnen dieses Szenario bekannt vor?

Bei einer manuellen Installation kommen Mitarbeiter schnell an die Grenzen ihrer technischen Kenntnisse. Oft fehlt das Know-how, um ein System vollständig aufzusetzen, sodass eine Installation nicht eigenständig möglich ist. Dies gilt auch für Aktualisierungen der Arbeitsausstattung. Nicht alle Mitarbeiter wissen, wie sie sinnvoll vorgehen können, teilweise fehlen Berechtigungen zur Installation. Deshalb liegen diese Aufgaben in den meisten Unternehmen in der Verantwortung der IT-Abteilung. Dadurch werden Mitarbeiterkapazitäten in der IT gebunden, die eigentlich für dringendere Aufgaben benötigt werden.

Jeder Schritt einer Geräteeinrichtung nimmt einige Minuten in Anspruch. Insgesamt kann eine Installation somit bis zu fünf Stunden dauern. Auch teilautomatisierte Lösungen wie die Softwareverteilung oder die werksseitige Imagebetankung sind keine endgültige Lösung, da auch sie den Aufwand nur begrenzt reduzieren. Das Problem verstärkt sich dadurch, dass in der Regel nicht nur ein PC eingerichtet werden muss. Installationen in großen Mengen sind sehr zeitintensiv, da jedes Mal die gleichen Schritte erneut durchlaufen werden müssen – wichtigere Aufgaben, wie z. B. Server-Upgrades, werden hinten angestellt.

Schnelle Hilfe durch Deployment-Lösungen.

Modern-Deployment-Lösungen helfen, genau solche Situationen zu vermeiden. Aus unserem Alltag sind wir es gewohnt, neue Geräte, wie z. B. ein Smartphone, einzuschalten, uns anzumelden und dann direkt zu benutzen. Wenn dieser Prozess auch für betrieblich genutzte Geräte so einfach abläuft, spart dies viel Zeit und Ressourcen. Zum einen können nun freie Kapazitäten seitens der IT für sinnvolle Aufgaben eingesetzt werden, zum anderen verkürzt sich die Ausfallzeit des Anwenders. Ein elementarer Bestandteil der Deployment-Lösungen ist die Verwendung des Autopiloten. Der Windows Autopilot ist eine Microsoft Funktion für Windows 10-Geräte, um diese in der Azure Active Directory (AAD) zu registrieren. Anschließend können sie mit einer MDM-Lösung (Mobile Device Management), wie beispielsweise Microsoft Intune, online in der Cloud konfiguriert und verwaltet werden. Damit ist es jedem Nutzer möglich, sein Gerät selbst in Betrieb zu nehmen.

Nach dem Auspacken und Einschalten konfiguriert der Windows Autopilot das Gerät über die Cloud. Somit ist es bereits nach wenigen Klicks einsatzbereit. Durch die Personalisierung können Einrichtungsschritte eingespart werden, was die Benutzererfahrung verbessert. Der Windows Autopilot kann Geräte mit Azure Active Directory verbinden und für die Mobilgeräteverwaltung registrieren. Dabei lässt der Windows Autopilot Sie jeden Konfigurationsschritt im gesamten Prozess genau nachvollziehen. So erhalten Sie einen detaillierten Überblick über das volle Einsparpotential an Zeit und Ressourcen, das Ihnen der Autopilot bietet.

Arbeiten mit dem Microsoft Windows Autopilot.

  • Vereinfachter Bereitstellungsprozess
  • Senkung der Bereitstellungskosten
  • Entlastung des IT-Personals
  • Schneller Arbeitsstart: Einschalten und loslegen

Alle aktuellen Lenovo Think-Geräte können mithilfe eines Autopiloten eingerichtet werden. Zusätzlich haben Sie die Möglichkeit, die leistungsstarke Verwaltungsumgebung Microsoft Intune sowie die Cloud-Recovery-Optionen von Lenovo zu integrieren. Der Windows Autopilot unterstützt auch bei der Wiederinbetriebnahme fehlerhafter Geräte. Dies wird insbesondere wichtig, wenn Probleme mit dem Notebook nicht zu Hause, sondern unterwegs auftreten. Die wenigsten Personen haben dann ein Ersatzgerät zur Hand oder sind bereit, sich über den Hotelrechner ein Wiederherstellungsmedium herunterzuladen. Sind die Geräte über das Bios mit einem lauffähigen Image versehen, ermöglicht dies auch Benutzern mit geringen IT-Kenntnissen ihr Gerät wieder mit der vorherigen Konfiguration in Betrieb zu nehmen.

Unterstützung in jeder Situation.

Doch auch im Homeoffice können unerwartete Herausforderungen auftreten. Sei es, dass der Nachwuchs den Router umgestellt hat, der Drucker sich nicht mit dem PC verbinden kann oder die Anforderungen von Standardsoftware unterschätzt wurden. Genau für solche Fälle gibt es hinzubuchbare Dienstleistungspakete wie den Lenovo Premier Support. Wir helfen Ihnen dabei, Ihr Problem schnell und kompetent zu lösen – und das rund um die Uhr und rund um den Erdball. So können Sie schnellstmöglich zurück in einen produktiven Modus wechseln.