Nachhaltige Ressource: Mit Used IT durch die Krise.

Im März 2020 standen aufgrund des Covid-19-Lockdowns viele Verwaltungen und Unternehmen vor der Herausforderung, ihre Mitarbeiter ad hoc fürs Homeoffice technisch auszurüsten. Der Markt an IT-Equipment war in kürzester Zeit leergefegt. Viele lernten unter diesen besonderen Umständen das Angebot an gebrauchter Hardware zu schätzen. Auch der nachhaltige Aspekt von Remarketing-Produkten gewinnt zunehmend an Bedeutung. Wir sprachen darüber mit Alexander Thiele, Geschäftsführer der Bechtle Remarketing GmbH in Wesel.

Beitrag weiterempfehlen

Wie konnte Bechtle Remarketing die Kunden in der besonderen Zeit des Lockdowns unterstützen?

Alexander Thiele: Viele Unternehmen brauchten in kurzer Zeit Notebooks, um ihre Mitarbeiter aus dem Homeoffice arbeitsfähig zu machen. Die Produktionsstätten der großen Hersteller in Asien, aber auch in Osteuropa waren entweder geschlossen oder die Lieferzeiten sehr lang. Hier konnten wir schnell und flexibel IT-Ausstattung bereitstellen. Die Geräte aus unserem Portfolio sind geprüft und voll funktionsfähig. Die Daten von Vornutzern löschen wir zuvor nach hohen Sicherheitsstandards zuverlässig. Ein weiterer Vorteil ist unser Standort in Deutschland, der kurze Lieferwege garantiert. Man darf sagen, Corona hat uns bei der Bechtle Remarketing zu einem sehr guten ersten Halbjahr verholfen. Im ersten Quartal haben wir über 4.000 zusätzliche Notebooks verkauft. Aber nicht nur das: Die Akzeptanz für solche Produkte ist deutlich gestiegen.

Mit welchen Herausforderungen hatten Sie zu kämpfen?

 Die Herausforderung bestand im Wesentlichen in der Bewältigung der Menge an Anfragen und der Notwendigkeit, dass alles sehr schnell gehen musste. Nicht nur die Kunden, auch wir hatten ja wenig bis keine Vorlaufzeit. Für unsere Kunden war es wichtig, dass der Umzug in die Homeoffices innerhalb weniger Tage vollzogen werden konnte.

Sie sind seit Ende April 2020 Geschäftsführer der Bechtle Remarketing GmbH. Wie lautet Ihr erstes Fazit?

Ich habe ein sehr motiviertes Team übernommen, das hat mir den Start besonders leicht gemacht. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind vertrauensvoll und offen auf mich zugekommen und hatten viele Ideen in petto. Das war ein tolles Gefühl. Unter anderem bedingt durch die Pandemie haben wir in der Tat einiges sehr schnell verändert, um die Bechtle IT-Systemhäuser und unsere gemeinsamen Kunden besser bedienen zu können. Wir haben beispielsweise den Produktionsplan verändert und ein neues Service Level Agreement eingeführt. Außerdem haben wir uns im Innen- und Außendienst verstärkt. Ein weiteres wichtiges Projekt bestand darin, unsere Prozesse zu durchleuchten. Wir haben an einigen Stellschrauben gedreht, um noch effizienter arbeiten zu können und das Qualitätsniveau weiter zu erhöhen.

Alexander Thiele ist seit April 2019 Geschäfts-führer der PSB IT-Service GmbH in Ober-Mörlen und seit April 2020 Geschäftsführer der Bechtle Remarketing GmbH in Wesel. Zuvor war er als Director Networking Solutions bei Dell und als Unit Director bei Computacenter tätig.


Used IT hat schon seit einiger Zeit ihr Negativ image verloren. Das Wiedernutzen oder Recyceln von IT-Hardware ist inzwischen ein wesentlicher Baustein einer nachhaltigen Kreislaufwirtschaft.

Alexander Thiele, Geschäftsführer der PSB IT-Service GmbH in Ober-Mörlen und Geschäftsführer der Bechtle Remarketing GmbH in Wesel.


 

Wo sehen Sie das Potenzial von Bechtle Remarketing?

Used IT hat schon seit einiger Zeit ihr Negativimage verloren. Das Wiedernutzen oder Recyceln von IT-Hardware ist inzwischen ein wesentlicher Baustein einer nachhaltigen Kreislaufwirtschaft. Durch die Pandemie mussten viele Unternehmen und Verwaltungen notgedrungen auf wiederverwendete Hardware zurückgreifen und waren positiv überrascht. Das hat den Imagewandel zusätzlich unterstützt und die Akzeptanz deutlich erhöht. Deshalb sehe ich hier vor allem Potenzial im Ausbau der Zusammenarbeit innerhalb der Bechtle Gruppe. Unsere Bechtle IT-Systemhäuser haben als Marktführer besten Zugang zu Kunden, die ihre Alt-Hardware nicht einfach verschrotten möchten, sondern nach einem zweiten Leben fragen. Nicht zuletzt auch um ihre Nachhaltigkeitsaktivitäten auszubauen.

Gibt es noch weitere Ansatzpunkte?

Ein weiteres Wachstum sehe ich über das Modell Hardware as a Service, so kann Bechtle Remarketing die Wiederaufbereitung von Geräten während des Lifecycles übernehmen. Bei gemeinsamen Angeboten von Rollback und Rollout ergeben sich darüber hinaus Synergien nicht nur mit den Bechtle IT-Systemhäusern, sondern auch mit der PSB IT-Service, einem weiteren Unternehmen der Bechtle Gruppe. Die PSB IT-Service bietet als zentraler Servicepartner flächendeckenden Fieldservice und zentrale IT-Logistik aus einer Hand.

Sie haben das Thema Lifecycle und Nachhaltigkeit genannt. Ist das ein wichtiger Aspekt für Sie?

Absolut! In der Tat sehe ich in diesem Bereich eine exponentielle Entwicklung. Auf EU-Ebene sind weitere regulatorische Vorgaben hinsichtlich für nachhaltiges Wirtschaften geplant. Das bedeutet, dass Unternehmen zunehmend ihre komplette Wertschöpfungskette betrachten müssen. Für das Angebot von Bechtle Remarketing sehe ich hier drei positive Nachhaltigkeitsaspekte:

  • Der Kauf von Used IT schont Ressourcen, wie zum Beispiel verbaute Rohstoffe, oder spart Wasser und CO₂-Emissionen bei der Produktion.
  • Die Abgabe von Alt-Hardware an Bechtle Remarketing garantiert die sichere Löschung der Daten, zertifiziert nach ISO 27001. Informationssicherheit und Datenschutz sind schließlich auch ein Bestandteil der nichtfinanziellen Kennzahlen, die viele Unternehmen im Rahmen der Nachhaltigkeitsberichterstattung offenlegen müssen.
  • Und als dritten Punkt sehe ich das zweite Leben, das den Geräten ermöglicht wird. Geräte, die nicht mehr nutzbar sind, recyceln wir fachgerecht nach deutschen Standards.

Wir selbst planen, uns noch in diesem Jahr für die Zertifizierung ISO 14001 zu qualifizieren und damit unsere Prozesse unter Umweltaspekten noch nachhaltiger auszurichten. Wir sind einerseits natürlich selbst davon überzeugt und wollen andererseits damit Partner für Unternehmen sein, die sich ebenfalls hohe Ansprüche an ihr Umweltmanagement gesetzt haben.

Bechtle Remarketing:

Die Bechtle Remarketing GmbH, mit Sitz in Wesel, ist der Spezialist für nachhaltiges IT Lifecycle Management in der Bechtle Gruppe. Neben dem An- und Verkauf von IT-Hardware gewährt Bechtle Remarketing Garantien auf den Restwert, sorgt für eine sichere Löschung der Daten und recycelt oder entsorgt nicht gebrauchsfähige Teile in Kooperation mit einem Entsorgungsunternehmen vor Ort. Auf Kundenwunsch koordiniert Bechtle Remarketing die logistischen Prozesse, den Rollback von Altgeräten sowie gemeinsam mit weiteren Bechtle Einheiten den Roll out von Neuware. Bechtle Remarketing kann auf das Spezialistenteam der Bechtle Gruppe zurückgreifen und ist vor allem in Europa tätig. Bei Bedarf auch weltweit.

Ansprechpartner.

Bechtle update Redaktion
update@bechtle.com

 

Zum Thema.

 

Newsletter. 

Erhalten Sie die besten Artikel aus dem Bechtle update alle sechs Wochen direkt in Ihr Postfach. Hier geht's zur Anmeldung:
 

NEWSLETTER

 

Diesen Beitrag haben wir veröffentlicht am 14.07.2021.