warenkorb-gefuelltbookcalendarchatcheckcheckchevron-thin-leftchevron-thin-rightexclamationhomelistemagnifying-glassmenuminihookpencilphoneshopping-cartshopping-cart_plustriangle-righttruckuserworld
PRESSEMELDUNGEN.
deutsch|DE

Pressemeldung vom 31.03.2011

  • Spatenstich für modernes Bürogebäude
  • Bechtle schafft Raum für weitere 50 Arbeitsplätze
  • Geothermisches Energiekonzept und Elektrofahrzeuge

Bechtle baut in Karlsruhe für 140 Mitarbeiter.

Mit dem symbolischen ersten Spatenstich beginnen in Karlsruhe Oberreut die Bauarbeiten für das neue Firmengebäude der Bechtle GmbH & Co. KG. Der moderne Neubau ist speziell auf die Bedürfnisse des wachstumsstarken IT-Systemhauses zugeschnitten. Im März 2012 soll das Bürogebäude fertiggestellt sein. Das Investitionsvolumen beträgt rund vier Millionen Euro. Für Bechtle Karlsruhe markiert der Umzug einen neuen Meilenstein in der 27-jährigen Unternehmensgeschichte. Neben der Kadans Real Estate GmbH, die das Bauprojekt realisiert, ist auch Karlsruhes Erste Bürgermeisterin Margret Mergen beim Spatenstich vor Ort. Sie sagte anlässlich des Spatenstichs: „Die wenigen Grundstücke, die die Stadt Karlsruhe noch hat, können wir nur handverlesen an sehr, sehr gute Firmen vergeben. Dazu gehört Bechtle."

 

Neckarsulm / Karlsruhe, 31. März 2011 – Bechtle bleibt dem Technologiestandort treu und bietet mit dem Neubau eines Bürogebäudes Platz für weitere Mitarbeiter. Auf dem 2.700 Quadratmeter großen Grundstück in Oberreut entstehen moderne Arbeitsplätze für rund 140 Beschäftigte. Der vierstöckige Flachbau soll mit kurzen Wegen die direkte Kommunikation der unterschiedlichen Einheiten fördern. „Unser neues Firmengebäude entspricht nicht nur unseren Anforderungen an eine moderne Büro- und Kommunikationsstruktur, sondern ist auch unter ökologischen Gesichtspunkten bis ins Detail durchdacht", erklärt Richard Einstmann, seit 15 Jahren Geschäftsführer des Bechtle IT-Systemhauses und verantwortlich für derzeit rund 90 Mitarbeiter.

 

Umweltbewusstes Energiekonzept.

Der Neubau soll durch die Realisierung eines geothermischen Energiekonzepts möglichst dauerhaft von der Verbrennung fossiler Rohstoffe unabhängig werden. Mithilfe des darunterliegenden Erdreichs wird das Gebäude energieeffizient über eine Wärmepumpe je nach Jahreszeit beheizt oder gekühlt. Auch die hauseigene IT ist in das Klimakonzept mit einbezogen. Zu diesen bauökologischen Gesichtspunkten passt auch die Entscheidung, voraussichtlich an dem Projekt der Stadt Karlsruhe „Elektromobilität in Karlsruhe" teilzunehmen und zwei Elektroautos der Stadt in den eignen Fuhrpark aufzunehmen.

 

Angenehme Arbeitsatmosphäre.

„Da wir weiter wachsen wollen, haben wir die Gelegenheit genutzt, ein geeignetes Gebäude nach unseren Vorstellungen zu errichten", erklärt Richard Einstmann. „Wir fühlen uns mit unserer Standortentscheidung absolut wohl und freuen uns sehr auf die neuen Räumlichkeiten. Wir verbringen heute viel Lebenszeit im Beruf. Gerade deshalb ist es mir wichtig, dass sich die Menschen bei Bechtle wohlfühlen und eine angenehme Arbeitsumgebung vorfinden." Neben den Arbeitsplätzen stehen dem IT-Systemhaus im neuen Gebäude auch optimale Schulungsräume für bis zu 80 Teilnehmer, variable Konferenzräume für Kundenveranstaltungen sowie moderne Testumgebungen zur Entwicklung passgenauer IT-Lösungen zur Verfügung. Zudem ist das Gebäude verkehrsgünstig gelegen.

 

Neue Ära der langen Firmengeschichte.

Der Zeitpunkt für eine neue Ära der Firmengeschichte hätte nicht passender sein können: 2010 konnte Bechtle Karlsruhe mit rund 40 Millionen Euro Umsatz ein starkes Geschäftsjahr verzeichnen. Zu den Kunden des Systemhauses zählen neben zahlreichen regionalen Mittelständlern unter anderem auch Kunden aus dem öffentlichen Bereich. Seit 15 Jahren gehört das badische IT-Systemhaus zur Bechtle AG mit Hauptsitz in Neckarsulm. Keimzelle der heutigen Bechtle Karlsruhe ist jedoch die 1984 gegründete Pazdera Computer Vertriebs GmbH. „Wir sind ein sehr gutes Beispiel dafür, dass ein erfolgreiches Einzelunternehmen in einer großen Gruppe noch erfolgreicher werden kann" so Richard Einstmann. Auch in Zukunft plant er mit seinem Team stärker als der Markt zu wachsen und die Zahl der Mitarbeiter kontinuierlich zu steigern.