DE | Deutsch
Altmärker Fleisch- und Wurstwaren.

Hier geht’s um die Wurst: Altmärker produziert mit Microsoft Dynamics AX.

Traditionelle Rezepturen und leckere Wurst von der Altmärker Fleisch- und Wurstwaren GmbH gibt es bereits seit 125 Jahren. Das Unternehmen stellt mehr als 150 Produkte aus Schwein, Rind, Lamm und Geflügel in modernsten Produktionsverfahren für mehr als 600 Kunden aus ganz Deutschland in einer 24-Stunden-Produktion her und beliefert just in time.

Projektdaten.

altmaerker_logo.png
  • Software
  • Fertigung / Prod. Gewerbe
  • Handel / Dienstleistungen
  • Microsoft
  • 250 > 1.500 Mitarbeiter

Ausgangssituation.

In der heutigen Zeit können Unternehmen ihre Wettbewerbs- und Zukunftsfähigkeit in einem hart umkämpften Markt wie den Fleisch- und Wurstwaren nur durch eine effiziente Informationstechnologie und einen hohen Automatisierungsgrad aufrechterhalten. Schon seit Beginn der 1990er-Jahre setzt die Altmärker Fleisch- und Wurstwaren GmbH daher auf eine durchgängige Unternehmenssoftware, die alle Abläufe und Prozesse in dem Betrieb detailliert abbildet. Um noch besser für die Zukunft gerüstet zu sein, hat Altmärker mit seinem langjährigen IT Partner MODUS Consult AG die ERP-Software Microsoft Dynamics AX in den Hauptbereichen Einkauf, Produktion, Qualitätssicherung, Auftragsbearbeitung, Rechnungswesen, Fakturierung, Finanzbuchhaltung und Kommissionierung  implementiert.

Projektziele.

Besonders die Systemoffenheit und das effiziente Schnittstellenhandling zeichnen die neue ERP-Lösung für die Altmärker Fleisch- und Wurstwaren GmbH aus. In einem Fleisch- und Wurstwarenunternehmen, in dem die Verweildauer der Produkte oft nur wenige Stunden beträgt, müssen Prozesse schnell und effizient umgesetzt werden. Dabei müssen Fehler vermieden und Ressourcen geplant werden.

Es ist ein sehr schwieriger Prozess, eine solch mächtige Software einzuführen und auf die Anforderungen des Unternehmens abzustimmen. In dieser Situation waren wir froh, mit den Beratern der MODUS Consult AG kompetente Fachleute an Bord zu haben, die sich sowohl in der Fleisch- und Wurstwarenindustrie als auch mit Bits und Bytes der Software richtig gut auskennen.

 

Jörg Viehmann, Geschäftsführer, Altmärker Fleisch- und Wurstwaren GmbH

Lösung.

Integrierter Bestandteil der auf Altmärker abgestimmten Produktionssoftware MODUS FOODVISION® auf Basis von Microsoft Dynamics AX ist die aussagekräftige Zerlege-Auswertung, die es ermöglicht, Einstands- und Verkaufspreise z. B. von einem gesamten Schwein oder einer Schweinehälfte bis hin zum verpackten Kotelett zu vergleichen und auszuwerten. Dank der Zerlege-Auswertung kann Altmärker nun ermitteln, mit welchen Produkten das Unternehmen den höchsten Deckungsbeitrag erzielt und letztlich sein Geld verdient. Der positive Nebeneffekt ist, dass Altmärker die Qualität seiner Zulieferer permanent überprüfen kann. Altmärker steht mit seinem Namen seit jeher mit einem transparenten Chargenmanagement für mehr Prozess- und Produktsicherheit. Die Möglichkeit,einen lückenlos nachvollziehbaren Herkunftsnachweis zu führen sowie eine gesicherte Produktqualität zu bieten, sorgt für eine hohe Vertrauensbildung bei den Kunden. Alle relevanten Daten werden erfasst und archiviert, auf Anfrage kann dem Einzelhändler ohne zeitliche Verzögerung mitgeteilt werden, welchen Werdegang das Produkt vom Erzeuger genommen hat. Von signifikanter Bedeutung ist, dass mit dem System sowohl eine rationelle Betriebsdatenerfassung als auch die mobile Datenerfassung ermöglicht wird. Die Datenaufnahme erfolgt direkt am Ort ihrer Entstehung, um Doppel- und Fehleingaben oder Datenverluste zu  vermeiden.

 

Die Produkthighlights von MODUS FOODVISION® sind:

  •  Offenes Schnittstellenhandling
  •  Effiziente Zerlege-Auswertung
  • Chargenmanagement und Rückverfolgung
  • Mobile ERP-Daten
  • Detaillierte Prozessabbildung

Geschäftsnutzen.

Durch den Einsatz der neuen ERP-Software in der Produktionsplanung und die anforderungsgerechte Anpassung durch den IT-Partner MODUS Consult kann Altmärker eine spürbare Kostenreduktion durch Optimierung von Produktliegezeiten, Rüstzeiten und Produktionsstillstandzeiten erreichen. Darüber hinaus konnte das Unternehmen seinen Cashflow durch Lagerbestandsreduzierung und Optimierung der Durchlaufzeiten erhöhen.

Ausführliche Referenz.

pdf Download