warenkorb-gefuelltbookcalendarchatcheckcheckchevron-thin-leftchevron-thin-rightexclamationhomelistemagnifying-glassmenuminihookpencilphoneshopping-cartshopping-cart_plustriangle-righttruckuserworld

Referenz

Ein ausfallsicheres Netzwerk für eine Produktion ohne Zwischenfälle.
deutsch|DE

Alfing Kessler Sondermaschinen GmbH

Kompetenz in Fertigung, Montage und Automation bietet die Alfing Kessler Sondermaschinen GmbH (AKS) als Hersteller von Transferstraßen und flexiblen Fertigungsanlagen. Im Aalener Stadtteil Wasseralfingen ansässig, ist AKS seit 1938 weltweit zuverlässiger Partner der Fahrzeug- und Zulieferindustrie. Von dort aus agiert auch die 1981 gegründete Alfing Montagetechnik GmbH (AMT), die internationale Kunden aus der Automobil- und Automobilzulieferindustrie mit Lösungen in den Bereichen Schraubtechnik, Montagesysteme und Automation beliefert. Unter dem Dach einer Holding beschäftigen die beiden Alfing-Firmen ca. 500 Mitarbeiter weltweit. Für die Produktion wie auch die internationale Kommunikation ist ein ausfallsicherer und reibungsloser Betrieb der gesamten IT-Infrastruktur erforderlich.

Projektdaten.

  • Managed Services
  • Networking Solutions
  • Fertigung / Prod. Gewerbe
  • HPE
  • 250 > 1,500 Mitarbeiter

Projektziel.

Der Standort Aalen-Wasseralfingen der Alfing Kessler Sondermaschinen GmbH und Alfing Montagetechnik wird von einer IT-Abteilung betreut. Die Netzwerkumgebung der Firmengebäude war historisch gewachsen und dadurch heterogen aufgebaut. Die nicht mehr auf dem neuesten Stand befindliche Technologie musste jedoch von einem redundanten Rechenzentrum aus dafür Sorge tragen, dass der Produktionsbetrieb beider Alfing-Firmen nicht zum Stillstand kommt. Dies sowie die Absicherung des Rechenzentrums konnte durch die bestehende IT-Infrastruktur nicht mehr ausreichend gewährleistet werden. Hinzu kam, dass die Telefonie bei AKS und AMT in naher Zukunft auf VoIP umgestellt werden sollte, was auf Basis der bestehenden Netzwerktechnologie nicht umzusetzen war. Deshalb sollte ein neues, ausfallsicheres Netzwerk entstehen, das die ITServicequalität deutlich verbessert. Die Performance und die Verfügbarkeit sollten gleichermaßen erhöht werden.

"Dank der umfangreichen Technologie-kompetenz der Bechtle-Spezialisten und der erfolgreichen Überwachung und Steuerung des Projekts konnten wir unser Netzwerk ‚in time’ und ‚in budget’ ausfall-sicher, mit optimaler Performance erneuern. Der reibungslose Betrieb der IT-Infrastruktur ist dank Bechtle nun gegeben. Und im Problemfall findet Bechtle bei uns vor Ort immer schnell und kompetent eine Lösung."

 

Dietmar Wieber, IT-Leiter, Alfing Kessler Sondermaschinen GmbH

Lösung.

Das von Bechtle konzipierte neue Netzwerk ist ein redundant ausgelegtes 10-Gigabit-Ethernet. Zum Einsatz kam darin ein HPE 5820-24 Switch mit erweitertem Flex-Chassis, der eine einzigartige Kombination aus 10-Gigabit-Ethernet-Port-Dichte, hoher Verfügbarkeit und einem vollständigen Layer-2- und Layer-3-Dual-Stack- und IPv4- und IPv6-Support mit FCoE-Konvergenzfunktionen bietet. Weiterhin wurde ein HPE Switch 2920-48G-PoE+ implementiert, der nicht nur kosteneffektiv und skalierbar ist, sondern auch mit vier Dual-Personality-Anschlüssen für 10/100/1.000- oder SFP-Verbindungen ausgestattet ist, die mit zwei 10-Gigabit-SFP+-Modulen belegt wurden. Darüber hinaus unterstützt der Switch bis zu vier optionale 10 Gigabit Ethernet-Anschlüsse (SFP+ und/oder 10GBase-T) sowie ein Stacking-Modul mit zwei Anschlüssen. Bechtle installierte hier das HPE 2920 Stacking-Modul. Diese Lösung bietet flexible und einfach zu implementierende Uplinks und Stacking. Die Small-Form-Factor-pluggable-Module, umgangssprachlich auch Mini-GBIC genannt, sind die passenden Verbindungsstecker, um im neuen Ethernet keine Flaschenhälse zu produzieren. Durch ihre schnelle Austauschbarkeit können mit ihnen Netzwerkgeräte im Falle eines Falles schnell repariert werden. Betrieben wird das Netzwerk mit der HPE Intelligent Management Center (IMC) Standard-Softwareplattform, die integrierte, modulare Verwaltungsfunktionen für Fehler-, Konfigurations-, Abrechnungs-, Leistungs- und Sicherheitsanforderungen bereitstellt. Die IMC Standard-Software basiert auf einer serviceorientierten Architektur (SOA). Alle Netzwerkbestandteile beinhalteten entweder einen Lifetime Next Business Day - Onsite Service (HPE Switch 2920 und Zubehör) oder einen 3-jährigen Service (Next Business Day - Onsite für HPE 5820-24 Switch bzw. 24 * 7 * 2 für Software) von Bechtle. Bechtle übernahm damit den Betrieb des Systems und stellte die Verfügbarkeit des Netzwerks sicher.

 

Geschäftsnutzen.

Durch die konsistenten Komponenten von Hewlett Packard Enterprise (HPE) im neuen Netzwerk konnte der IT-Betrieb stabilisiert werden und ist nun deutlich besser vor Ausfällen geschützt. Die mit Bechtle vereinbarten SLAs (Service Level Agreements) und KPIs (Key Performance Indicators) sorgen nicht nur für die Qualitätssicherung, sondern auch dafür, dass im Notfall nun immer ein Techniker von Bechtle vor Ort ist, der Störungen innerhalb des Netzwerks beheben kann. Die Übertragung des System-Betriebs an Bechtle entbindet die IT-Abteilung von Routineaufgaben und entlastet sie deutlich. Die vorhandenen IT-Ressourcen werden zudem deutlich besser ausgenutzt. Auch dem Einsatz einer VoIP-Lösung steht nun nichts mehr im Wege, denn das neue HPE Netzwerk ist erweiterbar ausgelegt und damit für die Zukunft der beiden Unternehmen gerüstet.

Ausführliche Referenz.

pdf Download