DE | Deutsch
Gerry Weber

Rollout eines neuen SD-WAN in 350 GERRY WEBER Filialen – zeitgleich.

Das börsennotierte Unternehmen GERRY WEBER ist eine internationale Mode- und Lifestyle-Gruppe, die globale Trends in stylische Mode umsetzt. Die lebendige Lifestylemarke von GERRY WEBER ist aufregend, modern, hochwertig und zugleich unwiderstehlich weiblich. Weltweit kümmern sich rund 6.500 Mitarbeiter um die Modebedürfnisse ihrer Kundinnen. Sie haben in neun Ländern in rund 1.230 Stores sowie in 280 Franchise Stores und Marken-Onlineshops die Möglichkeit, das moderne Design, die hohe Qualität und die exzellente Passform der GERRY WEBER Kollektionen auszuprobieren und zu kaufen.

Projektdaten.

logo-gerry-weber.jpg
  • Networking Solutions
  • Handel / Dienstleistungen
  • Cisco
  • > 1.500 Mitarbeiter

Ausgangssituation.

Alle Aktivitäten von GERRY WEBER sind auf die Kundinnen ausgerichtet. Deshalb gestaltete die Gruppe in den vergangenen Jahren alle Geschäfte innen wie außen neu und bietet nun in ihren Verkaufsstellen auf einer durchschnittlichen Verkaufsfläche von rund 200 Quadratmetern ihren Kundinnen alle GERRY WEBER Core-Marken an. Die Filialen sind mittels einer WAN-Standortvernetzung an das Firmennetzwerk angebunden. Diese Verbindung ist für den Geschäftsbetrieb hochkritisch und muss entsprechend störungsfrei funktionieren. Um die bestmögliche IT-Verfügbarkeit für die Zukunft zu gewährleisten, wollte GERRY WEBER etwa 350 der neu gestalteten Standorte auch mit einem neuen WAN ausstatten. Diese Umstellung sollte an nur einem Wochenende in allen Filialen zeitgleich erfolgen – eine echte Herausforderung für das Projektmanagement.

Projektziele.

GERRY WEBER hatte an den IT-Partner, der sich dieser Herausforderung stellen wollte, hohe Ansprüche. Diese ließen sich nur durch regionale Nähe zu den Verkaufsstellen und das notwendige Know-how bei der technischen Umsetzung erfüllen. Insbesondere die schnelle, fehlerfreie Umstellung deutschlandweit an allen Standorten zur gleichen Zeit war GERRY WEBER dabei wichtig. Der IT-Partner musste über die notwendigen personellen Ressourcen verfügen, um den Rollout für das softwaredefinierte WAN (SD-WAN) in den Filialen und den Einbau der dazu notwendigen Komponenten an den verschiedenen Standorten umsetzen zu können.

Wir hatten uns einiges vorgenommen: 350 Filialen sollten gleichzeitig ein neues WAN bekommen. Router und Switches mussten erneuert, die WAN-Verbindung konfiguriert werden. Unser CIO Stefan Beyler wollte dadurch Ausfälle und Störungen in den Filialen minimieren – die Umstellung sollte nicht zu merken sein. Unser Netzwerkadministrator Marc Pannhorst wünschte sich eine zentrale Verwaltung und Konfiguration des SD-WAN. Bechtle erfüllte uns beide Wünsche mit Cisco Meraki. Die Umstellung erfolgte über Nacht ohne nennenswerte Störung. Was für eine Leistung!

Stefan Weinrich, CISO/Projektleiter, GERRY WEBER International AG

Vorgehensweise.

In Bechtle fand GERRY WEBER den passenden Partner, der dank seiner 70 regionalen IT-Systemhäuser in ganz Deutschland vor Ort seine Dienstleistungen anbietet. Gemeinsam mit Bechtle erstellte GERRY WEBER für den Filial-Rollout des gewünschten SD-WAN ein Konzept mit der passenden zukunftsfähigen WAN-Hardware und Software. Nach einer Konzeptphase, die eine ausführliche Beratung zur Hardware-Auswahl und einen Proof of Concept (PoC) umfasste, folgte ein dreiwöchiger Rollout, der die Voraussetzungen für eine reibungsfreie Umschaltung am Migrationswochenende schuf.

 

Aufgrund der hervorragenden Planung durch Bechtle und der kompetenten Durchführung des Rollouts gelang die Umstellung an nur einem Wochenende, ohne dass es bei GERRY WEBER zu nennenswerten Störungen kam. Bechtle übernahm bei diesem ambitionierten Projekt in enger Zusammenarbeit mit GERRY WEBER insbesondere die detaillierte Planung, minimierte durch den PoC und zahlreiche flankierenden Maßnahmen das Risiko und reservierte frühzeitig alle notwendigen personellen Ressourcen, die für eine schnelle und erfolgreiche Umsetzung erforderlich waren.

Lösung.

Dank der guten Beratung durch Bechtle und den PoC entschied sich GERRY WEBER für Cisco Meraki als Hardware-Lösung: Die Router sind über die Cloud zu administrieren, ohne dazu eine direkte Verbindung zu jeder Filiale zu benötigen. Die Hardware von Cisco Meraki benötigt also keine VPN-Verbindung und kann dennoch immer erreicht und administriert werden. Bechtle konnte so in nur einer Nacht alle 350 Stores mit dem dort vorhandenen WAN verbinden und den Rest der Installation zentral für alle Filialen ohne technisch geschulte Mitarbeiter vor Ort durchführen.

 

Die so ausgestatteten GERRY WEBER Stores sind damit für die Zukunft gerüstet. Denn dank der cloudgehosteten, zentralisierten Verwaltungsplattform und der einfach zu bedienenden Oberfläche können selbst technisch weniger geschulte Mitarbeiter eventuell auftretende Netzwerkprobleme eigenständig beheben. Zudem bietet Cisco Meraki eine REST (REpresentational State Transfer) API, die es ermöglicht, Änderungen am SDWAN in den einzelnen Filialen schnell, im großen Stil und zeitgleich durchzuführen. Alle technischen Komponenten in den Standorten sind also einfach zu administrieren – direkt, zentral und zeitgleich.

Geschäftsnutzen.

Mit Cisco Meraki führte Bechtle das Projekt in den von GERRY WEBER vorgesehenen Filialen binnen eines äußerst kurzen Zeitraums durch. Das notwendige Personal zur Installation der Router und Switches in den Verkaufsstellen war dabei immer vorhanden. Dank der Beratung durch Bechtle, der Risikominimierung unter anderem durch den PoC, der von Bechtle erstellten Installationsanweisungen, der laufenden Abstimmungen mit GERRY WEBER und der ausgezeichneten Kommunikation innerhalb des Projektteams wurde aus dem hochriskanten Projekt ein voller Erfolg. Dabei verursachte die Implementierung dank der möglichen Konfiguration aus der Ferne weniger Kosten als bisher und auch die Wartung wird zukünftig für GERRY WEBER günstiger ausfallen. GERRY WEBER machte sich mit Cisco Meraki unabhängiger von externen Dienstleistern und kann das Troubleshooting in den Filialen nun eigenverantwortlich durchführen.

Ausführliche Referenz.

pdf Download