DE | Deutsch
Savendo

Savendo: Weltweit arbeiten mit der passenden Cloud-Lösung von Bechtle.

Der Gastronomiebereich muss längst nicht mehr nur mit guter Küche und schönem Ambiente glänzen, um für seine Gäste attraktiv zu sein. Es kommt vielmehr auf die Details an, die Kunden anziehen. Die Savendo AG hat das erkannt und bietet Gastronomen Handyladestationen an, die sicher sind, nichts kosten und sogar noch Einnahmen erzielen.

Projektdaten.

logo-online-savendo.jpg
  • Clouds
  • Managed Services
  • ITK / Medien
  • Cisco, Sophos
  • < 250 Mitarbeiter

Ausgangssituation.

Doch die Handyladestation ist nicht nur ein Mehrwert für die Gäste und den Gastronom sondern auch für Unternehmen, die den integrierten 24-Zoll-Full HD-Screen als Digital-Out-Of-Home-Werbefläche nutzen möchten. Sie haben somit die innovative Möglichkeit, eine kaufkräftige, junge und attraktive Zielgruppe mit ihren Marketingbotschaften effizient zu erreichen. Savendo öffnet mit dem digitalen Werbeträger die Türen zum Gastro-Marketing. Die IT ist der Schlüsselfaktor für diese erfolgreiche Idee der Savendo AG. Denn das Unternehmen ist ebenso agil wie seine Angebote.

 

Mit Standorten in Dubai, Lahr im Schwarzwald und Freiburg sowie der Möglichkeit, im Home-Office zu arbeiten, können sich Talente bei Savendo gut einbringen – egal, wo auf der Welt ihr Arbeitsplatz ist. Savendo benötigt für diese Flexibilität und den notwendigen Austausch untereinander eine Server-Struktur, die unabhängig von Standorten ist. Die Mitarbeiter müssen auf alle Dienste zuverlässig und rund um die Uhr zugreifen können, die Daten beim Austausch sicher sein. Große Cloud-Anbieter kamen deshalb für Savendo nicht infrage.

Projektziele.

Die international erfolgreichen und erfahrenen Unternehmensgründer wollten vielmehr ein eigenes Windows Server-Umfeld für eine Cloud-Umgebung bei einem zuverlässigen Dienstleister aufbauen. Als Start-up hatten sie dabei einen entscheidenden Vorteil: Die Savendo Gruppe hatte keinerlei Altlasten in der IT zu berücksichtigen und konnte ihre IT-Infrastruktur von Grund auf neu und strukturiert planen.

Bei Savendo muss Erfindergeist gedeihen können. Unser Geschäft wächst und mit ihm die Mitarbeiterzahl. Wir mussten unsere IT diesen Anforderungen anpassen und hatten dabei den Vorteil, auf nichts Rücksicht nehmen zu müssen. Auf der Suche nach einem innovativen IT-Anbieter hatte Bechtle für uns genau die richtige Lösung. Unsere neue Private-Cloud-Infrastruktur hält, was sie verspricht: Sie ist flexibel, agil und kosteneffizient. Das passt zu uns.

Oliver Winkler, IT-Leiter, Savendo AG

Vorgehensweise.

In Bechtle fand Savendo einen starken Partner, der nicht nur die Anforderungen des Unternehmens an eine flexible Infrastruktur versteht, sondern sie auch umsetzen kann. Bechtle legte die Firmenphilosophie, das flexible Arbeiten, allen Überlegungen zur Auswahl des passenden Systems zugrunde. Insbesondere den ortsunabhängigen und zentralen Datenaustausch sowie die Kommunikation via Mail und andere Applikationen sollte die neue Infrastruktur komplett abbilden.

Lösung.

Drei Anforderungen waren dabei für Bechtle besonders zu berücksichtigen: Die Savendo AG wächst schnell, sodass die Systeme flexibel zu managen sein müssen. Accounts müssen effizient angelegt werden, die IT sich schnell den veränderten Gegebenheiten anpassen können – egal, ob nur ein oder hundert neue Mitarbeiter hinzukommen. Deshalb muss das System so smart wie möglich sein. Denn die interne IT-Abteilung soll sich auf die Kernthemen des Unternehmens konzentrieren können und möchte nicht die IT-Infrastruktur an sich administrieren müssen. Das Management, der Betrieb und die Wartung der IT-Infrastruktur mussten also möglichst pflegeleicht sein. Nicht zuletzt sollte das System wirtschaftlich und kosteneffizient arbeiten.

 

Bechtle setzte dazu für Savendo eine eigene Server-Struktur im Bechtle Cloud Datacenter auf. Auf der Private-Cloud-Infrastruktur, die bei Bechtle betrieben wird, befinden sich die wichtigsten Systeme des Unternehmens, darunter Citrix Worker, die virtuelle Arbeitsplätze in Form von Shared Desktops, Applikationsservern und weitere Funktionen bereitstellen. Das Management dieser Worker sowie die Citrix Infrastruktur-Backend- Komponenten werden in der Citrix Cloud betrieben. Alle Mitarbeiter von Savendo erhalten – zentral verteilt von der Bechtle Cloud – eigene Desktops und alle gewünschten Applikationen. Microsoft Office 365 ist eine davon. Das System greift unter anderem auf das in der Cloud installierte E-Mail-System zu und liefert die Mitarbeiter-Mails an die passenden Accounts aus.

 

Für Sicherheit auf den Clients und Servern sorgt Sophos Central. Über die zentrale Konsole werden sämtliche Installationen angestoßen und geprüft. Als Firewall ist Sophos XG virtuell in der Cloud installiert und schützt die Private-Cloud-Infrastruktur. Über einen Client-VPN-Tunnel greifen die Außenstandorte, Außendienstmitarbeiter und Mitarbeiter aus dem Home-Office sicher auf die Server von Savendo zu. Der Hauptstandort in Lahr im Schwarzwald und die dort installierten Komponenten sowie die Nebenstandorte sind innerhalb des LANs und WLANs (bei Bedarf auch WANs) durch die Cloud-Managed-Infrastruktur von Cisco Meraki miteinander vernetzt. Gibt es Probleme, ist Bechtle der Support-Ansprechpartner und steht der Savendo AG mit seinem flexiblen und dynamischen Team zur Verfügung.

Geschäftsnutzen.

So pragmatisch die Handy-Ladestationen von Savendo sind, so zukunftssicher ist die Server-Struktur jetzt bei dem Unternehmen. Mit seinen Servern im Bechtle Cloud Datacenter ist das Start-up nicht nur flexibel und kann alle Serverdienste beliebig auf neue Mitarbeiter skalieren. Das System ist auch wesentlich wartungsärmer und lässt sich zentral verwalten. Das spart Kosten, wodurch sich das Projekt für Savendo schnell wirtschaftlich rechnet. Vor allem aber kann sich Savendo jetzt auf seine Kernthemen konzentrieren und muss sich nicht darum kümmern, wie und ob die Vielzahl neuer Mitarbeiter in die IT-Infrastruktur des Unternehmens eingebunden werden kann.

Ausführliche Referenz.

pdf Download