DE | Deutsch
NACHHALTIGKEIT.

Nachhaltigkeit bei Bechtle – das große Ganze im Blick.

Vorausschauend wirtschaften, ein respektvolles Miteinander im betrieblichen Alltag leben und die Auswirkungen aller geschäftlichen Aktivitäten auf Gesellschaft und Umwelt sorgsam reflektieren – das sind, unabhängig von Zeitgeist und gesetzlichen Vorgaben, die Grundpfeiler unseres Handelns. 

 

Wir versuchen, Nachhaltigkeit in ihrer ganzen Breite zu erfassen und – wo möglich – nachvollziehbar zu machen. Gesteckte, messbare Zielvorgaben helfen uns bei der Vermittlung und Umsetzung unserer Vorhaben. Es ist unser Ziel, Nachhaltigkeit langfristig und auf einer breiten Basis als selbstverständliches Prinzip unseres Handelns zu etablieren. Dazu trägt auch die Transparenz der Berichterstattung bei. Vor allem aber sind dazu Wille und Engagement nötig, um sich den Herausforderungen der Zukunft und der Verantwortung gegenüber der Gesellschaft zu stellen.

 

Gegenwärtig konzentrieren wir unsere Nachhaltigkeitsaktivitäten im Wesentlichen auf

  • eine verantwortungsvolle Unternehmensführung im Einklang unter anderem mit dem Deutschen Corporate Governance Kodex,
  • ein umsichtiges Personalmanagement als Voraussetzung für die langfristig erfolgreiche wirtschaftliche Entwicklung,
  • überzeugende und qualitativ hochwertige Produktlösungen,
  • ein verantwortungsbewusstes Lieferantenmanagement,
  • faire und nachhaltige Kundenbeziehungen,
  • ein effektives Umweltmanagement sowie den schonenden Umgang mit Ressourcen.

 

 

Sie haben Fragen zu Nachhaltigkeit bei Bechtle?

Schreiben Sie uns einfach eine E-Mail an presse@bechtle.com oder rufen Sie uns an: +49 7132 981-4144. Wir helfen Ihnen gerne weiter.

Nachhaltigkeitsbericht 2017
pdf Download

Im Mittelpunkt: Unsere Kunden.

Der vertrauensvolle Kontakt zum Kunden, höchste Qualitätsstandards, zukunftsorientierte Produktlösungen und ein verantwortungsbewusstes Lieferantenmanagement bilden den Kern der Kundenorientierung bei Bechtle.

1,59

Bei einer ­Kundenumfrage konnten wir die Gesamtdurchschnittsnote im Geschäftssegment IT-Systemhaus & Managed Services ­deutlich auf 1,59 verbessern.

1

Kunden stehen bei Bechtle an erster Stelle.

70.000

Über 70.000 Kunden vertrauen auf uns als zukunftsstarken und verlässlichen IT-Partner.

3

Neben den jährlichen Überwachungsaudits führt die DQS alle drei Jahre auch sogenannte Rezertifizierungsaudits durch – alles bislang ohne jeglichen kritischen Befund.

BECHTLE FAIR PROJECT.

 

Für den Erfolg von IT-Projekten sind Verständnis, Klarheit und Offenheit maßgeblich. Um dies zu erreichen, haben wir Bechtle Fair Project (BFP) entwickelt. Das an den Kundenbedürfnissen ausgerichtete Projektmanagement schafft insbesondere bei hochkomplexen Vorhaben Einfachheit und Transparenz, damit das jeweilige Projekt von allen Beteiligten verstanden und planmäßig durchgeführt werden kann. Durch die ­Anwendung des BFP lassen sich Lieferung, Implementierung, Betrieb sowie ­Pflege und Wartung einer Lösung transparent kalkulieren und steuern.

QUALITÄT.

 

Um sicherzustellen, dass die Anforderungen unserer Kunden systematisch erfasst und von uns erfüllt werden können, haben wir bereits 1996 ein konzernweites ­Managementsystem nach ISO 9001 eingeführt. Neben den jährlichen Überwachungsaudits führt die DQS alle drei Jahre auch sogenannte Rezertifizierungsaudits durch – alles bislang ohne jeglichen kritischen Befund. Als eines der ersten Unternehmen in Deutschland haben wir im Rahmen der Matrix-Zertifizierung nach ISO 9001:2008 den Übergang zur neuen Norm ISO 9001:2015 im Frühjahr 2017 erfolgreich durchgeführt. 

FEEDBACKMANAGEMENT.

 

Teil unseres Qualitätsmanagements ist der qualifizierte Umgang mit Beschwerden und Rückfragen. Ein aktives Beschwerdemanagement liefert uns wichtige Hinweise auf die Stärken und Schwächen des eigenen Handelns. Mithilfe dieser Informationen können wir unsere Servicequalität und damit auch die Kundenzufriedenheit kontinuierlich steigern. Im Bereich IT-E-Commerce geht Bechtle direct Deutschland noch weiter. So werden relevante Aussagen von Kunden – auch Lob und Verbesserungsvorschläge – im Warenwirtschaftssystem dokumentiert und statistisch ausgewertet.

RETOURENMANAGEMENT.

 

Unser größter interner Dienstleister, Bechtle Logistik & Service, hat 2017 im Rahmen seines Qualitätsmanagementsystems ebenfalls ein Beschwerde-management aufgebaut. Auch hier gilt das Ziel, mögliche negative Erfahrung unserer Kunden in ein positives Erlebnis zu wandeln und somit die langfristigen Kundenbeziehungen aufrechtzuerhalten. Ein zentraler Faktor ist hierbei das Retourenmanagement. Dabei haben Präventivmaßnahmen bei der Bestellung höchste Priorität, um Rücklieferungen durch den Kunden zu vermeiden beziehungsweise auf ein absolutes Minimum zu reduzieren.

NACHHALTIGE IT-LÖSUNGSKONZEPTE.

 

Wir helfen Unternehmen dabei, deren Energiebilanz zu verbessern, indem wir IT-Lösungen über den gesamten Lebenszyklus hinweg umwelt- und ressourcenschonend gestalten. Bereits seit 2007 beschäftigen wir uns mit dem Thema Green-IT beziehungsweise nachhaltige IT-Konzepte in unterschiedlichen unternehmerischen Bereichen. Für die zertifizierte Datenlöschung gemäß BSI sowie die umweltgerechte Entsorgung überholter Technik sorgt zum Beispiel unsere 2012 gegründete Bechtle Remarketing GmbH, die auf die Wiedervermarktung gebrauchter IT spezialisiert ist.

VERTRAULICH UND SICHER.

 

­Unsere verbindlichen Datenschutzrichtlinien schaffen konzernweit einheitliche ­Regelungen, die für ein hohes Datenschutzniveau sorgen. 2017 haben wir wesentliche Teile unseres Rechenzentrums von Neckarsulm nach Frankfurt und Rüsselsheim verlegt. Die Datacenter in Neckarsulm, Frankfurt und Rüsselsheim sind nach der international anerkannten sicherheitsrelevanten Norm ISO 27001:2013 ­zertifiziert. Es ist mittelfristig geplant, die ISO-27001-Zertifizierung auch auf andere Bechtle Standorte auszudehnen.

 

Die richtigen Kollegen finden und binden.

Bechtle sucht gezielt Nachwuchs und bietet seinen Mitarbeitern ein optimales Arbeitsumfeld. Ein gutes Betriebsklima, kontinuierliche Weiterbildung, frühzeitige Verantwortungsübernahme, leistungsgerechte Vergütung und ein breites Feld an persönlichen wie fachlichen Entwicklungsmöglichkeiten sind uns dabei besonders wichtig.

AUSBILDUNG BEI BECHTLE.

 

Wir bilden seit 1985 sowohl in der Konzernzentrale in Neckarsulm als auch dezentral in vielen der Konzerngesellschaften Nachwuchskräfte aus. Aktuell stehen 15 technische und kaufmännische Ausbildungsberufe und duale Studiengänge zur Auswahl, die kontinuierlich bedarfsgerecht ergänzt werden, zuletzt im September 2017 um den Ausbildungsberuf „Mediengestalter w/m Digital und Print“. Zum Jahresende 2017 beschäftigte Bechtle insgesamt 553 Auszubildende und duale Studenten. Mit 262 bildeten die technischen Ausbildungsplätze den größten Anteil, 212 Azubis haben eine kaufmännische Berufsausrichtung. Hinzu kommen 41 duale Studenten im kaufmännischen und 38 im technischen Bereich. Insgesamt starteten 2017 über 170 junge Menschen ihre Ausbildung beziehungsweise ihr duales Studium bei Bechtle.

 

ARBEITEN BEI BECHTLE.

 

  • Ausgezeichnetes Recruiting
    2017 wurde Bechtle erneut die Auszeichnung „Best Recruiters Gold“ verliehen. Damit belegen wir zum dritten Mal in Folge den 1. Platz von 19 Unternehmen im IT-Ranking.
     
  • Führung lernen
    Das General-Management-Programm zielt darauf ab, Führungskräfte auf die Übernahme von Leitungs- und Führungsaufgaben vorzubereiten. Das Junior-Management-Programm mit Schwerpunkt Mitarbeiterführung wird jährlich für Beschäftigte angeboten, die noch keine oder erste Führungsaufgaben wahrnehmen und weitergehendes Führungspotenzial zeigen. 
     
  • Agile Working
    Das „Mobile Arbeiten“ gewährt höchstmögliche Flexibilität und wird bei uns unkompliziert und unbürokratisch umgesetzt. Im Berichtsjahr 2017 nutzten mehr als die Hälfte aller Mitarbeiter dieses Angebot. Der Anteil an zusätzlicher alternierender Telearbeit – der regelmäßigen Arbeit von zu Hause – betrug hingegen weniger als ­1 Prozent.
     
  • Gesundheitsmanagement
    Um die geistige und körperliche Gesundheit unserer Mitarbeiter positiv zu beeinflussen, hat Bechtle 2013 ein Betriebliches Gesundheitsmanagement ­etabliert. 2017 haben allein in der Unternehmenszentrale rund 1.200 Mitarbeiter das Angebot wahrgenommen.

 

 

 

 

  • Arbeits- und Gesundheitsschutz
    Um unseren Mitarbeitern eine sichere und produktive Arbeitsumgebung zu bieten und um arbeitsbedingte Verletzungen und Erkrankungen zu vermeiden, leisten wir im Arbeits- und Gesundheitsschutz mehr als gesetzlich gefordert.
     
  • Vielfalt
    Aufgrund der wachsenden Mitarbeiterzahl bei Bechtle arbeiten heute nicht ­selten Menschen aus drei Generationen oder völlig unterschiedlichen Kulturkreisen ­gemeinsam in einem Team. Diversity spiegelt sich im Arbeitsleben bei Bechtle unter anderem in Aspekten wie Alter, Geschlecht, ­Betriebszugehörigkeit, Nationalität, körperlicher Konstitution oder­­ ­vertraglichem Arbeitszeitvolumen wider. Seit 2016 engagieren wir uns auch bei der ­Integration und Beschäftigung von Geflüchteten. 2017 beschäftigten sechs Gesellschaften in Deutschland Geflüchtete aus Syrien, Afghanistan und dem Irak. In den kommenden Jahren wollen wir die Integration von Geflüchteten bei Bechtle weiter fördern.

Zukunft mitdenken.

Wie Bechtle Ökonomie und Ökologie in Einklang bringt und dabei die eigene Umweltleistungverbessert.

 

2011 haben wir in der Konzernzentrale der Bechtle AG ein Umweltmanagementsystem nach DIN EN ISO 14001 eingeführt. Damit erfassen wir alle umweltrelevanten Tätigkeiten und stellen sicher, dass die betrieblichen Prozesse sowie die Verhaltensweisen der Mitarbeiter unserer Umweltpolitik folgen. 2017 hat mit der Bechtle ÖA direct eine erste Teilgesellschaft ein nach ISO 14001 zertifiziertes Umweltmanagementsystem erhalten. Im laufenden Geschäftsjahr 2018 prüfen wir den Bedarf weiterer Zertifizierungen für Bechtle Tochtergesellschaften.

 

Im Rahmen unseres Umweltmanagements hat der Vorstand 2011 ein konkretes Umweltprogramm aufgelegt, das Zielvorgaben sowie einen Maßnahmeplan enthält. Darüber hinaus definiert es Zeitpläne, notwendige Ressourcen sowie die Verantwortlichen zur Verwirklichung der Vorhaben.

 

Primär verfolgt das Programm 7 Einzelziele:

  • den Verbrauch von Energie, 
  • Wasser und 
  • Papier zu reduzieren, 
  • die natürlichen Ressourcen zu schonen, 
  • die Trennung von Wertstoffen, 
  • die Absenkung von Emissionen sowie 
  • die Sensibilisierung unserer Mitarbeiter.

FUHRPARK IM FOKUS.

 

Die Nähe zum Kunden ist für unsere Vertriebsmitarbeiter von großer Bedeutung. Um unseren CO2-Fußabdruck in diesem Bereich dennoch signifikant zu senken, haben wir das Thema Nachhaltigkeit als festen Bestandteil in unseren Fuhrparkregelungen etabliert. 2017 sind etwa 90 Fahrzeuge in unserer Flotte mit Elektro- oder Hybridantrieb ausgestattet. Kurz- bis mittelfristig sollte ihr Anteil auf rund 10 Prozent unserer Kraftfahrzeuge ansteigen.  An unserem Hauptsitz verfügen wir über insgesamt 64 Ladepunkte für Elektromobilität – und damit über die derzeit größte E-Tankstelle Deutschlands.

VERSTÄRKT VIRTUALISIEREN.

 

Seit Jahren treiben wir die Virtualisierung der Datenverarbeitung und -speicherung konsequent voran. Indem virtualisierte Infrastrukturen vorhandene Technik effizienter nutzen, sinken Energieversorgung, Klimatisierung, Platzbedarf und Verwaltungsaufwand. Bei Bechtle liegt der Grad der Virtualisierung zum Jahresende 2017 bei 71 Prozent. In den kommenden fünf bis sieben Jahren soll der Wert kontinuierlich auf 90 Prozent steigen.

 

ENERGIEEFFIZIENTE IT.

 

Bechtle setzt schon seit vielen Jahren strukturiert auf die Möglichkeiten der Energieeinsparung, insbesondere in unserer Konzernzentrale. Konkret haben wir hier die Intervalle der Beleuchtungsdauer verringert und die Steuerung der Klimatechnik optimiert. Mit dem Umzug unseres Rechenzentrums von Neckarsulm nach Frankfurt und ­Rüsselsheim 2017 konnten wir den Energieverbrauch sowie den Kohlendioxidausstoß erheblich senken. Das neue Rechenzentrum ist technologisch auf dem neuesten Stand und arbeitet wesentlich energieeffizienter als das alte.

AUF ERNEUERBARE ENERGIEN SETZEN.

 

2017 haben wir zwei weitere Fotovoltaikanlagen ­errichtet und die Nennleistung auf über 1.349 kWp gesteigert. 2009 haben wir für Neubauten an den Standorten Solingen und Gaildorf jeweils eine geothermische Anlage in Betrieb genommen. Das Systemhaus in Karlsruhe setzt seit 2011, der Standort Freiburg seit 2012 auf Geothermie. Der Konzernsitz verfügt seit 2016 ebenfalls über ein Geothermiefeld. 2017 konnten wir ein weiteres Feld unterhalb des neuen Parkhauses ­erschließen. Dies führte zu einer Steigerung der bisherigen Leistung auf 200 kWh.

SENDUNGS- UND VERPACKUNGSOPTIMIERUNG.

 

Wann immer möglich, verschicken wir komplette Paletten beziehungsweise Originalkartons direkt vom Hersteller oder Distributor zu unseren Kunden. Das reduziert Umschlags- und Umpackaktionen, mindert Transportkosten und vermeidet Transportschäden. Eine besonders flexible und kundenorientierte Lösung ist die mit einem Lieferanten gemeinsam entwickelte Bechtle Box®. Mit ihr können wir IT-Produkte ohne Kartonage versenden. Damit schonen wir Ressourcen, reduzieren Kosten und sparen Zeit beim Rollout der IT-Produkte.

In die Zukunft investieren.

Die Bechtle AG und ihre Gesellschaften fördern mit Spenden und Sponsoring Projekte, die der ­Gesellschaft auf vielfältige Weise dienen. Der Schwerpunkt liegt dabei in den Bereichen Kinder/Jugend, ­Bildung und Sport. 

 

Teil unseres Erfolgs ist es, geschäftliche und gesellschaftliche Interessen in einem gesunden Gleichgewicht zu halten. Daher verstehen wir gesellschaftliches Engagement auch nicht als Selbstzweck. Es beinhaltet vielmehr die Chance, die Welt, in der wir leben und arbeiten, aktiv mitzugestalten. Indem wir einen Beitrag zu einer starken, solidarischen und vitalen Gesellschaft leisten, fördern wir zugleich Umfeld und Atmosphäre, in denen wir erfolgreich weiterwachsen können.

Nachhaltigkeitsprojekt 2017: Bechtle setzt auf Erdwärme.

Was wäre, wenn es eine nach menschlichem Ermessen unerschöpfliche Energiequelle gäbe, die kaum CO2 verursacht, die unabhängig von Wind und Wetter dauerhaft und zu stabilen Preisen verfügbar ist, die die Landschaft nicht verschandelt und auch keine strahlenden Rückstände hinterlässt? – Man sollte sie nutzen. Und genau das macht Bechtle.

Bei Bechtle ist die Zufriedenheit mit der zukunftssicheren Energiequelle nach wie vor so groß, dass Geothermie zum Nachhaltigkeitsprojekt 2017 wurde. Auch weil Wirtschaftlichkeit und Nachhaltigkeit hier eine so vorteilhafte Kombination ergeben, legte Bechtle nach. Und deshalb rückten auch im Berichtsjahr die Bagger wieder an, gruben sich erneut knapp 50 Meter tief in die Erde – dieses Mal sogar mit 110 Bohrungen – und schlossen auch das neu gebaute Parkhaus an das bestehende Geothermiefeld an. Mittlerweile kann Bechtle in Neckarsulm auf 200 kWh Leistung aus dem Erdboden zurückgreifen.

bildtext_eauto_2.jpg
 
GRÜNES ENERGIEKONZEPT.

Überdies passt Geothermie hervorragend in das Bechtle Energiekonzept. Bereits seit zehn Jahren versorgt eine Fotovoltaikanlage die Neckarsulmer Konzernzentrale mit sauberem Strom. Im Zuge der Erweiterung der Logistikhalle und der Errichtung des Parkhauses hat Bechtle zwei weitere Anlagen installiert und die bisherige Nennleistung auf über 1.349 kWp erhöht. In sonnenreichen Monaten ermöglicht die Kombination aus Geothermie und Solar eine CO2-neutrale Energiebilanz der Logistikgebäude. Derzeit prüfen wir zudem Möglichkeiten, verstärkt regenerative Energien zu kaufen, um unseren CO2-Fußabdruck über das gesamte Jahr weiter zu reduzieren. Auf lange Sicht möchten wir an den Standorten, an denen wir es beeinflussen können und die klimatischen und geologischen Voraussetzungen gegeben sind, alternative Energiequellen erschließen, um die CO2-Emission möglichst niedrig zu halten. Dabei setzt Bechtle auch auf die energetische Dämmung der Gebäude. So wurde beispielsweise die erweiterte Logistikhalle neu gedämmt und erfüllt nun die Anforderungen an den KfW-Effizienzhausstandard 70.

 

WAS IST GEOTHERMIE?


Der Begriff Geothermie bezeichnet – neben der geowissenschaftlichen Untersuchung der thermischen Gegebenheiten unter der Erdkruste – die Gewinnung und Nutzung von Wärmeenergie, die unter der festen Erdoberfläche gespeichert ist. Sie kann mittels verschiedener technischer Verfahren zu Heizen und Kühlen, aber auch zur Erzeugung von elektrischem Strom verwendet werden. Dazu zirkuliert eine Flüssigkeit in einem im Untergrund verlegten Rohrsystem, das als Wärmetauscher fungiert. So kann die Wärme aus dem Boden aufgenommen und an der Oberfläche an eine Wärmepumpe abgegeben werden oder aber – ohne Einsatz einer Wärmepumpe – im Sommer durch die Temperaturdifferenz zum Kühlen genutzt werden.

 

Downloads.

Nachhaltigkeitsbericht 2017
pdf Download
Nachhaltigkeitsbericht 2016
pdf Download
Nachhaltigkeitsbericht 2015
pdf Download