oberndorfer_header_stage_large

OBERNDORFER – OBERNDORFER meistert die Datenchallenge

Marktführerschaft durch Innovation: Das in der Betonfertigteilbranche tätige Familienunternehmen OBERNDORFER arbeitet kontinuierlich an neuen Lösungen, um die eigenen Fertigungsprozesse zu optimieren und das Bauen generell einfacher und sicherer zu machen. Immer bedeutsamer wird dabei die Unterstützung durch modernste IT. Beim Management der steil anwachsenden Datenmengen setzt OBERNDORFER auf die Back-up- und Archivierungsplattform des Herstellers Comm- vault. So sichert das Unternehmen seinen Datenschatz für die Weiterentwicklungen von morgen.

Projektdaten.

oberndorfer_Logo_250px
  • Server & Storage
  • Fertigung / Prod. Gewerbe
  • Commvault
  • 250 > 1.500 Mitarbeiter

Herausforderung.

Digitalisierung ist ein wesentlicher Faktor der Unternehmensstrategie von OBERN- DORFER. Das betrifft zum einen die strikten EU-Vorgaben im Building Information Management (BIM), die systemseitig transparent abgebildet werden müssen. Zudem bringen praktisch alle Bauprojekte individuelle Auftragsvorgaben mit sich, die einen an die jeweilige Situation angepassten optimierten Fertigungsprozess verlangen. „Eine Supermarktkette hat zwar ein durchgehendes Konzept, wie ein Geschäftslokal aufgebaut werden soll. Das sieht vor Ort aber nicht immer gleich aus“, erklärt Andreas Winkelbauer, IT-Leiter bei OBERNDORFER. „Wir haben es hier mit einer komplexen Optimierungsthematik in der Fertigung zu tun, die von einem Menschen allein aufgrund der hohen Datenmengen nicht zu bewältigen wäre.“ Dem Ziel, einen größtmöglich standardisierten Prozess bei gleichzeitiger Anpassungsfähigkeit zu erreichen, kommt das Unternehmen dank einer immer ausgefeilteren digitalen Integration beständig näher.

Lösung.

Unverzichtbare Grundlage für IT-gestützte Optimierungen ist ein sicheres, effizientes Datenmanagement – über sämtliche Produkte, Prozesse und Unternehmensstandorte hinweg. Mit einer Commvault-Plattform für Backup & Recovery sowie für die langfristige Datenarchivierung baut OBERNDORFER auf eine hoch performante und einheitliche Lösung.

Nutzen.

Das Bechtle IT-Systemhaus Österreich begleitete die Einführung vollumfänglich als Berater und Integrationspartner. Mit sofort messbarem Erfolg: Das Backup der Server sowie sämtlicher Clients bis hin zu den mobilen Geräten brachte enorme Leistungsverbesserungen gegenüber den zuvor eingesetzten Einzellösungen. Automatisierter, zeitsparender, transparenter. „Das wesentliche Ziel eines jeden Backups, die Zuverlässigkeit, konnten wir damit im Schnellverfahren erreichen. Auch Anpassungen oder Änderungen lassen sich sehr gut handhaben“, sagt Andreas Winkelbauer. Die Erfolgsstatistik der OBERNDORFER IT kann sich sehen lassen – der Sicherungsgrad beträgt 99,7 %. „Mit CommVault sind wir sehr autonom. Es sind nur wenige Eingriffe nötig.“ Lediglich die Sicherungs-Hardware wird alle paar Jahre ausgetauscht.


Durch Innovation und Digitalität machen wir Bauen noch einfacherer und sicherer.

Mag. Simone Oberndorfer,

Unternehmensleitung OBERNDORFER


Mit dem Backup war es aber nicht getan. OBERNDORFER aktivierte in der Folge auch das Archiv über die Commvault-Plattform. Es dient dem Unternehmen als langfristige Lagerstätte für Daten, die nicht mehr täglich benötigt werden, aber als Erfahrungsschatz wichtige Informationen enthalten. Doppelter Vorteil: Der Zugriff auf die Archivdaten ist stets nur wenige Klicks entfernt, die Backups selbst aber werden entlastet und können zügiger durchgeführt werden. „Wir konnten im Projekt zeigen, wie mit einem einheitlichen Management deutliche Mehrwerte erzielt werden können. Daten sind die Basis für künftigen Geschäftserfolg und umso wichtiger ist der nachhaltig gesicherte Umgang mit dieser Ressource“, sagt Arnold Strohmaier, Account Manager, Bechtle IT-Systemhaus Österreich. Im Zuge der Reorganisation des Datenmanagements vertiefte OBERNDORFER die Zusammenarbeit mit Bechtle und setzt auf den IT-Dienstleister heuer auch im Bereich der Systembetreuung sowie in weiteren IT-Infrastrukturprojekten zur Stärkung der Digitalität.

Ausführliche Referenz.

pdf Download