AT | Deutsch

IT-Business-Architektur – Migrationsplanung.

Die Migration von einer Architektur auf eine neue, ist immer ein großer Schritt, der aufzeigt, wie gut Vorbereitung und Planung waren. Im Idealfall läuft alles reibungslos und die Anwender bemerken kaum, dass sich die IT-Architektur geändert hat. Im schlechtesten Fall können Geschäftsprozesse ins Stocken geraten, weil notwendige Software, Daten oder Server nicht mehr zur Verfügung stehen. Damit das nicht passiert, muss der IT-Business-Architekt mit seinem Team aus dedizierten Lösungsspezialisten alle Möglichkeiten berücksichtigen und die verschiedensten Krisenfälle durchspielen.

 

 

Wichtig für die Migration sind:

  • Priorisierung von Projekten
  • Nutzen-Risiko-Analyse
  • Synchronisierung mit Unternehmensabläufen
  • Planung von Ressourcen und Sicherung von Daten
  • Festlegen der Roadmap
  • Festlegen des Projektportfolios
  • Weitere Ausarbeitung der Roadmap

 

 

Erst, wenn die Roadmap final ist und keine Hindernisse mehr im Wege stehen, kann mit der Migration begonnen werden. Aus diesem Grund wird die Roadmap mehrfach geprüft, um sicherzugehen, dass alles berücksichtigt wurde.

Sie haben Fragen zum Thema IT-Business-Architekturen?

Schreiben Sie uns einfach eine E-Mail an info.at@bechtle.com

oder rufen Sie uns an:
IT-Systemhaus: +43 5 7004 0


Wir helfen Ihnen gerne weiter.

 

E-MAIL SCHREIBEN

 

BEDARF UND ANFORDERUNG.

Es gibt viele Ziele und Herausforderungen, die es zu erkennen und einzuschätzen gilt. Das Business steht dabei immer im Fokus.

MEHR ERFAHREN

ANALYSE UND ENTWURF.

Bestandsaufnahme und Risk-Management erfolgen im zweiten Schritt. Anschließend entwickeln wir Lösungsszenarien für Ihr Unternehmen.

MEHR ERFAHREN

DEFINITION DER LÖSUNG.

Sobald eine IT-Lösung gefunden wurde, werden die Rahmenbedingungen festgelegt, wie z. B. Kosten, Finanzierung, Auswahl der Infrastruktur uvm.

MEHR ERFAHREN

REALISIERUNG.

"Nach dem Spiel ist vor dem Spiel": Auf die professionelle Realisierung der IT-Lösungen folgt die kontinuierliche Optimierung im Betrieb.

MEHR ERFAHREN