Der DigitalPakt.

 
Wir begleiten Sie heute auf dem Weg zur Schule von morgen.

Nach jahrelangem Reformstau steht Deutschland bei der digitalen Bildung vor einer Zeitenwende: Der DigitalPakt Schule soll Pädagoginnen und Pädagogen, Schulträger, Politiker, Eltern und natürlich auch Schülerinnen und Schüler an einen Tisch und die deutsche Bildungslandschaft ins 21. Jahrhundert bringen. Dabei ist allen klar: Laptops allein sind kein überzeugendes Konzept für einen nachhaltigen Medienwandel. Der Schlüssel zur Digitalisierung der Schulen liegt in einem umfassenden und auf die jeweilige Schule zugeschnittenen Medienentwicklungsplan (MEP).

BECHTLE@SCHOOL ONLINE.

23. September 2020 von 13:00 bis 17:15 Uhr

Jetzt anmelden

Leitfaden zum DigitalPakt.

Wir wissen, dass es bei einem Förderantrag viel zu beachten gibt. Wir stehen Ihnen daher als ganzheitlicher Anbieter bei allen Aspekten zur Seite und haben Ihnen einen praktischen Leitfaden mit den wichtigsten Punkten zusammengestellt.

Zum Leitfaden

Schule von morgen schon heute.

 

Wieso ging es mit der Digitalisierung der Schulen in Deutschland bisher so langsam voran? Restriktive Datenschutzvorgaben, fehlende pädagogische Konzepte, Bedenken von Stakeholdern, divergierende wissenschaftliche Studien, vorsichtige Entscheidungsträger, unzureichende Fortbildungsangebote, technologische Hürden und leere Kassen haben in der Vergangenheit oft sinnvolle Ansätze blockiert. Schwer nachvollziehbar ist das vor allem für die Kinder: Als Digital Natives betrachten sie die Digitalisierung längst als elementaren Teil ihrer Lebenswelt und möchten deren Vorteile selbstverständlich auch im Unterricht nutzen.

 

 

Digital ergänzt analog!

 

Spätestens seit die Politik den DigitalPakt Schule auf den Weg gebracht hat, ist Bewegung in eine lange Zeit festgefahrene Debatte gekommen. Seither setzt sich in der deutschen Bildungslandschaft eine ganz neue, überraschende Erkenntnis durch: Was, wenn digitale Bildung 2020 plötzlich ganz einfach wäre? 5,5 Milliarden Euro wollen Bund und Länder den Schulen zur Verfügung stellen, um die nötigen infrastrukturellen Investitionen vorzunehmen. Doch dafür benötigt der Gesetzgeber von den Schulen einen auf die jeweilige Schule zugeschnittenen Medienentwicklungsplan bzw. ein Medienbildungskonzept.

 

 

Ein Plan für den Wandel.

 

Der Medienentwicklungsplan (MEP) beschreibt den Ist-Zustand und die gewünschten Ziele. Er hilft, die zentralen Fragestellungen herauszuarbeiten, und ist ein willkommener Begleiter bei der anschließenden Umsetzungsphase. Im MEP werden technische Voraussetzungen ausgeführt und mit dem pädagogischen Profil der Schule in Einklang gebracht. Der MEP bietet den unterschiedlichen Akteuren Planungssicherheit und sorgt dafür, dass alle an einem Strang ziehen.

Der Medienentwicklungsplan (MEP) und ich.

Lehrerinnen und Lehrer.

Lehrkräfte können dem MEP entnehmen, wie sie ihr Unterrichtsangebot durch interaktive und kooperative Elemente bereichern und die digitale Kommunikation innerhalb des Kollegiums vereinfachen können.

Schuladmin.

Technikbeauftragte bekommen Unterstützung bei der Auswahl einer passenden Lernplattform, der datenschutzkonformen Umsetzung und der Schulung ihrer Kolleginnen und Kollegen.

Schulleiterinnen und Schulleiter.

Die Schule kann im MEP verbindliche Rahmenbedingungen für einen zeitgemäßen Unterricht festlegen und Ideen entwicklen, wie einer digitalen Spaltung der Gesellschaft entgegengewirkt werden kann.

Schulträger.

Der Schulträger erhält eine zuverlässige Planungsgrundlage, um Personalstellen zu allokieren, Synergieeffekte bei der Hardwarebeschaffung zu nutzen und Wartungsintervalle sowie Fortbildungsmaßnahmen effektiv zu planen.

Eltern und Kinder.

Eltern, Schülerinnen und Schüler erfahren, wie Kinder in ihrer Medienkompetenz gestärkt, bildungsferne Familien integriert und dezentrale Unterrichtsformen besser umgesetzt werden können.

Externer Partner.

Ihr technischer Ansprechpartner kann im MEP nachlesen, welche Schritte zur Umsetzung und Betreuung der technischen Infrastruktur notwendig sind, und die Schule bzw. den Schulträger in allen Phasen begleiten.

Den nächsten Schritt gehen.

Plötzlich scheint möglich, was lange nicht ging: eine vernünftige technologische Ausstattung, ein begleitendes pädagogisches Konzept und natürlich angemessene Schulung und Support für die Lehrkräfte. Mit einer solchen umfassenden Lösung im Hintergrund kann dann Home Schooling als sinnvolle Ergänzung zum Präsenzunterricht angeboten werden. Der „Flipped Classroom“ darf zum Einsatz kommen, bei dem sich die Kinder Inhalte in ihrem eigenen Tempo aneignen und das Erlernte dann gemeinsam im Unterricht vertiefen.

Digitaler Unterricht als Erlebnis.

Die Biologielehrerin kann ihrem Kurs dank Virtual Reality Einblicke in den menschlichen Körper vermitteln. Pädagogen wird es möglich gemacht, Unterrichtsmaterialien leichter zu tauschen. Schülerinnen dürfen den Unterricht auf einem digitalen Whiteboard interaktiv mitbestimmen und den kritischen, selbstbestimmten Umgang mit einer neuen Medienkultur erlernen. Schüler, die sich im Präsenzunterricht wenig einbringen möchten, blühen vielleicht in virtuellen Lernumgebungen auf. Eltern können Lernfortschritte besser nachverfolgen.

Wie können Sie eine Förderung beantragen?

Grundvoraussetzung für eine Förderung ist ein Medienentwicklungsplan bzw. ein Medienbildungskonzept, das auf die jeweilige Schule zugeschnitten ist. Mit einem verlässlichen Partner an der Seite ist dieser erste Schritt einfacher, als es auf den ersten Blick erscheinen mag. Wir haben Ihnen einen praktischen Leitfaden zusammengestellt, der die wichtigsten Schritte und Voraussetzungen für eine Förderung übersichtlich aufführt.

ZUM Leitfaden

 

Lassen Sie uns das gemeinsam anpacken!

Wir wissen, dass Schulträger, Schulleiter und Lehrkräfte wichtigere Aufgaben haben, als einen komplexen und zeitintensiven Umsetzungsprozess zu betreuen. Egal, ob Sie ein umfassendes Projekt planen oder nur einzelne Module umsetzen wollen – wir beraten Sie gerne. 

E-Mail schreiben

Referenzen.
„Vom Vorrang des Menschen“, lautet das Motto des Schulwerks der Diözese Augsburg. Die kirchliche Stiftung des öffentlichen Rechts ist Träger von 40 Schulen. Dabei kommt es den katholischen Schulen der ...
Mehr erfahren
Im Kyffhäuserkreis im Norden Thüringens leben über 77.000 Menschen. Sie arbeiten vorwiegend in kleinen und mittelständischen traditionsreichen Industrie- und Handwerksunternehmen. Ihre rund 6.300 schu ...
Mehr erfahren
Dortmund ist eine der größten Städte im Ruhrgebiet. Die in Nordrhein-Westfalen gelegene Stadt ist das Handels- und Wirtschaftszentrum Westfalens. Waren es früher Kohle, Stahl und Bier, die Dortmund be ...
Mehr erfahren
Der DigitalPakt. Ein Leitfaden.

 

Damit Sie einen schnellen Überblick bekommen, haben wir Ihnen einen praktischen Leitfaden erstellt. Darin lesen Sie, wie die nächsten Schritte aussehen, welche Fristen zu beachten sind und auch welche Elemente ein Medienentwicklungsplan beinhalten muss. Sie können sich das PDF über das Formular anfordern und anschließend herunterladen.

Damit Sie einen schnellen Überblick bekommen, haben wir Ihnen einen praktischen Leitfaden erstellt. Darin lesen Sie, wie die nächsten Schritte aussehen, welche Fristen zu beachten sind und auch welche Elemente ein Medienentwicklungsplan beinhalten muss. Sie können sich das PDF über das Formular anfordern und anschließend herunterladen.

    Weitere Informationen über den Umgang mit personenbezogenen Daten und unsere Cookie-Richtlinie finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.