Regionalverband Saarbrücken/IMZ – Regionalverband Saarbrücken/IMZ: 3.500 iPads für Schülerinnen und Schüler.

Der Regionalverband Saarbrücken nimmt für insgesamt 10 Kommunen die Aufgaben eines Landkreises wahr. Mit rund 330.000 Einwohner:innen ist er der mit Abstand größte „Landkreis“ im Saarland. Die Technik in den Schulen des Regionalverbands betreut das Informations- und Medienzentrum (IMZ) des Schulamts. Ab Dezember 2020 lieferte das IMZ zunächst den 47 höheren Schulen im Regionalverband Endgeräte für den digitalen Unterricht. Bechtle stellte dazu kurzfristig 3.500 iPads für die Schulen zusammen. Finanziert wurden diese über das Sofortausstattungsprogramm des Bundes und die Kostenübernahme für digitale Endgeräte im SGB II.

Projektdaten.

  • Modern Workplace
  • Öffentliche Auftraggeber
  • Apple
  • > 1.500 Mitarbeitende

Herausforderung.

Der Regionalverband Saarbrücken ist ein hochmoderner, kommunaler Dienstleister für etwa 330.000 Bürgerinnen und Bürger – ein Drittel der saarländischen Bevölkerung. Rund 1.400 Mitarbeitende erbringen für sie täglich  vielfältige, bürgerorientierte Leistungen. Zum Schulamt des Regionalverbands Saarbrücken gehört das Informations- und Medienzentrum (IMZ). Seit 2013 betreut es die weiterführenden und berufsbildenden Schulen als Dienstleister rund um die Unterrichts-IT. Ab 2021 kommen Grundschulen hinzu, bei denen das IMZ ebenfalls PCs, Tablets, Whiteboards und weitere Technik einrichtet und betreut. Zu den Aufgaben des IMZ gehört es auch, die passenden Geräte zu finden, auszuschreiben und Rahmenverträge abzuschließen. Einer dieser Rahmenverträge umfasste im Jahr 2020 insgesamt 3.500 Convertible-PCs für Schülerinnen und Schüler der weiterführenden Schulen – den Zuschlag dieser Ausschreibung erhielt Bechle. 

Die Lieferengpässe während der zweiten Welle der Covid-19-Pandemie erforderten allerdings ein Umdenken. Jede der 47 Schulen verfügen über eine zentral vom IMZ verwaltete Systemstruktur, wobei jede Schule einen eigenen Katalog über die zu benutzende Software festlegen kann. Im Zuge der geplanten Eins-zu-eins-Ausstattung der Schülerinnen und Schüler mit Endgeräten entschied jede Schule für sich, ob sie als zukünftiges  Grundsystem eine Systemumgebung mit Windows oder eine Apple Umgebung einsetzen möchte. Hier hat sich ein Drittel der Schulen für Apple und zwei Drittel aufgrund ihrer Anwendungen für Windows entschieden. Da der Regionalverband perspektivisch jeder Schülerin und jedem Schüler ein Endgerät zur Verfügung stellen wird, sind insgesamt 40.000 Geräte notwendig. Die über das Sofortausstattungsprogramm des Bundes (DigitalPakt Schule) und die Kostenübernahme für digitale Endgeräte nach SGB II geförderte Finanzierung ließ allerdings zunächst nur die Anschaffung der ursprünglich bestellten 3.500 Geräte zu.


 

Die Zusammenarbeit mit Bechtle verlief ausgesprochen gut. Auch wenn einmal etwas kurzfristig erledigt werden musste, war von der Bereitstellung bis zum Projektende für Bechtle alles machbar. Bechtle reagierte immer hoch flexibel auf unsere Anforderungen. Es war wirklich, als würden wir alles selbst erledigen. Was gemacht werden musste, wurde von Bechtle auch gemacht – ohne dabei penibel auf die Uhr zu schauen.

 

Christian Müller, Leiter des Informations- und Medienzentrums, Regionalverband Saarbrücken


 

Lösung.

Als klar wurde, dass die Lieferfristen des mit Bechtle abgeschlossenen Vertrags nicht eingehalten werden konnten, sorgte Bechtle umgehend für ein Äquivalent. Die bestellten Convertibles ersetzte Bechtle durch 3.500 ebenso förderungswürdige und vor allem von den Berufsschulen und Gymnasien benötigte iPads. Die umfangreiche Lagerhaltung von Apple Geräten bei Bechtle als Apple Education Specialist machte es möglich, dass der Regionalverband Saarbrücken die dort unterrichteten Kinder und Jugendlichen kurzfristig mit iPads digital unterstützen konnte. Bis Februar 2021 teilte das IMZ insgesamt 3.500 iPads für Schülerinnen und Schüler der weiterführenden Schulen im Regionalverband Saarbrücken aus – beginnend mit 30 Geräten pro weiterführender Schule, die dann bedarfsgerecht aufgestockt wurden. Jedes iPad musste speziell an die jeweilige Schule angepasst und die dort eingesetzten Anwendungen mussten installiert werden. Hierbei arbeiteten Bechtle und das IMZ Hand in Hand. Bechtle packte die iPads aus, erstellte Inventarlisten und dokumentierte darin die Serien- und Mac-Adressen. Im IMZ beklebte Bechtle schließlich die iPads mit den Geräte-IDs. Mit dem Mobile Device Management (MDM) bespielte das IMZ jedes Gerät nach einer an den Schulstandort angepassten, individuellen Konfiguration. Bis zu 150 Endgeräte stellten Bechtle und das IMZ so ab Dezember 2020 täglich für die Schulen zusammen und lieferten sie aus.

Vorteile/Nutzen.

Der Regionalverband baut weiter sein Depot an digitalen Endgeräten für Schülerinnen und Schüler aus. Die 3.500 von Bechtle zeitnah zur Verfügung gestellten und mit dem IMZ zusammengestellten iPads setzten einen ersten Meilenstein. Bedürftige Schülerinnen und Schüler können nun mit einem passenden Endgerät am digitalen Unterricht teilnehmen. Die Flexibilität von Bechtle hat hierzu ebenso beigetragen wie die enge Zusammenarbeit des ITPartners
mit dem IMZ des Regionalverbands Saarbrücken.

Ausführliche Referenz.

Download