This page is currently not available in the selected language.

Digitalisierung des Gesundheitswesen. 

Die Digitalisierung des Gesundheitswesen bietet große Chancen und  macht es möglich, aktuellen Herausforderungen wie z.B. dem Fachkräftemangel in ländlichen Gegenden, aber auch den neuen Situationen in Krankenhäusern mit optimierten, digitalen Prozessen entgegen zu wirken. Gleichzeitig sollten auch immer die Risiken, insbesondere im Bereich der Cybersecurity mit betrachten werden.

Account Manager, Stemmer

Timo Seiler
„Der digitale Wandel ist in vollem Gange und bietet auch im Gesundheitswesen neue, spannende Möglichkeiten. Unsere Lösungen unterstützen medizinische Einrichtungen bei der ganzheitlichen Betreuung ihrer Patienten. Intelligent vernetzte und einheitliche Systeme ergänzen unsere Kunden bei der persönlichen Betreuung und der Steigerung von Gesundheit und Lebensqualität.“

Jetzt zu den Webinaren anmelden.

zum webinar

Chancen durch digitalisierte Anwendungen im Gesundheitswesen:

E-Health.

Telemedizin.

Effiziente, flächendeckende  
 Versorgung.

Echtzeit Daten.

Optimierte Prozesse.

Höchste Cybersicherheitsstandards.

Moderne Collaboration Tools im Gesundheitswesen.

Telemedizin kann einen großen Beitrag zur flächendeckenden und hochwertigen medizinischen Versorgung bieten – und das unabhängig von räumlichen Gegebenheiten. Sie kann Spezialwissen überall verfügbar machen – beispielsweise bei Notfallbehandlungen oder bei der Versorgung des ländlichen Raumes mit Fachärzten. Anwendungsbereiche können virtuelle Sprechstunden sein oder Telekonsultation mit modernen Collaborationslösungen wie z.B. Cisco Webex oder Videokonferenzanlagen. Auch die Kommunikation zwischen einzelnen Fachärzten kann unterstützt werden, z.B. zur Einholung einer Zweitmeinung bei einem medizinischen Kompetenzzentrum. Im Bereich der Telediagnostik können medizinische Untersuchungsdaten elektronisch an einen Facharzt übermittelt werden, damit Diagnosen erstellt werden können. Auch in Pflegeeinrichtungen kann eine moderne Kommunikationsplattform einen Mehrwert bieten, z.B. um ein Wiedersehen mit Angehörigen zu ermöglichen – sei es aufgrund weiter Entfernungen der Wohnorte, oder eben auch wie in der aktuellen Situation von COVID19 wegen Besuchsverboten.

Moderne Collaboration Tools im Gesundheitswesen.

Telemedizin kann einen großen Beitrag zur flächendeckenden und hochwertigen medizinischen Versorgung bieten – und das unabhängig von räumlichen Gegebenheiten. Sie kann Spezialwissen überall verfügbar machen – beispielsweise bei Notfallbehandlungen oder bei der Versorgung des ländlichen Raumes mit Fachärzten. Anwendungsbereiche können virtuelle Sprechstunden sein oder Telekonsultation mit modernen Collaborationslösungen wie z.B. Cisco Webex oder Videokonferenzanlagen. Auch die Kommunikation zwischen einzelnen Fachärzten kann unterstützt werden, z.B. zur Einholung einer Zweitmeinung bei einem medizinischen Kompetenzzentrum. Im Bereich der Telediagnostik können medizinische Untersuchungsdaten elektronisch an einen Facharzt übermittelt werden, damit Diagnosen erstellt werden können. Auch in Pflegeeinrichtungen kann eine moderne Kommunikationsplattform einen Mehrwert bieten, z.B. um ein Wiedersehen mit Angehörigen zu ermöglichen – sei es aufgrund weiter Entfernungen der Wohnorte, oder eben auch wie in der aktuellen Situation von COVID19 wegen Besuchsverboten.

Inventarisierungsmanagement.

Moderne, digitalisierte Infrastrukturen sind das Fundament für optimierte Inventarisierungslösungen in Kliniken und Gesundheitseinrichtungen. Die Anwendungsbeispiele sind vielfältig und können ein breites Spektrum umfassen – vom Bettenmanagement bis hin zur Verortung und verbesserter Wartung von medizinischem Gerät.


Die Verfolgung der Position, dem technischen und hygienischen Zustand von Krankenhausbetten sowie der Lokalisierung von medizinischem Gerät in Echtzeit bieten nicht nur eine Erleichterung des Alltags für Klinikpersonal, sondern können auch zu einer erheblichen Kosteneinsparung führen.

 

Der Status von medizinischem Gerät und dessen Wartungsintervalle können mit Hilfe von Tags überwacht werden und so der Aufwand reduziert und die Effizienz gesteigert werden. Damit ist gewährleistet, dass medizinisches Gerät jederzeit einsatzbereit ist und im Notfall in kürzester Zeit lokalisiert werden kann.

Inventarisierungsmanagement.

Moderne, digitalisierte Infrastrukturen sind das Fundament für optimierte Inventarisierungslösungen in Kliniken und Gesundheitseinrichtungen. Die Anwendungsbeispiele sind vielfältig und können ein breites Spektrum umfassen – vom Bettenmanagement bis hin zur Verortung und verbesserter Wartung von medizinischem Gerät.


Die Verfolgung der Position, dem technischen und hygienischen Zustand von Krankenhausbetten sowie der Lokalisierung von medizinischem Gerät in Echtzeit bieten nicht nur eine Erleichterung des Alltags für Klinikpersonal, sondern können auch zu einer erheblichen Kosteneinsparung führen.

 

Der Status von medizinischem Gerät und dessen Wartungsintervalle können mit Hilfe von Tags überwacht werden und so der Aufwand reduziert und die Effizienz gesteigert werden. Damit ist gewährleistet, dass medizinisches Gerät jederzeit einsatzbereit ist und im Notfall in kürzester Zeit lokalisiert werden kann.

Effiziente Notfallbehandlung durch optimierten Datenaustausch bereits im Krankenwagen.

Bei einem medizinischen Notfall ist eine schnelle und effiziente Behandlung mit möglichst wenig Zeitverzug essentiell. Moderne Netzwerke können helfen den Datenaustausch erheblich zu optimieren – z.B. beim Informationsaustausch von Patientendaten und akuten Notfallbehandlungsschritten am Unfallort bzw. während der Fahrt im Krankenwagen. Mobile 5G Daten direkt im Krankenwagen, verbunden mit dem Netzwerk im Krankenhaus würden ermöglichen, dass der Patient bei Ankunft im Krankenhaus direkt in den OP Saal gebracht werden kann und alle bisher erfolgten Behandlungsschritte transparent und sofort verfügbar sind. Ein Hand in Hand zwischen behandelndem Notarzt und dem OP Team bzw. der Notaufnahme im Krankenhaus ist damit gewährleistet.

Effiziente Notfallbehandlung durch optimierten Datenaustausch bereits im Krankenwagen.

Bei einem medizinischen Notfall ist eine schnelle und effiziente Behandlung mit möglichst wenig Zeitverzug essentiell. Moderne Netzwerke können helfen den Datenaustausch erheblich zu optimieren – z.B. beim Informationsaustausch von Patientendaten und akuten Notfallbehandlungsschritten am Unfallort bzw. während der Fahrt im Krankenwagen. Mobile 5G Daten direkt im Krankenwagen, verbunden mit dem Netzwerk im Krankenhaus würden ermöglichen, dass der Patient bei Ankunft im Krankenhaus direkt in den OP Saal gebracht werden kann und alle bisher erfolgten Behandlungsschritte transparent und sofort verfügbar sind. Ein Hand in Hand zwischen behandelndem Notarzt und dem OP Team bzw. der Notaufnahme im Krankenhaus ist damit gewährleistet.

Anwendungsbeispiele mit vernetzten Sensoren.

Vernetzte Sensoren werden die Zukunft im Gesundheitswesen maßgeblich beeinflussen. Anwendungsbereiche gibt es in unterschiedlichsten Ausprägungen. 


Medikamentenlagerung wäre nur ein Beispiel von vielen. Hier können Sensoren Faktoren wie Temperaturschwankungen oder Feuchtigkeit in Lagerräumen oder Kühlschränken überwachen und somit Kühlketten optimieren. 


Auch im Bereich Patientenschutz sind Sensoren denkbar, die beispielsweise einen Alarm beim Pflegepersonal auslösen, wenn sich ein Tag vom Campus entfernt. Der Schutz von Alzheimerpatienten ist dabei ein mögliches Szenario.


In den aktuellen Pandemiezeiten stellt sich auch die Frage wie man Krankenhäuser und Pflegeheime noch besser vor weiteren Infektionen schützen kann. Eine denkbare Möglichkeit wären Sensoren in den Eingangsbereichen welche die Körpertemperatur von Besuchern messen und bei erhöhter Temperatur eine Warnmeldung abgeben.

Anwendungsbeispiele mit vernetzten Sensoren.

Vernetzte Sensoren werden die Zukunft im Gesundheitswesen maßgeblich beeinflussen. Anwendungsbereiche gibt es in unterschiedlichsten Ausprägungen. 


Medikamentenlagerung wäre nur ein Beispiel von vielen. Hier können Sensoren Faktoren wie Temperaturschwankungen oder Feuchtigkeit in Lagerräumen oder Kühlschränken überwachen und somit Kühlketten optimieren. 


Auch im Bereich Patientenschutz sind Sensoren denkbar, die beispielsweise einen Alarm beim Pflegepersonal auslösen, wenn sich ein Tag vom Campus entfernt. Der Schutz von Alzheimerpatienten ist dabei ein mögliches Szenario.


In den aktuellen Pandemiezeiten stellt sich auch die Frage wie man Krankenhäuser und Pflegeheime noch besser vor weiteren Infektionen schützen kann. Eine denkbare Möglichkeit wären Sensoren in den Eingangsbereichen welche die Körpertemperatur von Besuchern messen und bei erhöhter Temperatur eine Warnmeldung abgeben.

Security als kritischer Faktor in Digitalisierungsprojekten.

Auch und insbesondere im Gesundheitswesen ist eine effiziente Security Strategie unerlässlich. Es gilt dabei personenbezogene Patientendaten zu schützen, die Netzwerke sicher zu gestalten und potentiellen Cyberangriffen mit umfassenden Schutzmaßnahmen entgegen zu treten. IT Sicherheit muss bei allen digitalen Anwendungsfällen oberste Priorität haben, wie jüngste Beispiele zeigen. 
 

Nur wenn wirksame Schutzmaßnahmen implementiert werden und ein umfassendes mehrschichtiges Cybersecurity-Konzept existiert, kann der Weg zur Digitalisierung erfolgreich gelingen.
Das „Krankenhauszukunftsgesetz“ (KHZG), welches Mitte September 2020 vom Bundestag beschlossen wurde unterstreicht dies. Investitionen in die Digitalisierung sowie priorisiert in die IT-Sicherheit  von Krankenhäusern sollen vom Bund mit bis zu 3 Milliarden Euro unterstützt werden.

Security als kritischer Faktor in Digitalisierungsprojekten.

Auch und insbesondere im Gesundheitswesen ist eine effiziente Security Strategie unerlässlich. Es gilt dabei personenbezogene Patientendaten zu schützen, die Netzwerke sicher zu gestalten und potentiellen Cyberangriffen mit umfassenden Schutzmaßnahmen entgegen zu treten. IT Sicherheit muss bei allen digitalen Anwendungsfällen oberste Priorität haben, wie jüngste Beispiele zeigen. 
 

Nur wenn wirksame Schutzmaßnahmen implementiert werden und ein umfassendes mehrschichtiges Cybersecurity-Konzept existiert, kann der Weg zur Digitalisierung erfolgreich gelingen.
Das „Krankenhauszukunftsgesetz“ (KHZG), welches Mitte September 2020 vom Bundestag beschlossen wurde unterstreicht dies. Investitionen in die Digitalisierung sowie priorisiert in die IT-Sicherheit  von Krankenhäusern sollen vom Bund mit bis zu 3 Milliarden Euro unterstützt werden.

 
Wiedersehen trotz Besuchsverbot – dank digitaler Lösung.

Teilhabe am Leben ist eines der übergeordneten Ziele der Josefs-Gesellschaft, einem katholischen Träger von Einrichtungen für Menschen mit Behinderung, Seniorenzentren und Krankenhäusern. Mit dem Besuchsverbot in den verschiedenen Einrichtungen stand die Josefs-Gesellschaft plötzlich vor neuen Herausforderungen. Aus dieser Situation heraus reifte eine tolle Idee, um ein digitales Zusammenkommen der Angehörigen zu ermöglichen.

 

MEHR ERFAHREN

Haben Sie Fragen? Wir beraten Sie gerne!

Wenden Sie sich gerne an Ihren persönlichen Ansprechpartner.

Marius Frey

e-mail schreiben