Einhundert mal zugekauft: Akquisitionen als Teil der Bechtle Wachstumsstrategie.

Im September 2020 akquirierte Bechtle mit der dataformers GmbH aus Linz das hundertste Unternehmen der Firmengeschichte. Eine besondere Zahl, die nachdrücklich bestätigt, dass Akquisitionen ein entscheidender Bestandteil der Bechtle Erfolgsgeschichte sind.

In Europa zählt Bechtle seit 37 Jahren zu den erfolgreichsten IT-Dienstleistern. Neben viel IT-Kompetenz und langjährigen Partnerschaften ist es die hohe Marktpräsenz, die organisches Wachstum bringt. Von 2009 bis 2019 ist Bechtle organisch jährlich um durchschnittlich 13,8 Prozent gewachsen. Um immer neue anspruchsvolle Ziele zu erreichen, setzt Bechtle auch auf akquisitorischen Zuwachs. 1993 übernahm Bechtle das erste Unternehmen, 99 weitere folgten. Über diesen Weg holte Bechtle eine Menge Know-how und qualifizierte Mitarbeiter an Bord und gewann weiter Marktanteile. Seit 2015 ist Dr. Karl-Heinz Kramer für Mergers & Acquisitions verantwortlich und hat bis jetzt 23 Unternehmen zugekauft. Im Durchschnitt akquiriert Bechtle im Jahr etwa vier Unternehmen. Jede Integration ist dabei ein höchst individueller Prozess und fordert eine intensive Betreuung. 2019 hat das Team von Dr. Karl-Heinz Kramer rund 250 Unternehmen geprüft und neun Unternehmen an Bord geholt. „Dass es nicht noch mehr geworden sind, liegt auch am Integrationsaufwand, den eine Übernahme mit sich bringt“, erklärt er.

Wege zur erfolgreichen Übernahme.

Akquisitorisch wuchs Bechtle in der Vergangenheit hauptsächlich über den Zukauf kleiner bis mittelgroßer Unternehmen im Segment IT-Systemhaus & Managed Services. In der Sparte IT-E-Commerce sind es dagegen fast ausschließlich Neugründungen von europäischen Vertriebsgesellschaften, die Bechtle in neue Märkte führen. Aber auch größere Unternehmen stehen bei der Prüfung passender Übernahmekandidaten immer wieder im Fokus. 2018 erwarb Bechtle im Segment IT-E-Commerce das französische Unternehmen Inmac Wstore. Mit mehr als 400 Mitarbeitern und 420 Millionen Euro Umsatz ist das die größte Akquisition der Firmengeschichte und für Bechtle ein Meilenstein im französischen Markt.

Dr. Karl-Heinz Kramer

Leiter Mergers & Acquisitions, Bechtle AG

„Akquisitionen sind für uns ein strategisches Mittel, um regional, kundenorientiert oder leistungsbezogen zu wachsen. Wir gewinnen Marktanteile, bauen das Produkt- und Leistungsspektrum beispielsweise im Geschäftsbereich Anwendungslösungen aus und erschließen neue Kundengruppen. Die Unternehmer kommen auf uns zu oder wir sprechen sie bei Interesse gezielt an. Darüber hinaus werden wir auch von Investmentbanken und M&A-Beratern kontaktiert. Für die Integrationsfähigkeit ist entscheidend, dass die Menschen und das Management zur Kultur von Bechtle passen müssen“, beschreibt Dr. Karl-Heinz Kramer, die wichtigsten Aspekte die er im Vorfeld einer Akquisition prüft. Nach einer Übernahme übertragen die Verantwortlichen nicht einfach ein standardisiertes Konzept auf die neue Gesellschaft. Teil der Bechtle Philosophie ist es, dass das bisherige Management an Bord bleibt und die Geschäfte weiterführt. Führungskräfte und Mitarbeiter sollen auch weiterhin gelebte Freiräume nutzen können.

Der Markt konsolidiert sich.

Neben der auf die jeweilige Situation angepassten Vorgehensweise gibt es weitere gute Gründe, die aus der Sicht eines verkaufenden Unternehmers für Bechtle sprechen. Dr. Karl-Heinz Kramer: „Bechtle ist ein sehr solide wirtschaftendes Unternehmen, das bestens für die Zukunft aufgestellt ist. Neben Kontinuität und Stabilität bieten wir mit der vernetzten Dezentralität ein hohes Maß an unternehmerischem Freiraum, Unterstützung durch starke Zentraleinheiten und den Austausch mit vielen anderen Fachspezialisten und Managern im Konzern. Wie sehr Prozesse bei Bechtle ineinandergreifen, zeigt sich vor allem bei der Integration neuer Unternehmen.“ Der Systemhausmarkt, insbesondere im deutsch sprachigen Raum, befindet sich seit mehreren Jahren in einer starken Konsolidierungsphase, die Bechtle aktiv nutzt. Viele der angebotenen Unternehmen suchen einen Nachfolger. Für Unternehmen wird es aber auch zunehmend schwieriger, das Portfolio, das von ihren Kun-den nachgefragt wird, umfassend anzubieten. „Vor dem Hintergrund einer fortschreitenden Branchenbereinigung sowie der nach wie vor sehr guten Vermögenslage und Finanzausstattung des Bechtle Konzerns ergeben sich für uns auch in Zukunft Chancen, die Wettbewerbsposition durch Akquisitionen weiter zu festigen“, sagt Dr. Karl-Heinz Kramer.

  • Erste Akquisition.

Mit der Gebrüder Martin GmbH in Würzburg startete 1993 die Expansionsstrategie von Bechtle.

  • Größte Akquisition.

2018 erwarb Bechtle das französische Unternehmen Inmac Wstore. Mit mehr als 400 Mitarbeitern und 420 Millionen Euro Umsatz ist das die größte Akquisition in der Firmengeschichte.

  • Meiste Akquisitionen.

2019 übernahm Bechtle die Rekordzahl von neun Unternehmen.

 

Ansprechpartner.

Dr. Karl-Heinz Kramer
Leiter Mergers & Acquisitions, Bechtle AG
karl-heinz.kramer@bechtle.com

 

Zum Thema.

  • Pressemeldung: Bechtle akquiriert Softwareentwickler dataformers
  • Pressemeldung: Bechtle ist neues Mitglied der Microsoft Intelligent Security Association

 

Newsletter. 

Erhalten Sie die besten Artikel aus dem Bechtle update alle sechs Wochen direkt in Ihr Postfach. Hier geht's zur Anmeldung:
 

NEWSLETTER

 

Beitrag weiterempfehlen

Diesen Beitrag haben wir veröffentlicht am 02.03.2021.